Aufrufe
vor 1 Monat

Netzwoche 05/2022

  • Text
  • Wwwnetzmediench
  • Migros
  • Projekt
  • Franken
  • Schweizer
  • Digitale
  • Digitalen
  • Swiss
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Unternehmen

Service

Service Verbandsnachrichten 51 Bild: rawpixel.com / freepik.com Gebäude werden uns ihre Geschichte ins Blickfeld projizieren und beim Fussballmatch wird uns die Torquote des Spielers eingeblendet, den wir gerade betrachten. Das sind jetzt Beispiele, die bereits heute existierende Anwendungen weiterführen und verfeinern. Ich bin mir sicher, dass die neue 3-D-Schnittstelle, die digitale Informationen und Elemente völlig natürlich in unsere Wahrnehmung und damit ins reale Leben integriert, eine Vielzahl von heute noch gar nicht vorstellbaren innovativen Entwicklungen mit sich bringen wird. Zweitens entsteht aus dieser Verschmelzung des Realen mit dem Digitalen auch eine weitere und mit hoher Autonomie funktionierende Kommunikations- und Arbeitsebene. Eine Art Parallelwelt für Serviceaufgaben. Ansätze dazu sehe ich etwa in der Verkehrssteuerung, beim Patientenmonitoring, bei der Wartung von technischen Systemen in der Industrie und beim Einsatz von KI-gesteuerten Landmaschinen. Es gibt Bequemeres als die klobigen Virtual- oder Augmented- Reality-Brillen. Wie wird sich die Schnittstelle zum Eintritt in die virtuelle Welt Ihrer Meinung nach verändern? Und: Wird Bioelektronik, also die Verbindung von elektronischen Bauteilen und biologischen Systemen, dabei eine Rolle spielen? Ich glaube, dass sich die Nutzerfreundlichkeit dieser Schnittstelle sehr rasch erhöhen wird. Die heute etwa von Facebook entwickelte smarte Brille unterscheidet sich nicht mehr gross von einer normalen Brille, und Mojo Vision arbeitet an der ersten smarten Kontaktlinse, inklusive lokaler Bildverarbeitung, Funkverbindung und diverser Sensoren. Das alles kommt. Weniger sicher bin ich mir, ob wir Menschen wirklich schon dazu bereit sind, solche Schnittstellen direkt und fest mit unserem Körper zu verknüpfen. Smarte Kontaktlinsen, die man einsetzen und auch wieder herausnehmen kann, sensorbestückte Pillen für medizinische Diagnosen, die durch unseren Verdauungstrakt wandern und wieder ausgeschieden werden, solche Dinge ja. Aber der Cyborg – halb Mensch, halb Roboter – liegt meiner Meinung nach noch etliche Jahre in der Zukunft. Erst vor Kurzem, zu Beginn der Pandemie, wurden Gesundheitsdaten ja bekanntlich noch per Fax übermittelt. Das hat sich, wie der Umgang mit Videokonferenzen, inzwischen geändert. Aber offenbar braucht es Krisen, damit wir längst verfügbare Kommunikationstechnologien überhaupt anwenden. Frage also: Sind wir für die von Ihnen beschriebene Zukunft überhaupt bereit? Erstens: Bereit im Sinne von vorbereitet sind wir nicht. Zweitens: Ja, ich glaube, es braucht solche Krisen, damit namentlich auch öffentliche Institutionen in ihren Prozessen längst fällige Anpassungen vornehmen. Der Abstand zwischen Möglichkeit und Wirklichkeit ist enorm und umspannt mehrere Technologiegenerationen. Aber zurück zu Ihrer Frage: Bereit war der Mensch für technologische Revolutionen noch nie. Sie finden trotzdem statt. Es ist ein Merkmal der menschlichen Erfolgsgeschichte, dass wir mit unerwarteten Entwicklungen umgehen können. Und dann geht es jeweils plötzlich sehr rasant. Noch Ende des 19. Jahrhunderts erschienen Automobile vielen nicht mehr als eine Spinnerei. Nur zehn Jahre später trat der am Laufband hergestellte Ford-T seinen Siegeszug um die Welt an. Das Gleiche gilt für die wenigen Jahrzehnte zwischen der ersten Flugmaschine der Gebrüder Wright und der internationalen Luftfahrt. Dazu kommt: In der Kommunikationstechnologie sind die Erneuerungszyklen noch wesentlich kürzer. Kein Zweifel also: Die Zukunft der Kommunikation kommt. Sie wird uns überraschen – und wir werden sie meistern. i VERANSTALTUNG Swiss Telecommunication Summit - 47. Asut-Seminar ▪▪ Thema: Future of Communication – Wie wir künftig kommunizieren ▪▪ Datum: 21. Juni 2022, 09.15 bis 16.40 Uhr ▪▪ Ort: Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3, 3013 Bern Den Beitrag finden Sie auch online www.netzwoche.ch www.netzwoche.ch © netzmedien ag 05 / 2022

52 Service Event Plus KOMBINIEREN SIE JETZT IHREN EVENTEINTRAG (ONLINE UND PRINT) FÜR NUR CHF 860.– UNTER WWW.NETZWOCHE.CH/EVENTS Frühstücks-Briefing ICT-Sicherheit Datum: 12.05.2022 Zeit: 08.45 – 12.00 Uhr Ort: Radisson BLU, Zürich-Airport Kontakt: Corinne Jost, c.jost@msmag.ch Veranstalter: MSM Research AG Anmeldung: www.msmag.ch/security22 ICT-Sicherheit in unsicheren Zeiten: mit welchen Massnahmen können kleinere, mittlere und auch grössere Unternehmen Risiken für die ICT im Unternehmen minimieren, um die Grundlage für einen hochverfügbaren und stabilen ICT-Betrieb zu garantieren? Am Frühstücks-Briefing gehen wir unter anderem folgenden Fragen nach: – ICT-Sicherheit in Schweizer Unternehmen – wie präsentiert sich die aktuelle Bedrohungslage, wie sieht die Entwicklung aus und wo liegen die neuen Gefahrenquellen? – Wie steht es z.B. mit der Sicherheit in den Bereichen IoT, Netze, Cloud, Mobilität, Workplace, Homeoffice, mit welchen Konzepten können Bedrohungen minimiert werden? – Wie können Datenlecks im Voraus erkannt und verstanden werden? – Wie kann jetzt rasch und effizient auf aktuelle Cyberbedrohungen reagiert und wie können Risiken für einen Angriff minmiert werden? – Welche Vorteile bieten Managed-Security-Services, um die Unternehmens-ICT sicherer zu machen, wie geht man entsprechende Projekte an, wie wählt man einen Provider? Über diese und weitere Themen informieren Sie die Experten kurz und komprimiert an unserem Briefing. Nutzen Sie unsere Event-Plattform für die Diskussion aktueller Fragen rund um das Thema ICT-Sicherheit mit Teilnehmenden und Referenten. Zielgruppe des Briefings: Security-Verantwortliche, ICT-Verantwortliche, Fachspezialisten aus dem ICT-Bereich, Fachbereichsleiter vFORUM 2022 Datum: 21.06.2022 Zeit: Ort: Kontakt: Veranstalter: Anmeldung: 08.30 – 17.00 Uhr Gottlieb Duttweiler Institut – GDI, Rüschlikon, Zürich, Schweiz Cornelia Oberholzer coberholzer@vmware.com VMware Switzerland GmbH vforum.ch Innovate faster in Multi-Cloud World – Anwendungsmodernisierung und Multi-Cloud mit VMware Cloud beschleunigen. So lautet das Thema des diesjährigen vFORUM in Rüschlikon/Zürich am 21. Juni. Bei spannenden Keynotes und vertiefenden Breakout-Sessions erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus erster Hand, wie sie von der Flexibilität der VMware Cloud profitieren können. Sei dies bei der Migration in jede Cloud, beim Ausführen von Anwendungen in allen wesentlichen hyperskalierten Clouds oder beim Zugriff auf hunderte von innovativen, cloud-nativen Services. Am vFORUM 2022 werden unter anderem Joe Baguley, VP, Chief Technology Officer EMEA, VMware, und Björn Brundert, Principal Technologist CEMEA, VMware, referieren. Profitieren Sie vom Erfahrungsaustausch mit den Spezialistinnen und Spezialisten sowie Peers. Knüpfen Sie neue Kontakte und erweitern Sie Ihr Netzwerk. Geniessen Sie bei schönem Wetter von der Terrasse des GDI den Blick auf die Alpen und den Zürichsee. Die Zahl der Teilnehmenden ist limitiert. Eine Online-Anmeldung ist deshalb notwendig. Für die Registrierung und weitere Informationen besuchen Sie bitte die Webseite: vforum.ch Matrix42 Experience Day Zürich Datum: 10.05.2022 Zeit: 08.30 – 16.00 Uhr Ort: Giardino Verde Kontakt: marketing@matrix42.com Veranstalter: Matrix42 Matrix42 Experience Day – Enterprise Service Management aus der Praxis ! Ob neue Software, ein neu konfiguriertes Smartphone und im Supportfall hilft der nette Chatbot – erwarten Ihre Mitarbeitenden IT- und Business-Services auf Knopfdruck? Verlangt Ihr Controller sofortige Transparenz über Kosten, Lizenzen und Verträge? Und soll Ihre IT die neuesten Services und Prozesse schnell, automatisiert und kostengünstig bereitstellen? Dann besuchen Sie uns am Matrix42 Experience Day in Uitikon. Erleben Sie Enterprise Service Management mit folgenden Highlights: – Künstliche Intelligenz im ITSM – Kundenvorträge über erfolgreiche Service-Management-Projekte – Technische Workshops zu Service Portfolio Management, CMDB und On- und Offboarding Experience heisst Erlebnis. Wenn Sie mit dem öffentlichen Personennahverkehr anreisen, steht Ihnen ein Shuttle ab Bahnhof Uitikon zur Verfügung. Freuen Sie sich auf Top-Networking und jede Menge neuer Impulse zu aktuellen und zukünftigen ESM- Themen. Die Veranstaltung ist kostenfrei! Jetzt anmelden! 05 / 2022 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Archiv

Specials