Aufrufe
vor 3 Monaten

Netzwoche 09/2021

  • Text
  • Wwwnetzmediench
  • Google
  • Informationen
  • Digitale
  • Schweiz
  • Swiss
  • Hacker
  • Angriffe
  • Mitarbeitenden
  • Netzmedien
  • Unternehmen

70 Products Neuheiten

70 Products Neuheiten Microsoft präsentiert Windows 365 ych/msc. An der Inspire-Konferenz hat Microsoft den Schleier über Windows 365 gelüftet. Dabei handelt es sich um einen Cloud-Dienst, der den Zugriff auf ein vollständiges Windows-Erlebnis auf jedem Gerät ermöglicht, wie das Unternehmen verkündet. Mit dem Angebot, das sich an Unternehmen und Bildungseinrichtungen richte, könnten Nutzer eine Desktop-Umgebung mit Windows 10 (und später Windows 11) von einem Mac, einem iPad, einem Linux-PC und sogar einem Android-Smartphone oder -Tablet aus verwenden. Alle Anwendungen, Tools, Daten und benutzerdefinierten Einstellungen würden aus der Cloud auf das gewünschte Gerät übertragen, heisst es vonseiten Microsoft. «Mit Windows 365 schaffen wir eine neue Kategorie: den Cloud- PC. So wie die Anwendungen durch Software-as-a-Service in die Cloud kamen, bringen wir jetzt das Betriebssystem in die Cloud», sagte Satya Nadella, Präsident und CEO von Microsoft, anlässlich der Präsentation. Mit Windows 365 schickt Microsoft den Windows-PC in die Cloud. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Ein schlüsselfertiger Cloud-PC Windows 365 baut auf Azure Virtual Desktop auf. Das Desktop-as-a-Service-Angebot gibt es schon seit fast zwei Jahren (vormals Windows Virtual Desktop genannt). Aber mit Windows 365 werde der Dienst als eine Art schlüsselfertige Lösung angeboten. «Im Gegensatz zu anderen Lösungen ist für Windows 365 keine Erfahrung mit Virtualisierung erforderlich», teilt das Redmonder Unternehmen mit. In der Schweiz liegen die Preise für Windows 365 zwischen 21.30 und 172.20 Franken pro Benutzer und Monat – je nach gewünschter Leistung, RAM und Speicherplatz. Googles nächstes Smartphone kommt mit eigenem Chip Google verbaut in seinem Smartphone Pixel 6 einen selbstgebauten Chip namens Google Tensor. und Datenverarbeitung gestossen ist. Tensor wird die Smartphones Pixel 6 und Pixel 6 Pro antreiben, die der Konzern kommenden Herbst lanciert. Google zeigt sich derzeit zurückhaltend mit konkreten Informationen dazu, welche neuen Funktionen Tensor ermöglicht. Er soll aber unter anderem für Anwendungen rund um maschinelles Lernen entwickelt worden sein. Das zeige sich etwa in der Spracheingabe oder im «komplett überarbeiteten» Kamerasystem. Auch könne Tensor Googles Berechnungsmodelle für Fotografie ausführen. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch kfi. Googles nächste Smartphone-Generation kommt mit eigenem Chip. Dabei handelt es sich gemäss Mitteilung um ein System on a Chip (SoC) namens Google Tensor. Er soll Grenzen überwinden, an die Google hinsichtlich KI Pixel 6 bietet neue Materialien und Android 12 Google spendiert seinen Smartphones ein neues Design mit neuen Materialien und Oberflächen. Beim Pixel 6 Pro werde etwa ein leicht polierter Aluminiumrahmen zur Auswahl stehen, beim Pixel 6 ein matter Aluminiumrahmen. Die Geräte kommen mit Android 12 und damit mit dem neuen Software-Design namens «Material You» auf den Markt. Dieses soll den Nutzerinnen und Nutzern verschiedene Optionen geben, um ihr Smartphone-Betriebssystem nach eigenem Gusto zu gestalten. 09 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Products Neuheiten 71 Netapp lanciert vollständig verwalteten Desktop-as-a-Service rja. Netapp bietet mit Spot PC neu einen Desktop-as-a- Service an. Das Produkt ermögliche eine optimierte Cloud-PC-Infrastruktur basierend auf Azure Virtual Desktop und damit ein schnelles und effizientes Arbeiten unabhängig von Ort und Zeit, teilt das Unternehmen mit. Dank einer standardisierten Implementierung sollen Anwender in kürzester Zeit produktiv mit dem Cloud Desktop arbeiten können. Spot PC übernimmt laut Netapp die Anbindung an den Azure-Verzeichnisdienst, stellt die Verbindung zu Microsoft Azure her, migriert die notwendigen Daten aus der VDI-Umgebung und stellt Application Lifecycle Management sicher. lassedesignen / Fotolia.com Zusammen mit Microsoft Den Cloud-PC bietet Netapp in Zusammenarbeit mit Microsoft an. Spot PC ergänze das vom Tech-Giganten kürzlich präsentierte Windows 365 und schlage die Brücke zu den Services von Microsoft für die Enterprise-Cloud über MS Azure, teilt Netapp mit. Dereinst soll Spot PC als vollständig gemanagter Service mit monatlichem Abo angeboten werden. Doch noch ist es nicht so weit. Auf der Produktseite kann man sich aktuell jedoch für den Zugang zu einer Preview-Version anmelden. Im März wurde bekannt, dass Netapp die Produktion seiner HCI-Technologie beenden will. Statt auf hyperkonvergente Infrastrukturen will sich das Unternehmen mit Project Astra auf Kubernetes-Anwendungen konzentrieren. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Samsungs neue «Wall» kommt auf den Schweizer Markt san. Das neue Modell der Modulardisplays «The Wall» von Samsung ist auf dem Markt – auch in der Schweiz. Laut Samsung setzt die diesjährige Version neue Massstäbe. Laut Daniel Périsset, CE IT Director bei Samsung Schweiz, ist «The Wall 2021» Samsungs bisher immersivstes und vielseitigstes Display und bietet Unternehmen die volle Kontrolle über die Gestaltung ihrer Umgebung. Neuer Micro AI Processor Der neue Micro AI Processor analysiert und optimiert laut Samsung jedes Einzelbild eines Videos, um die bestmögliche Bildqualität zu liefern. Es würden bis zu 16 verschiedene neuronale Netzwerkmodelle eingesetzt, die jeweils in KI-Upscaling- und Deep-Learning-Technologie trainiert worden seien. Der Micro AI Processor könne die Bildqualität auf eine Auflösung von bis zu 8k optimieren, den Kontrast verstärken und Rauschen eliminieren, schreibt Samsung. Die neueste Version bietet laut Samsung eine Bildwiederholrate von 120 Hz. «The Wall» könne horizontal für eine Auflösung von bis zu 16k mit einer Anordnung von Samsung hat ein neues Modell der Modulardisplays «The Wall» auf den Schweizer Markt gebracht. 15 360 x 2160 Pixeln konfiguriert werden. Das Display misst 1000 Zoll. Das Modell von «The Wall» ist mit Micro HDR, Micro Motion und 20-Bit-Verabreitung ausgestattet, wie Samsung schreibt. Das LED-Control-System biete zudem weitere Funktionen wie «Picture by Picture», um mehrere Quellen gleichzeitig darzustellen. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch www.netzwoche.ch © netzmedien ag 09 / 2021

Archiv

Specials