Aufrufe
vor 3 Monaten

Netzwoche 08/2021

  • Text
  • Digitalisierung
  • Apps
  • Digital
  • Migration
  • Google
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Hana
  • Schweiz
  • Unternehmen

08

08 Business Aktuell WWW.NETZWOCHE.CH Google erhält neues Zuhause in Zürich ldw. Der Technologiekonzern Google Schweiz bezieht einen weiteren Standort in Zürich. Wie die Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site (SPS) mitteilt, handelt es sich dabei um ein Gebäude an der Müllerstrasse. Es soll gemäss Mitteilung von Grund auf renoviert und saniert werden. Danach wird Google der neue Alleinmieter. Prosus übernimmt Stack Overflow ebe. Der Technologie-Investor Prosus hat die Q&A-Plattform Stack Overflow übernommen. Die Unternehmen vereinbarten einen Kaufpreis von 1,8 Milliarden US-Dollar. Prosus will die Reichweite der Plattform steigern, wie das Unternehmen mitteilt. Die Übernahme werde im dritten Quartal 2021 vollständig abgeschlossen. Neue digitale Anlaufstelle für Berner Start-ups sut. In wenigen Klicks das passende Hilfsangebot oder Förderprogramm finden: Startups aus dem Wirtschaftsraum Bern können auf der Plattform be-connected.ch nun direkt mit der verantwortlichen Ansprechperson in Kontakt treten. Für die Plattform haben sich unter anderem die Berner Fachhochschule (BFH), die Universität Bern, Sitem-Insel, SIPBB, Innosuisse und Be- Advanced zusammengetan. Temeons arbeitet mit Huawei zusammen jor. Huawei und Temenos sind eine Partnerschaft eingegangen. Der Genfer Hersteller von Bankensoftware bietet nun sein cloud-natives Kernbankensystem in der Public Cloud von Huawei an, wie es in einer Mitteilung heisst. Es sei die erste Kernbankensoftware, die für die Infrastruktur des chinesischen Tech-Konzerns zertifiziert sei. Huawei werde die Software von Temenos hosten und implementieren. Bundesrätin Karin Keller-Sutter spricht am Digital Economy Award mla. Der Digital Economy Award, der am 11. November im Zürcher Hallenstadion stattfindet, erwartet hohen Besuch. Bundesrätin Karin Keller-Sutter wird an der Veranstaltung die Eröffnungsrede des Abends halten. Damit unterstreicht die Landesregierung den Stellenwert der Digitalisierung in der Schweiz, wie die Veranstalter in einer Medienmitteilung schreiben. Die Preisverleihung bildet das Finale des diesjährigen Digitaltags von Digitalswitzerland. Längere Eingabefrist Mit über 90 Eingaben in den Kategorien «Digital Innovation of the Year», «Digital Excellence Award» und «Highest Digital Quality» sowie über 40 Nominierungen für «The Next Global Hot Thing» konnten die Veranstalter die Anzahl Eingaben im Vergleich zu den Vorjahren steigern. Für Nachzügler und Kurzentschlossene gewähren die Organisatoren dennoch eine Fristverlängerung bis zum 30. Juni. Mitte September wird die Jury dann die Finalisten küren und in einem zweiten Schritt erneut unter die Lupe nehmen. Aufgrund dieser Beurteilung wählt die Jury die Sieger und gibt sie am Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch 14 Start-ups im Förderprogramm von F10 Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch 11. November anlässlich der Digital Economy Award Night bekannt. In verschiedenen Kategorien, wie dem jor. 14 Fintech-Start-ups haben es in die siebte Runde des Inkubationsprogramms von F10 geschafft. Das Programm startete am 14. Juni und umfasst Coaching sowie Mentoring durch Experten und Investoren. Die ausgewählten Start-ups decken gemäss Mitteilung von F10 folgende Themen ab: Climate Tech, Crypto Trading, Verhaltenswissenschaften oder KMU-Services. Die Teilnehmenden setzten sich gegen 371 Mitbewerberinnen und Mitbewerber durch. Von den 14 ausgewählten Startups kommt die Hälfte aus der Schweiz. Diese sieben Schweizer Unternehmen haben es in die Auswahl geschafft: 1. Mympact: will Banking digital und nachhaltig machen 2. Buyogo: kombiniert B2B-E-Commerce mit automatisierter Rechnungsstellung und Finanzierung «NextGen Hero», haben auch die Bevölkerung und das Saal-Publikum eine Stimme. NextGen Heroes Die Kategorie «NextGen Hero», die 2020 in Zusammenarbeit mit Digitalswitzerland lanciert wurde, wird dieses Jahr in die Digital-Economy-Award-Gala integriert. Für diese Kategorie läuft die Einreichfrist bis zum 30. Juli 2021. Tischverkauf eröffnet In der feierlichen Award-Show am 11. November im Hallenstadion werden die Auszeichnungen verliehen und Hintergründe zu den Gewinnern erläutert. Wer jetzt noch keinen Tisch gebucht hat, kann Reservierungen ab acht Plätzen auf www.digitaleconomyaward.ch/tisch buchen. 3. IOC Group: bietet Regtech- respektive Compliance- Lösungen für Vermögensverwalter an 4. Norsia: ermöglicht es Vermögensverwaltern, persönliche Werte ihrer Kunden in den Anlageprozess zu integrieren 5. Sustainaccount: ermöglicht Finanzinstituten die Analyse von ESG-Daten von ausserbörslichen Unternehmen 6. StokenX: will den Sekundärhandel mithilfe von Security-Tokens demokratisieren 7. Trueledger: will Käufer und Verkäufer über Smart Contracts miteinander verbinden Während des Programms sollen die Start-ups ihre Geschäftsmodelle weiterentwickeln und Kontakte knüpfen können. 08 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Business Aktuell 09 Startschuss für das Covid-Zertifikat Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch ldw. Seit dem 7. Juni 2021 werden die ersten Covid- Zertifikate ausgestellt. Spätestens Ende Juni sollen sie der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Wer geimpft, genesen oder negativ auf das Coronavirus getestet wurde, kann sich ein Zertifikat ausstellen lassen. Der Rollout erfolgt schrittweise; den Vertrieb verantworten die Kantone. Die Zertifikate sollen vorerst zum Reisen und für Grossanlässe verwendet werden, wie «SRF» berichtet. «Über weitere Verwendungen entscheidet der Bundesrat im Juni», sagte Dirk Lindemann, Direktor des BIT, an einer Medienkonferenz. Die Zertifikate sollen sowohl in Papier- als auch in elektronischer Form ausgestellt werden. Beide Varianten enthalten die Zertifikatsangaben in lesbarer Form – fälschungssicher in Form eines QR-Codes, wie der Bundesrat mitteilt. Dies erlaube eine sichere Überprüfung des Zertifikats, ohne dabei Personendaten zu übermitteln oder zu speichern. Die App «Covid Certificate» ist bereits in den App-Stores von Apple und Google zum Download verfügbar. Bild: Alliance/AdobeStock.com Enge Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen Der Bund stellt das System für die Ausstellung, die Überprüfung und den Widerruf von Covid-Zertifikaten zur Verfügung. Dieses System ermögliche die Anbindung bestehender IT-Systeme und so auch eine digitale Ausstellung. Das System beinhalte unter anderem eine Aufbewahrungs-App, die Covid-Certificate-App und eine Prüf- App, die Covid-Certificate-Check-App. Datenschutz und EU-Kompatibilität Das vom BIT zur Verfügung gestellte Zertifikatssystem soll den Datenschutz wie auch die EU-Kompatibilität gewährleisten. Personendaten würden nicht zentral bei der Bundesverwaltung gespeichert, heisst es in der Mitteilung des Bundesrats. Die für die Signierung des Zertifikates benötigten Daten würden vom System gelöscht, sobald das Zertifikat generiert und übermittelt ist. Zur Überprüfung lasse sich die Signatur des Bundes mit EU-Staaten austauschen. WWW.NETZWOCHE.CH Elca übernimmt Docucom ych/jor. Elca will im Schweizer Softwaremarkt weiter wachsen. Als Teil dieser Strategie übernimmt der Lausanner IT-Dienstleister die Firma Docucom aus Rapperswil. Elca will auf diese Weise sein Angebot für intelligentes Informationsmanagement erweitern, wie das Unternehmen mitteilt. Docucom wird zu einer Geschäftseinheit von Elca, behält aber seinen Firmennamen. Docucom beschäftigt rund 60 Mitarbeitende. Für die Belegschaft habe die Übernahme keine Auswirkungen. Hostpoint feiert 20- Jahre-Jubiläum jor. Hostpoint feiert sein 20-jähriges Bestehen. Der Webhoster blickt aus diesem Anlass auf die Highlights seiner Firmengeschichte und der Geschichte des Internets zurück. Er lancierte auf seiner Website eine Timeline, die von der Firmengründung und der Lancierung von Wikipedia sowie Apple iTunes bis hin zum heutigen Jubiläum führt. Anzeige KOMBINIEREN SIE JETZT IHREN EVENTEINTRAG (ONLINE UND PRINT) FÜR NUR CHF 860.– UNTER WWW.NETZWOCHE.CH/EVENTS IT-Markt-Briefing: Sommer-Update ICT-Markt Schweiz Datum: 25.06.2021 Zeit: Ort: Kontakt: Veranstalter: Anmeldung: 09.30 – 11.30 Uhr Radisson BLU, Zürich-Flughafen Corinne Jost, c.jost@msmag.ch MSM Research AG www.msmag.ch/itm-summer Auch wenn nach dem herausfordernden Jahr 2020 der Einfluss der Pandemie noch eine Weile spürbar sein wird, erwarten wir 2021 eine deutliche Erholung des Marktes. Am Sommer-Update unserer traditionellen IT-Markt-Briefing-Reihe vermitteln wir Ihnen auf der Grundlage unserer regelmässigen Umfragen bei ICTund Business-Verantwortlichen einen fundierten Überblick, Insights und einen aktuellen Status zur Entwicklung des Schweizer ICT-Marktes bis 2022. Agenda: Sommer Update – die Entwicklung des Schweizer ICT-Marktes bis 2022 • New Business Approach 2021 – der Impact auf die ICT-Budgets und Projekte • Die Folgen des Corona Impacts – welche Marktsegmente und Services gewinnen oder verlieren • Der Betrieb und die ICT-Ausgaben der kleineren Unternehmen in der Schweiz • Der Workplace im Wandel – auf in die neue Normalität • ECM, Dokumentenmanagement und Archivierung – Chancen im Schweizer Markt • Gedanken zur Marktbearbeitung und zur Strategie-Entwicklung Mit zwei Stunden Ihrer Zeit sichern Sie sich auf der Basis unseres Markt-Researchs topaktuelle, fundierte Grundlagen sowie Daten und Prognosen für Ihre Standortbestimmung und das Business Planning. Lassen Sie sich von unseren Erkenntnissen und Trendanalysen inspirieren und verschaffen Sie sich nützlichen Input und Empfehlungen für Ihre Planung und Strategiearbeit. Das Briefing richtet sich an CEOs, Geschäftsführer, Verkaufs-/Marketingverantwortliche, Product- & Business Development Manager. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 08 / 2021

Archiv