Aufrufe
vor 2 Wochen

Netzwoche 07/2021

42 Service

42 Service Verbandsnachrichten ASUT Alltag im Jahr 2030 Im Jahr 2030 ist die Schweiz durch und durch vernetzt. Die Automatisierung und die Robotik haben Riesenschritte gemacht. Augmented Reality überzieht die reale Welt mit diversen virtuellen Ebenen, und die Netzwerktechnologie entwickelt sich nach wie vor exponentiell. Asut, ASUT der Schweizerische Verband der Telekommunikation, repräsentiert heute die Telekommunikations branche und Asut, sämtliche der Schweizerische Wirtschaftszweige Verband sind der Telekommunikation, in ihm vertreten. Die repräsentiert Schweiz soll sich heute durch die Telekommunikations fairen, freien und branche dynamischen und sämtliche Wettbewerb Wirtschaftszweige als Land sind mit in dem ihm weltbesten vertreten. Die Kommunikationsnetz Schweiz soll sich durch und mit fairen, First-Class-Services freien und positionieren, dynamischen Wettbewerb durch resiliente als Systeme Land mit und dem smarte weltbesten Infrastrukturen Kommunikationsnetz differenzieren und und mit als First-Class-Services ein auf die digitale Gesellschaft positionieren, und durch Wirtschaft resiliente zugeschnittener Systeme und smarte Bildungs- Infrastrukturen und Forschungsplatz differenzieren etablieren. und als www. ein auf asut.ch die digitale Gesellschaft und Wirtschaft zugeschnittener Bildungs- und Forschungsplatz etablieren. www. asut.ch DER AUTOR Peter Grütter Präsident Asut Wir schreiben das Jahr 2030. Die Schweiz ist durch und durch vernetzt, schon seit Jahren. IoT, das Internet der Dinge, ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken: Dank ihm sind in der Industrie Abläufe und Materialeinsatz hochpräzise. Die Produktion ist exakt auf die Nachfrage abgestimmt, und selbst komplexe Anlagen warten sich selbst. Im Geschäftsbereich ist IoT zum Synonym für Produktivitätsgewinn, Qualitätskontrolle, Kostenreduktion und Umsatzsteigerung geworden. In öffentlichen und privaten Lebensräumen steht IoT für smarte, energieeffiziente Lösungen und hohe Lebensqualität. Multimodale Mobilität, dezentral und bedarfsorientiert, wurde zur Regel, und hat das Reisen nachhaltig gemacht: umweltfreundlich, energiesparsam und günstig. Riesenschritte haben auch die Automatisierung und die Robotik gemacht: Gefährliche und schmutzige Arbeiten werden mehrheitlich von Robotern erledigt. Nur auf dem Bau sieht man noch ein paar Arbeiter, natürlich alle im Exoskelett. In der Fertigungsindustrie ermöglicht computergesteuerter 3-D-Druck bei Kleinst- und Grossserien eine wirtschaftlich lohnende dezentrale Produktion. Landesweit besorgen autonome Fahrzeuge den Gütertransport, und in den verkehrsberuhigten Innenstädten ärgern wir uns nicht mehr über teure und überfüllte Parkhäuser, sondern genies sen nach dem Shopping eine Pause auf der zum Verweilen und Spielen umfunktionierten Strasse, während eine Drohne das Eingekaufte nach Hause fliegt. Flexible Netzwerkarchitekturen Um mit der schier unüberschaubaren Menge von sensorund rechnerbestückten Produktionsmitteln zurechtzukommen, setzen inzwischen immer mehr Unternehmen und Organisationen auf «Intent Based Networks»: flexible Netzwerkarchitekturen, die sich automatisch den Bedürfnissen anpassen. Die grossen Datenvolumen befeuern den Wettbewerb unter den Datenfarmen. Lokale Datacenter gibt es kaum mehr, die Rechenleistung ist in die Cloud übersiedelt, wobei die Energieeffizienz wegen der Klimaerwärmung zur neuen Schlüsselgrösse geworden ist. Auch im Bereich der Chips ist eine Epoche zu Ende gegangen: Intel hat das Feld geräumt und in den Endgeräten ARM- Prozessoren Platz gemacht. Und die Blockchain, der dynamische «Datenspeicher» für Werteflüsse, hat Hochkonjunktur, prägt Finanz-, Insurance- und Legaltech-Anwendungen, meistert Qualitätskontrollen, überwacht den Waren- und beschleunigt den Rechtsverkehr. Nach den grossen Cyberattacken haben sich die Staaten Mitte des Jahrzehnts auf den Cybersperrvertrag geeinigt und im vergangenen Jahr hat die internationale Kontrollbehörde ihre Tätigkeit in Nairobi aufgenommen. Die Netze sind sicherer und resilient geworden, seit sich die Ausrüster in den technischen Normungsorganisationen auf verbindliche globale Standards verständigt haben. Blockaden und Ausfälle verzeichnete man in den letzten Jahren kaum mehr, und auch der Datenschutz ist umfassend gewährleistet, seit Self Sovereign Identity zum Standard wurde und die grossen Plattformen von den Gesetzgebern weltweit zu Privacy by Design verknurrt wurden. Eine Augmented Reality überzieht die reale Welt Besonders stürmisch war die Entwicklung bei der künstlichen Intelligenz: Verbesserte Algorithmen und Mustererkennung brachten ungeahnte Produktivitätsgewinne. Chips programmieren sich mittlerweile selbst, und eine Augmented Reality überzieht die reale Welt mit diversen virtuellen Ebenen, mit denen wir direkt interagieren kön- 07 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

43 Bild: cofficevit / AdobeStock nen. Kontaktlinsen und der Knopf hinter dem Ohr haben das Smartphone abgelöst. Sie zeigen dem Autotroniker, welches Teil er wie ersetzen muss, erleichtern dem Arzt die komplexe Operation und bringen den Schülerinnen und Schülern die Lerninhalte buchstäblich zum Greifen nah. Natürlich verfolgen wir auch die Medien fast nur noch auf dem «inneren Schirm». Die Netzwerktechnologie entwickelt sich nach wie vor exponentiell, und die Innovationszyklen werden kürzer und kürzer. Satellitenbasierte Systeme sind mit der terrestrischen Kommunikationsinfrastruktur verwoben und die Einführung von 6G ist fortgeschritten. Diesmal gab es kaum Widerstand: Die öffentliche Diskussion rund um die Einführung von 5G hat zu einem besseren Verständnis der Mobilfunktechnologie und ihrer Risiken geführt. Und seit dem Siegeszug des 5G-Broadcasting und -Gaming wird fixes und mobiles Hochbreitband als genauso selbstverständlich vorausgesetzt wie Strom und sauberes Trinkwasser. In der Wissenschaft hat die Quantentechnologie das Zepter übernommen. Holosimulation zur Entwicklung neuer Materialien und Medikamente, Quantensensorik und Metrologie für ultragenaue Vermessung und nicht hackbare Verschlüsselungstechnologie sind nur ein paar der faszinierenden neuen Möglichkeiten. Next Generation Sequencing, kurz NGS, macht die Sequenzierung eines kompletten menschlichen Genoms innerhalb von Stunden möglich. Das hat die Früherkennung von Krankheiten revolutioniert. Einen weiteren Boost verleiht Deep Learning der bildgestützten medizinischen Diagnostik. Personalisierte Medizin ist eine Selbstverständlichkeit, und weil die Rentensysteme im Zuge der Schuldenkrise nach der grossen Pandemie unter Druck gerieten, verlängern viele ältere Personen ihre Aktivitätspanne mit Implantaten, welche die Leistungskraft erhalten. Und niemand weint den Arbeitsstellen nach, die im Industrie- und im Dienstleistungssektor verloren gegangen sind. Denn längst sind sie durch neue, bessere Jobs in der Informationswirtschaft ersetzt worden. Zurück ins Jahr 2021. Noch stecken die oben beschriebenen Entwicklungen in den Kinderschuhen. Aber sie gewinnen zunehmend an Fahrt und wir alle sind aufgerufen, die Veränderungen nicht nur kritisch zu hinterfragen, sondern vor allem mitzugestalten. Für unser Land liegt darin Aufgabe und Chance zugleich. i SWISS TELECOMMUNICATION SUMMIT – 46. ASUT-SEMINAR – 24. JUNI 2021 Den Beitrag finden Sie auch online www.netzwoche.ch L’esprit pionnier – der erfolgreiche Weg aus der Krise Digitalisierung, Europapolitik, Klimawandel und ganz aktuell die Coronapandemie: Die Schweiz steckt mitten in grossen Herausforderungen. Dabei zeigt sich, dass die alten Rezepte nicht mehr funktionieren. Ein Fax ans BAG kann nun einmal nicht mit der Dynamik einer Pandemie Schritt halten. In der Digitalwirtschaft sprechen wir seit Jahren von disruptiven Entwicklungen, die plötzlich alles auf den Kopf stellen. Doch die aktuellen Herausforderungen sind alles andere als neu: Wieso erwischten sie uns trotzdem auf dem falschen Fuss? Vielleicht haben wir uns zu sehr an die bestehenden Rahmenbedingungen, Prozesse und Geschäftsmodelle gewöhnt und Innovationen immer nur schrittweise und auf bekanntem Terrain vorangetrieben. Nun hat sich die Landschaft aber gewandelt und will neu erobert werden. Gefragt sind Pionierinnen und Pioniere, die neue Wege finden und Breschen schlagen. Dazu braucht es den richtigen «Mindset»: Zupacken und nicht abwarten; etwas wagen und nicht Bestandssicherung; investieren, auch wenn der Erfolg nicht garantiert ist. Krisen hinterlassen immer tiefe Spuren in der Gesellschaft, stellen Altbewährtes auf die Probe und Strukturen infrage. Corona stellt das eindrücklich unter Beweis. Trotzdem bieten Ausnahmesituationen immer auch grosse Chancen, und die Schweiz war und ist gut darin, Chancen zu nutzen. Auch jetzt; wir müssen sie nur packen. Was Pioniergeist zu leisten vermag, zeigen am Swiss Telecommunication Summit 2021 Referentinnen und Referenten, die sich in Wirtschaft, Politik, Forschung oder Gesellschaft als Wegbereiterinnen und Wegbereiter hervorgetan haben. Wie gewohnt findet der Anlass im Kursaal Bern statt. Aufgrund der Coronasituation ist zudem eine Teilnahme über unsere virtuelle Eventplattform möglich. Alle weiteren Informationen zur Veranstaltung und den Prospekt finden Sie auf: events.asut.ch www.netzwoche.ch © netzmedien ag 07 / 2021

Archiv