Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 06/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Swiss
  • Schweiz
  • Kategorie
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Digital
  • Switzerland
  • Urteil
  • Webcode

52 Products Neuheiten

52 Products Neuheiten www.netzwoche.ch Swisscom baut Angebot für KMUs aus mur. Swisscom hat das Produkt Smart Business Connect lanciert. Der Telko beschreibt das Angebot als «IP-basierte Komplettlösung» für KMUs. Smart Business Connect biete Telefonie, Internet und Serviceleistungen. Das Produkt eigne sich vor allem für Firmen mit mehr als fünf Angestellten oder mehreren Standorten, sagt Swisscom. ▸ Webcode 7265 aws hilft beim Zügeln gsa. Amazon Webservices (AWS) hat seinen Migrationsdienst für Datenbanken nach einer Testphase auf alle Kunden ausgeweitet. Unternehmen könnten im Live-Betrieb terabytegrosse Datenbanken in die Cloud von AWS verschieben, verspricht das Unternehmen in seinem Blog. Pro Terabyte soll die Migration 3 US-Dollar kosten. Kunden würden dabei nur für die Datenverarbeitungsressourcen bezahlen, die sie während der Migration nutzen. AWS verwaltet während des Prozesses der Migration etwa Transformation, Komprimierung und parallele Datenübertragung. Zusätzlich werde sichergestellt, dass Mutationen in der Quelldatenbank, die während der Migration durchgeführt werden, automatisch in der Zieldatenbank repliziert werden, verspricht AWS. ▸ Webcode 7165 Neue Festplatten von Toshiba gsa. Toshiba hat neue externe USB-3-Festplatten aus der Baureihe «Canvio for Desktop» mit Speicherkapazitäten von 2, 3, 4, 5 oder 8 Terabyte angekündigt. Wie der Hersteller mitteilt, sind die 3,5-Zoll- Festplatten im NTFS-Format für Windows vorformatiert. Treiber für OSX-Rechner seien vorhanden. Die UVPs für die Festplatten reichen von 107 (2 TB) bis 273 Franken (6 TB). ▸ Webcode 7122 Neue All-Flash-Arrays von Pure Storage cka. «Preisbarrieren sind nun beim Umstieg auf All-Flash- Storage ein Relikt der Vergangenheit», lässt sich Matt Kixmoeller, Vice President of Products bei Pure Storage, in einer Mitteilung des Herstellers zitieren. Er spricht dabei das neue Produkt des Herstellers an, welches das Unternehmen kürzlich präsentierte. Dabei handelt es sich um ein Einsteigermodell ihrer All-Flash-Storage-Produktreihe. Das Array m10 richte sich in erster Linie an KMUs, schreibt der Hersteller. Das Preisschild von 50 000 US-Dollar (und aufwärts) dürfte jedoch die kleineren KMUs wohl ein wenig abschrecken. Ein Jahr Support ist im Preis inbegriffen. Apple schrumpft das iPhone Ob das Steve Jobs gefallen würde? Neues 4-Zoll-iPhone SE von Apple. 5 Minuten Ausfallzeit pro Jahr Die Verfügbarkeit soll bei 99,999 Prozent liegen. Dies entspricht einer gemittelten jährlichen Ausfallzeit von etwas mehr als 5 Minuten. Die Speicherlösung bietet ein Volumen von bis zu 25 Terabyte. Wenn die Geschäfte gut laufen, lässt sich das Einsteigergerät nach Herstellerangaben zu einem grösseren Array ausbauen – einem m20-, m50- oder m70-Flash-Array. Ferner kündigte der Hersteller auch eine neue Converged- Infrastruktur an. Diese verfolgt gemäss Mitteilung einen Bestof-Breed-Ansatz. Die Lösung integriert das m10 mit UCS- Servern und Netzwerkkomponenten von Cisco sowie Virtualisierungssoftware von VMware und Microsoft. Preise beginnen gemäss Mitteilung bei weniger als 100 000 Dollar. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode 7150 All-Flash-Array für KMUs: Array m10 fpo. Apple hat ein neues iPhone vorgestellt: das iPhone SE. Es ist ein 4-Zoll-Smartphone. Damit fährt Apple erstmals bei seinen iPhones die Grösse zurück. Wie die NZZ schreibt, hätten sich Konsumenten vor allem in China ein kleineres Gerät gewünscht. Durch die Displaygrösse erinnert das neue Modell ans iPhone 5. Was die Leistung angeht, ist es aber mit den im Herbst lancierten iPhone 6S und 6S Plus vergleichbar. Wie der Hersteller mitteilt, arbeitet es ebenfalls mit einem 64-Bit-A9-Chip mit M9-Motion-Coprozessor. Die von der sechsten iPhone-Generation bekannte Kamera schiesst Fotos mit 12 Megapixel und beherrscht 4k-Videos. Apples Fingerabdrucksensor ist ebenfalls dabei. Das Gehäuse des iPhone SE besteht aus Edelstahl, das sich laut Hersteller «wie Satin anfühlt». Das Gerät kommt Anfang April in Space-Grau, Silber, Gold und Roségold jeweils als 16- und 64-GB-Modell in den Handel. Die Preise beginnen bei rund 480 Franken. Dazu bietet Apple Zubehörprodukte in verschiedenen Farben wie Lederhüllen und Dockingstations an. Artikel online auf www.netzwoche.ch Webcode 7274 06 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

publireportage Privilegierte Nutzer unter Kontrolle Die innovative Privilege-Management-Plattform Wallix AdminBastion vereint Passwortmanagement, Zugriffskontrolle, Monitoring von Verbindungen und Aktivitäten sowie Reporting und Auditing unter einer bequemen Weboberfläche. IT-Nutzer wie Systemadministratoren, Anwender von Business-Applikationen mit besonderen Berechtigungen sowie externe Dienstleister, die kurzzeitig Zugriff auf sensitive Systemebenen benötigen, brauchen individuell freigegebene Zugriffe auf Netzwerk, Server und Applikationen. Konventionelles Passwortmanagement genügt den Anforderungen an solche privilegierten Accounts nicht: Neben dem eigentlichen Zugriffsmanagement müssen die Aktivitäten dieser Nutzer überwacht und aufgezeichnet werden, sodass sie jederzeit nachvollziehbar bleiben. Kurz: Es geht darum, das Verhalten der Nutzer, die über weitergehende Berechtigungen verfügen, jederzeit unter Kontrolle zu halten. Denn ein guter Teil der Sicherheitsverletzungen ist auf menschliches Versagen zurückzuführen – von simpler Unaufmerksamkeit bis hin zu kriminellen Absichten. Untersuchungen zeigen auch, dass über die Hälfte der Cyberangriffe von Personen durchgeführt werden, die privilegierten Zugriff auf die IT-Systeme des betroffenen Unternehmens haben. Umfassendes Privilege Management Durch konsequentes Management der privilegierten Nutzer lassen sich die unternehmensinternen Compliance-Anforderungen erfüllen, umfassende Audits durchführen und Regularien wie PCI DSS, Basel II/III oder SOX einhalten. Und das Unternehmen kann rasch auf Sicherheitsprobleme reagieren, die Situation analysieren und geeignete Massnahmen einleiten. Dies wiederum stärkt das Kundenvertrauen. Mit der innovativen Access-Control-Plattform Wallix AdminBastion (WAB) bietet der französische Hersteller Wallix eine Komplettlösung für die zentrale Steuerung und Überwachung der Zugänge und Aktivitäten von Administratoren und anderen privilegierten Nutzern an. Die Plattform ermöglicht granular definierbare Zugriffsrechte anhand der Firmenrichtlinien. Der Zugriff kann etwa auf bestimmte Applikationen, Server, Zeitfenster oder Protokolle beschränkt werden. Der Nutzerkomfort wird dabei dank Single-Sign-on mit lediglich einem Usernamen und Passwort nicht eingeschränkt. Die Lösung erlaubt auch die anfragebasierte Zugriffsfreigabe durch den WAB-Administrator. Unterstützt werden alle gängigen Protokolle wie HTTP/HTTPS, RDP/TSE, SSH, Telnet, VNC und SFTP. Das Passwortmanagement von AdminBastion unterstützt die komfortable Umsetzung der Passwortrichtlinien, ermöglicht Passwortwechsel nach Bedarf oder in vorgegebenen Intervallen und bietet Profile Management für die Definition der individuellen Berechtigungen der WAB-Administratoren. Analyse in Echtzeit Alle Verbindungen werden laufend überwacht und sämtliche Aktivitäten dabei aufgezeichnet. AdminBastion bietet darüber hinaus intelligente Funktionen wie die Echtzeit-Event-Analyse und die OCR-gestützte Analyse in grafischen Umgebungen: Sie erkennt kritische Character-Strings in SSH-Sessions, kann bei RDP/TSE- Sessions die Inhalte untersuchen und bei sicherheitsrelevanten Aktivitäten Alarmmeldungen ausgeben. Auch Supervision nach dem Vier-Augen-Prinzip ist möglich: Der Administrator erhält Einblick in alle aktiven Sessions und kann diese bei Bedarf abbrechen. Aus den gesammelten Daten generiert AdminBastion umfassende Audits. Für statistische Auswertungen und das Erstellen von Berichten steht eine komfortable Weboberfläche zur Verfügung. Wallix AdminBastion ist als Hardware- oder virtuelle Appliance erhältlich und integriert sich als Proxy beziehungsweise Gateway in die bestehende IT-Infrastruktur. So können alle Systeme unabhängig vom Betriebssystem überwacht werden, und auf den Clients ist dank agentenlosem Betrieb keine Software nötig. Wallix: die Highlights ·· Passwortmanagement, Zugriffskontrolle, Echtzeit-Monitoring, Audits und Compliance in einer Komplettlösung ·· Schutz vor unerlaubten Aktivitäten durch privilegierte Nutzer ·· Nachweis, dass privilegierte Nutzer keine unerlaubten Aktivitäten durchführen ·· Single-Sign-on ist bequem und schirmt interne Zugangsdaten gegenüber Remote-Usern ab ·· Echtzeit-Event-Analyse sowie OCR-gestützte Inhalts analyse bei grafischen Sessions ·· Detailliertes Reporting und Auditing BOLL EngiNEEring AG Jurastrasse 58 5430 Wettingen Tel. 056 437 60 60, info@boll.ch www.boll.ch

Archiv