Aufrufe
vor 6 Monaten

Netzwoche 05/2021

  • Text
  • Laut
  • Innovation
  • Cisco
  • Schweizer
  • Digitalisierung
  • Digital
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Swiss
  • Unternehmen

10 Business Research Von

10 Business Research Von Datenseen zu wertschöpfungsgenerierenden Informationen Kaum ein grösseres Digitalisierungs- und IoT-Projekt wird heute ohne eine Businessanalyse- oder sogar Big-Data-Lösung auskommen. Business-Analytics-Anwendungen sind eine wesentliche Grundlage dafür, mehr Rationalität und Geschwindigkeit in die Entscheidungsprozesse zu bringen, und letztlich die Basis auf dem Weg zum datengetriebenen Unternehmen. DER AUTOR Philipp A. Ziegler Geschäftsführer, MSM Research AG Den Beitrag finden Sie auch online www.netzwoche.ch Zur Umsetzung von Digitalisierungsprojekten braucht es die notwendigen Systeme, Anwendungen und Prozesse zur Analyse und Transformation der Daten in wertschöpfungsgenerierende Informationen. Denn letztlich geht es um die alles entscheidende Frage, wie aus den kreativen Ideen und ersten Lösungsansätzen praktische, wettbewerbsfähige und kommerziell sinnvolle Business Cases realisiert werden können. Es setzt aber ebenso eine Organisation und Mitarbeitende voraus, die ·· über die Businesskompetenzen und Analyse-Expertise verfügen, ·· das Potenzial der Daten erkennen, ·· die Bereitschaft zu neuem Denken und Handeln mittragen und ·· den entsprechenden Kulturwandel in allen Konsequenzen unterstützen. Entscheidend für den Erfolg ist ein möglichst reibungsloser Kulturwandel sowie die Ausrichtung einzelner Tools und Dienste auf die Ziele der Informationsgewinnung. Nur so kann das neue, gewinnbringende Potenzial ausgeschöpft werden. Auf dem Weg zum ersten Analytics-Projekt Gerade kleinere und mittlere Unternehmen haben oft nur beschränkte Ressourcen für die Realisierung entsprechender Projekte. Gefragt sind hier kleine, erste Schritte mit klar definierten Zielen, beschränkt auf einzelne Produkte oder Services. Erfahrungen aus diesen Pilotprojekten können dann auf weitere Bereiche und Prozesse übertragen und angewendet werden. Hier einige Gedanken und Empfehlungen für den Weg zum ersten Analytics- Projekt: ·· Erstellen Sie eine Roadmap, definieren Sie klare und einfache Ziele für erste Pilotprojekte und Gehversuche mit Analytic-Tools. Dies kann zum Beispiel die Analyse des Kundenverhaltens zur Verbesserung und Individualisierung des Serviceangebots sein, die individualisierte Kundenbegleitung innerhalb der Customer Journey, die Analyse der Durchlaufzeiten für die Beantwortung von Anfragen zur Verkürzung der BUSINESS ANALYTICS – ANTEIL AUS DER CLOUD 2021 Anteil der Unternehmen, die Business-Analytics-Lösungen aus der Cloud beziehen – Forecast 2021. (Angaben in Prozent) Cloud-Lösung Eigenbetrieb im Hause Quelle: MSM Research AG 23 Reaktionszeiten, oder um die Lagerbestände nachfrageorientiert zu bewirtschaften. ·· Binden Sie Ihre Mitarbeitenden ein. Stellen Sie ein Team aus Fachbereichen und der IT-Abteilung zusammen. Nur auf interdisziplinärer Basis und unter Einbezug aller an den Prozessen Beteiligten können konkrete und sinnvolle Massnahmen diskutiert und die entsprechenden Schritte festgehalten werden. ·· Bauen Sie auf eine einfache, standardisierte Architektur im Analytics-Bereich, definieren Sie die entsprechenden Datenquellen. Nutzen Sie die Angebote entsprechender Anbieter und Dienstleister im Bereich der Business Intelligence, Analytics und KI. Immer mehr Services sind aus der Cloud lieferbar. ·· Lernen Sie auf der Basis eines iterativen Ansatzes aus den ersten Projekten. Es muss zu Anfang nicht immer zu 100 Prozent perfekt sein, es ist besser, mit 80 Prozent ein Projekt zu starten, daraus zu lernen und es weiter zu verbessern, als entscheidende und wertvolle Zeit mit endlosen Perfektionierungsrunden zu verlieren. 77 05 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Advertorial Big Data und Business Intelligence: wie Storage den nötigen Boost verleiht Moderne Unternehmen müssen wertvolle Erkenntnisse aus Daten herausholen, um sich in ihrem Markt zu behaupten und im Wettbewerb zu bestehen. Big Data und Business Intelligence (BI) spielen dabei eine grosse Rolle – mit direkten Auswirkungen auf die Infrastrukturanforderungen im Unternehmen. Um mehr aus ihren Daten herauszuholen, machen Unternehmen Ihre Analytics­ Strategie zu einer Top-Priorität. Die Ziele: Entscheidungen aufgrund der richtigen Daten treffen, Produkte und Services schneller auf den Markt bringen, Effizienz erhöhen und Kundenzufriedenheit maximieren – und das sind nur einige der Ziele, die verfolgt werden. In einer Studie des Swiss Economic Forum (SEF) von 2020 sollten die Teilnehmenden die Frage beantworten, wo sie in den Bereichen Digitalisierung, Schlüsseltechnologien und Geschäftsmodelle die grössten Chancen für ihr Unternehmen sehen. Die Antworten waren eindeutig: das grösste Potenzial sehen Unternehmen im Bereich von Big Data. Anspruchsvolle Big-Data-Analytics und leistungsfähige BI-Tools setzen jedoch eine zeitgemässe Storage-Infrastruktur voraus. Wertvolle Erkenntnisse aus grossen Datenmengen Damit Erkenntnisse gewonnen werden und direkt in Business-Entscheidungen einfliessen können, müssen immer grössere Datenmengen schnell bereitgestellt und verarbeitet werden. Diese Aufgaben setzen auch die richtige Speichertechnologie voraus. Die Strategie von sogenannten «Unified Fast File and Object»-Systemen hat sich auf dem Markt schnell als Best Practice etabliert. Vorausschauend agierende Anbieter, die ihre Technologie von Grund auf für die Anforderungen dieser Workloads entwickelt haben, sind entsprechend im Vorteil. Pure Storage hat mit der FlashBlade­ Technologie einen Meilenstein gesetzt; sie wurde speziell für die parallele Verarbeitung und Analyse von massiven Mengen an File- und Object-Workloads entwickelt. Die entscheidende Innovation liegt in der Software, die alle Komponenten von FlashBlade als ein zusammenhängendes System nutzt und ganz ohne spezielle Konfiguration eine skalierbare Performance für datenintensive Anwendungen liefert. Moderne Data Analytics in der Praxis Viele Unternehmen bauen derzeit ihre Data-Analytics-Fähigkeiten auf, um neue Geschäftsmöglichkeiten und Marktchancen zu eruieren. Andere sind schon einen Schritt weiter, gehen bereits über das Experimentieren mit Data Analytics hinaus und setzen Innovationen als ausgereifte Geschäftsmodelle in der Praxis um: Bei der Fast-Food-Kette Domino’s Pizza etwa dreht sich alles um Geschwindigkeit. Einkaufs- und Kundendaten werden erfasst, analysiert und an die richtigen Kanäle geliefert, um Prozesse zu optimieren, die richtigen Cross-Selling-Aktivitäten zu starten oder Lieferdienst-Routen zu verbessern. So kann die richtige Infrastrukturtechnologie, kombiniert mit einer durchdachten Datenstrategie, einem Unternehmen helfen, Big-Data- und Data-Analytics-Initiativen schneller, effizienter und einfacher umzusetzen. Für Domino’s lohnt es sich: die Pizza-Profis bauen ihren Marktvorsprung durch daten basierte Entscheidungen stetig weiter aus. Ein innovatives Beispiel aus dem deutschsprachigen Raum ist das Startup SmartDigital. Die Österreicher nutzen die FlashBlade-Technologie, um jährlich ein Petabyte an hochaufgelösten Luftbilddaten schnell und effizient zu verarbeiten. So können Sturm-, Flut-, Dürreund Brandschäden an land- und forstwirtschaftlichen Flächen erfasst werden. Mit FlashBlade führt SmartDigital anspruchsvolle Analysen in riesige Datenmengen aus und bereitet diese wiederum für ihre Kunden mit verschiedensten Anwendungsfällen auf. Darüber hinaus lässt sich die Infrastruktur mit nur einem Mitarbeiter verwalten – das Unternehmen kann so die gesparten Ressourcen für das Kreieren neuer Services verwenden. Storage für moderne Analytik in grossem Massstab 2017 hat der «Economist» auf seinem vielbeachteten Titelblatt Daten zur «wertvollsten Ressource der Welt» erhoben. Im Zuge der immer schneller fortschreitenden Digitalisierung nehmen Daten mehr denn je an Bedeutung zu – als zentraler Rohstoff für Geschäftsmodelle, Prozesse und in der Industrie 4.0. Moderne Data Analytics ist der Schlüssel zu Entscheidungen und Initiativen, die auf den richtigen Daten beruhen. Oft liegen Daten, egal ob strukturiert oder unstrukturiert, unerreichbar in traditionellen Datensilos, Data Warehouses und Data Lakes – grösstenteils roh und unorganisiert. Mit der richtigen Storage Platform als «Enabler» sind Unternehmen aber schon heute bereit, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Wo die Reise hingeht Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie mit der richtigen Infrastruktur Ihre Initiativen schneller, einfacher und effizienter umsetzen und Wettbewerbsvorteile erzielen können? Erfahren Sie mehr unter: www.purestorage.com/de/flashblade Pure Storage hilft seinen Kunden, das volle Potenzial ihrer Daten zu nutzen und gleichzeitig Kosten und Komplexität zu reduzieren. Das bestätigt auch Gartner und positioniert Pure im Magic Quadrant 2020 für Primary- Storage- Arrays als führend unter allen «Leaders». Mit branchenführenden Produkten wie ihrer Storage-as-a-Service-Lösung und Portworx als Kubernetes-Plattform für Datenservices sind die Kalifornier weiterhin auf dem Vormarsch. www.purestorage.com

Archiv