Aufrufe
vor 6 Monaten

Netzwoche 9/2020

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Cyberlink
  • Netzmedien
  • Seabix
  • Homeoffice
  • Zudem
  • Netzwoche
  • Crypto

30 Service Impressum |

30 Service Impressum | Event Plus i IMPRESSUM NETZMEDIEN AG Heinrichstrasse 235, CH-8005 Zürich Tel. +41 44 355 63 63 Verlag: info@netzmedien.ch Anzeigen: inserate@netzmedien.ch Pressemitteilungen: desk@netzmedien.ch Sie erreichen alle Mitarbeiter telefonisch unter +41 44 355 63 + jeweilige Endziffern oder per E-Mail: vorname.name@netzmedien.ch CEO & Verleger: Dr. Heinrich Meyer (+31) Verkaufsleitung: Markus Stotz (+34) Verkauf: Colette Mader (+39) Verkauf: Cristina Nogueiro (+33) Verkauf W-CH: Supannika Chavanne Verkaufssupport und Marketing: Andreas Schamberger (+69) Buchhaltung: Christina Frischknecht (+30) Administration: Alessia Schellenberg (+67) Grafik/Layout: Samantha Maurer (+65) Onlineverantwortliche: Julia Ostermann (+35) Redaktion Deutschschweiz Marc Landis, Chefredaktor (+36) Dr. Oliver Schneider, stv. Chefred. Netzwoche (+32) Leslie Haeny, stv. Chefred. CEtoday (+66) Coen Kaat, stv. Chefred. IT-Markt (+64) Susanne Löbe, CvD / Korrektorat Print (+61) Kevin Fischer, Redaktor (+38) René Jaun, Redaktor (+68) Sven Martens, Redaktor (+68) Joël Orizet, Redaktor (+68) Colin Wallace, Redaktor (+60) NETZWOCHE Das Schweizer ICT-Magazin für Business-Entscheider ISSN 1424-2397 Verkaufte Auflage: 5287 Ex. Verbreitete Auflage: 6760 Ex. Druckauflage: 9000 Ex. Erscheinungsweise, Abonnement Die Netzwoche erscheint vierzehntäglich (19 Ausgaben pro Jahr). Jahresabonnement (Schweiz): CHF 139.– / E-Paper: kostenlos Einzelausgabe: CHF 9.– Aboservice E-Mail: info@netzmedien.ch Abonnemente: www.netzwoche.ch/abo ICTJOURNAL Le magazine suisse des technologies de l information pour l entreprise Verkaufte Auflage: 2567 Ex. Verbreitete Auflage: 2602 Ex. Druckauflage: 4000 Ex. www.ictjournal.ch BILDQUELLEN Sofern nicht anders vermerkt, stammen die Bilder von den Herstellern der abgebildeten Produkte oder wurden zur Verfügung gestellt. DRUCK Werner Druck & Medien AG, Basel Redaktion Westschweiz Rodolphe Koller, Chefredaktor Yannick Chavanne, Redaktor Steven Wagner, Redaktor Marie-France Porres, Korrektorat © 2020 NETZMEDIEN AG Die Wiedergabe von Artikeln, Bildern und Inseraten, auch auszugsweise oder in Ausschnitten, ist nur mit Geneh migung des Verlags erlaubt. Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: Best of Swiss Web GmbH Regelmässige Mitarbeit Martin Andenmatten, Rino Borini, Marcel Dobler, André Golliez, Daniel Liebhart, Christopher Müller, Philipp A. Ziegler KOMBINIEREN SIE JETZT IHREN EVENTEINTRAG (ONLINE UND PRINT) FÜR NUR CHF 860.– UNTER WWW.NETZWOCHE.CH/EVENTS Frühstücks-Briefing ICT-Security 2020 and beyond Datum: 11.09.2020 In den vergangenen Jahren lagen die Budgets für ICT-Security mehrheitlich über der durchschnittlichen Aufstockung für andere ICT-Themen, doch auf Gelder ohne Ende können die Verantwortlichen auch für Sicherheitsbelange nicht zugreifen. Neue Konzepte sind gefragt, denn in vielen Unternehmen fehlen oft die Fachspezialisten, respektive es mangelt an Expertenwissen. Alternative Wege zur Sicherung der ICT im Unternehmen bieten externe Spezialisten, Dienstleister und Managed Security Service Provider (MSSP). Zeit: Ort: Kontakt: Veranstalter: Anmeldung: 08.45 – 11.30 Uhr Radisson BLU, Zürich-Flughafen Corinne Jost, c.jost@msmag.ch MSM Research AG https://www.msmag.ch/sec Am Frühstücks-Briefing gehen wir unter anderem folgenden Fragen nach: – Wie präsentiert sich die aktuelle Bedrohungslage und wo liegen die neuen Gefahrenquellen? – Wie steht es mit der Sicherheit im Bereich IoT, Netze, Cloud und Mobilität? – Wie können Datenlecks im Voraus erkannt und verstanden werden? – Wie steht es mit Managed Security Services: Welche Keydriver und Benefits, resp. Hürden gibt es? Ist die Unternehmens-IT damit sicherer, wie geht man entsprechende Projekte an? Über diese und weitere Themen informieren Sie die Experten kurz und kompakt an unserem Briefing. Nutzen Sie unsere Event-Plattform für die Diskussion aktueller Fragen rund um das Thema ICT-Security mit Teilnehmern und Referenten. Die Teilnahme ist für ICT- und Security-Verantwortliche sowie Fachbereichsleiter aus Anwenderunternehmen kostenlos. 09 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Wild Card 31 Die stille Enteignung der Unternehmer Seit dem 16. März 2020 wird die Schweiz vom Bundesrat via Notrecht regiert. Die Betriebsschliessungen infolge des Lockdowns führten bei den betroffenen Unternehmen beziehungsweise Unternehmern zu einer Enteignung im Umfang von 40 Milliarden Franken. Wo bleibt hier die allseits proklamierte Solidarität? Wenn man die KMUs als systemkritisch einstuft, kann man die erlassenen Berufsverbote und fehlende Unterstützung nur schwer verstehen. Marcel Dobler, Präsident ICT-Switzerland und FDP-Nationalrat Den Beitrag finden Sie auch online www.netzwoche.ch Stellen Sie sich mal vor, dass jemand Ihre gesamten Ersparnisse auf einen Schlag vernichtet. Für den Verlust wird Ihnen ein Kredit angeboten, der in den nächsten Jahren zurückzuzahlen ist. Wegen dieses Kredits müssen Sie Ihre gesamten zukünftigen Einnahmen in den nächsten fünf Jahren für dessen Rückzahlung verwenden und können dann endlich wieder bei null starten. So geht es derzeit den Arbeitgebern, die für zwei Monate ihren Betrieb schliessen mussten und nun eingeschränkt wieder öffnen dürfen. Seit dem 16. März 2020 wird die Schweiz vom Bundesrat via Notrecht regiert. Obwohl seit diesem Tag verschiedenste verfassungsmässige Rechte nicht mehr gewährleistet werden, unter anderem die Wirtschaftsfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Niederlassungsfreiheit, der Anspruch auf Grundschulunterricht und die Eigentumsfreiheit, muss sich der Bundesrat grundsätzlich an die Schranken der Verfassung halten und darf nicht über das Notwendige hinaus in die Grundrechte eingreifen. Obwohl die Ansteckungskurve bereits vor dem Lockdown am 16. März abflachte, wurden verschiedenste Wirtschaftszweige, namentlich die Gastronomie und der Detailhandel, komplett stillgelegt. Es ist jedoch fraglich, ob es diesbezüglich nicht auch mildere Massnahmen (Einhaltung von Hygienevorschriften etc.) getan hätten oder zumindest eine frühere Öffnung möglich gewesen wäre. Dieser Lockdown hatte für 20 Prozent der Arbeitnehmer ein Berufsverbot zur Folge, das heisst, sie konnten ihrer bisherigen Arbeit nicht mehr nachgehen. Demgegenüber profitierten andere Branchen, insbesondere der Online- und Versandhandel, umso mehr von diesem Lockdown, denn nun ist praktisch jeden Tag «Black Friday». Hatten diese Ladengeschäfte, die von dieser Einschränkung betroffen sind, einfach Pech, weil sie in der falschen Branche sind? Einerseits wird ihnen jeglicher Umsatz verunmöglicht. Andererseits aber dürfen sie sämtliche Fixkosten weiterhin tragen, seien dies Mietkosten, Versicherungsgebühren, Leasingkosten von Geräten, IT- und Lagerkosten oder Kosten von verderblicher oder saisonaler Ware. Wo bleibt hier die allseits proklamierte Solidarität? Der Bundesrat hat nun entschieden, für diesen Schaden Darlehen und Bürgschaften in der Höhe von 40 Milliarden Franken zur Verfügung zu stellen. Die Unternehmer haben nun fünf bis sieben Jahre Zeit, diesen Betrag zurückzuzahlen. Ein positiver Saldo oder sogar Gewinne zu schreiben dürfte in den nächsten Jahren schwierig werden, besonders wenn eine Rezession folgt und in den kommenden Monaten aus Angst weniger Geschäfte aufgesucht werden. Auch den selbstständig Erwerbenden ist die aktuelle Lage nicht gut gesinnt: Im Worst Case erhalten sie einen Betrag von 3320 Franken pro Monat, mit dem sie dann sowohl den Unterhalt der eigenen Familie sowie auch die Fixkosten des Betriebs bezahlen dürfen. Wenn man die KMUs als systemkritisch einstuft und sie das Rückgrat der Wirtschaft nennt, kann man die erlassenen Berufsverbote – sowie die damit einhergehende Enteignung – und fehlende Unterstützung nur schwer verstehen. Viele Unternehmen sowie Unternehmer stehen infolge der vom Bundesrat erlassenen Massnahmen vor den Trümmern ihrer Existenz. Leider schaffen es diese Geschichten nur selten auf die Titelseiten der Zeitungen. Scheinbar gehören Betriebsschliessungen aufgrund von Notrecht neu auch zum unternehmerischen Risiko. Für mich ist klar, dass die zweite Corona-Welle kommt und zwar zumindest in Form einer Konkurswelle und einer Rezession. Ich bin sehr gespannt, wie wir in ein bis zwei Jahren retrospektive auf diese Zeit zurückschauen. Und ja, man weiss im Voraus nie alles, aber man darf durchaus auch schlauer werden! www.netzwoche.ch © netzmedien ag 09 / 2020

Archiv