Aufrufe
vor 7 Monaten

Netzwoche 05/2020

16 People Live ten. Auch

16 People Live ten. Auch die Group Product Manager sind mehrheitlich in « Wir wollten unsere Präsenz in einer Region stärken, wo es kostengünstigere Anbieter sowie Talente gibt. » Filippo Catalano, Group CIO, Nestlé der Schweiz angesiedelt, ebenso wie die Business Relationship Manager. Ich schätze, dass wir letztlich etwa 150 Mitarbeiter in Vevey, etwa 600 in Barcelona und 150 in Mailand beschäftigen werden. Ich möchte hinzufügen, dass diese Reorganisation nicht nur die Zentrale betrifft. Wir haben den IT-Betrieb auch in Amerika neu organisiert und regionale Zentren in Saint-Louis für die USA und Kanada und in Mexiko-Stadt für Lateinamerika eingerichtet. Weshalb diese Reorganisation und die Wahl von Barcelona? Es gab eine wirtschaftliche Dimension und eine Kompetenzdimension. Wir wollten unsere Nearshore-Präsenz in einer Region stärken, wo es kostengünstigere Anbieter und Ressourcen sowie die Talente gibt, die wir für unseren Transformationsprozess benötigen. Barcelona war der richtige Ort dafür. Wir hatten dort bereits unser digitales Marketing und unser Security Operation Center. Barcelona verfügt auch über einen Talentpool und ist ein attraktives Zentrum für die Anwerbung von Spezialisten aus anderen Ländern. Wir haben viele Leute mit Start-up-Erfahrung eingestellt, die dazu beitragen, die Kultur innerhalb der IT zu verändern. Unser Hub in Barcelona verfügt zudem über eine sehr hohe Diversität mit etwa 40 Nationalitäten und einem Frauenanteil von 40 Prozent in Technologie und Management. Welche Rolle spielt Ihre Mailänder Niederlassung bei der Transformation Ihrer IT? Mit Barcelona verfügen wir über einen State-of-the-Art- Hub für kundenorientierte Technologien. Aber wir haben auch andere strategische Bereiche, wie etwa die Möglichkeit, personalisierte Lebensmittel zu produzieren. Diese Bereiche erfordern Veränderungen im Herzen unserer IT, wie beispielsweise Industrie 4.0 oder Data-Driven-Business. Wir entwickeln diese Fähigkeiten in Bezug auf IT- Plattformen – insbesondere ERP – und Infrastruktur in unserem Mailänder Zentrum. Von Mailand aus verwalten wir zum Beispiel unsere Rechenzentren und Infrastructure-as-a-Service-Umgebungen, und dort starten wir auch ein riesiges Projekt zur Umgestaltung unseres Netzwerks. Wie bei anderen Unternehmen bedeutet der Einsatz von Software-as-a-Service-Lösungen, dass ein Grossteil unseres Datenverkehrs jetzt ausser Haus stattfindet. Um dieses Problem anzugehen, migrieren wir zu einem softwaredefinierten Netzwerk mit einer Zero-Trust-Philosophie – das ist eine bedeutende Veränderung. Wie sehen Ihre sonstigen strategischen Stossrichtungen in Bezug auf Technologien aus? Neben der Transformation unseres Netzwerks wollen wir auch Fortschritte bei der Nutzung der Cloud und der Cybersicherheit erzielen. Ein weiterer wichtiger Bereich sind vernetzte Objekte. Wir verfügen bereits über ein gemeinsames IoT-Modul und eine harmonisierte Firmware für unsere selbst produzierten Geräte, etwa Kaffeemaschinen. Dies ermöglicht es Produktmanagern, Updates auf allen Geräten bereitzustellen. Wir arbeiten auch an der Datenstrategie und der Datenanalyse. Mit mehr als 25 000 aktiven Power- BI-Anwendern pro Monat sind wir da sehr erfolgreich. Schliesslich entwickeln wir natürlich unsere Fähigkeiten im Bereich des maschinellen Lernens mit einem Store und einheitlichen ethischen Prinzipien weiter. Es geht nicht darum, dass wir das Business dazu drängen, KI zu nutzen: Projekte für maschinelles Lernen müssen aus dem Business kommen und auf eigenen Füssen stehen. 05 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

DIE AWARD-NIGHT FINDET NEU AM 10. JUNI 2020 STATT. IM ZUGE DER AUSBREITUNG DES CORONA-VIRUS IN DER SCHWEIZ HAT DER BUNDESRAT EINSCHRÄNKUNGEN FÜR GRÖSSERE VERANSTALTUNGEN ERLASSEN, WESHALB WIR ALS PRÄVENTIVE MASSNAHME BESCHLOSSEN HABEN, DIE BEST OF SWISS WEB AWARD-NIGHT ZU VERSCHIEBEN. BEREITS GEBUCHTE TICKETS BEHALTEN IHRE GÜLTIGKEIT. FREITICKETS BLEIBEN BIS ZUM 29. MAI RESERVIERT. WEITERE TICKETS KÖNNEN BIS 5. JUNI IM TICKETACCOUNT HINZUGEKAUFT WERDEN – ES GILT FIRST COME, FIRST SERVE. WWW.BESTOFSWISSWEB.SWISS PARTNER VERBANDSPARTNER MEDIENPARTNER WERBEWOCHE

Archiv