Aufrufe
vor 10 Monaten

Netzwoche 10/2020

  • Text
  • Swiss
  • Digitalen
  • Coronakrise
  • Plattform
  • Krise
  • Banken
  • Digitalisierung
  • Netzmedien
  • Schweizer
  • Unternehmen

18 People Köpfe Anzeige

18 People Köpfe Anzeige RISING STAR: THOMAS LANDIS jor/osc. Andermatt Swiss Alps hat sein Führungsteam erweitert. Thomas Landis übernahm die Position des Chief Digital Officers (CDO) Anfang Juni. Mit der neu geschaffenen Stelle will das Unternehmen die Digitalisierung stärken und damit das Kundenerlebnis ausbauen, wie es in einer Mitteilung heisst. Landis kommt von der Six-Gruppe, wo er seit knapp vier Jahren als Chef des Fintech-Inkubators F10 fungierte. 2016 verantwortete er bei Six die Lancierung der mobilen Bezahllösung Paymit, die später mit Twint fusionierte. Er ist Mitgründer der Consulting-Firma Konzeptwerkstatt, die Unternehmen in Digitalisierungsfragen berät. Landis hat einen Master of Advanced Studies in Corporate Innovation Management der Fachhochschule St. Gallen. Andermatt Swiss Alps ist ein Unternehmen mit Sitz in Andermatt im Kanton Uri, das sich mit dem Bau und Betrieb des Feriendorfs «Andermatt Reuss» beschäftigt. Im Endausbau soll das Feriendorf dereinst rund 500 Ferienwohnungen, 28 Chalets, Kongresseinrichtungen sowie ein öffentliches Hallenbad und einen Golfplatz umfassen. Hinzu kommen sechs Hotels, darunter das bereits eröffnete 5-Sterne-Hotel «The Chedi» in Andermatt. Gründer, Investor und Unternehmer Samih Sawiris hält 51 Prozent der Aktien von Andermatt Swiss Alps. Den digitalen Wir wissen, wie es geht Transformationsprozess mitgestalten? Weitere Infos auf unserer Website oder an einem Infoabend – der online stattfindet. 10 / 2020 Hochschule für Wirtschaft Zürich know.why.what.how www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 19 ETH BEKOMMT EINEN FACEBOOK-PROFESSOR WESTHIVE HOLT OPEN- SYSTEMS-MITGRÜNDER CIO VON LINDT & SPRÜNGLI IST JETZT BEI DER BBC GROUP IG EHEALTH WÄHLT PRÄSIDENTIN SCHWEIZ BEKOMMT ZENTRUM FÜR INTELLIGENTE SYSTEME Christoph Stadtfeld Martin Bosshardt Renato Gubser Anna Hitz Jan Kerschgens osc. Der ETH-Rat hat Professoren an den beiden ETHs ernannt. Darunter ist auch Christoph Stadtfeld – zurzeit Tenure-Track-Assistenzprofessor an der ETH Zürich. Künftig soll er dort als ausserordentlicher Professor für Soziale Netzwerke wirken, wie es in einer Mitteilung heisst. Stadtfeld beschäftigt sich laut ETH mit der Entstehung, Entwicklung und Dynamik von sozialen Netzwerken sowie deren Auswirkungen auf Individuen. Sein herausragendes Merkmal sei sein interdisziplinäres Forschungsprofil. 2018 erhielt er für seine Arbeit im Bereich der quantitativen Soziologie den Raymond-Boudon- Preis der Europäischen Akademie für Soziologie sowie den SNF Grant Digital Lives. rja. Westhive hat per Mai 2020 einen neuen Verwaltungsratspräsidenten, wie «Startupticker» unter Berufung auf eine Pressemitteilung schreibt. Demnach übernimmt Martin Bosshardt das Amt von Mitgründer Andreas Widmer. Bosshardt ist Mitgründer von Open Systems und amtete von 2002 bis 2019 als CEO. Andreas Widmer verbleibe ebenso wie die beiden weiteren Gründer Bruno Rambaldi und Claus Bornholt Mitglied des Verwaltungsrats, heisst es weiter. Ausser Bosshardt treten Gerhard Walde, Verwaltungsratspräsident des Immobilienvermarkters Walde und Partner, sowie Michael Widmer, Jurist und Geschäftsführer der Brino Group, in den Verwaltungsrat des Coworking- Anbieters ein. rja. Renato Gubser ist nicht mehr CIO von Lindt & Sprüngli. Dies geht aus seinem Linkedin-Profil hervor. Demnach verliess er das Unternehmen im März 2020 nach über zehn Jahren. Neu ist Gubser CIO der Unternehmensgruppe Behr Bircher Cellpack (BBC Group). Bei Lindt & Sprüngli wollte man zum Abgang Gubsers keine Auskunft geben. Auf Anfrage bestätigt die BBC Group die Einstellung Gubsers. Er sei seit Anfang Mai CIO des Unternehmens, sagt CEO Jan Scheffler. Die Stelle sei nicht neu geschaffen worden, war aber seit 2019 nicht besetzt. «Wir sind kontinuierlich im Prozess der digitalen Transformation und hoffen, durch die Anstellung Gubsers einen Push zu kriegen», sagt Scheffler. osc. Die IG eHealth hat Anna Hitz zur Präsidentin gewählt. Das teilt Indema mit, wo Hitz als Partnerin den Geschäftsbereich Gesundheitswesen verantwortet. Hitz wolle als Präsidentin des Fachverbands auf die Mitglieder eingehen und Themen aufgreifen, die sie beschäftigen und mit den damit verbundenen Lösungen einen Mehrwert schaffen. Standardisierung, Interoperabilität und Sicherheit erachte sie als zen trale Aspekte. Hitz begann ihre berufliche Laufbahn laut Linkedin-Profil 2004 bei der Aargauischen Kantonalbank als Mediamatikerin. 2014 stieg sie bei Emineo als Senior Consultant ein. Seit Dezember 2017 arbeitet sie bei Indema. 2014 machte sie einen Master of Science in Business Information Systems. ych/osc. Die ETH Lausanne hat ein neues Zentrum für Intelligente Systeme (CIS) geschaffen. Das CIS soll eine Plattform sein, die Forschende der Fakultät für Naturwissenschaften und Technologie (STI), der Fakultät für Informatik und Kommunikation (IC) und der Fakultät für Grundlagenwissenschaften (SB) zusammenbringt. Laut CIS-Geschäftsführer Jan Kerschgens besteht das Ziel des Zentrums darin, Forschung und Technologietransfer zu fördern und «Forscher von ihrem Schreibtisch und aus ihrer Komfortzone zu holen und zu ermutigen, ehrgeizige und gemeinschaftliche Projekte» anzupacken. Die Forscher seien auf maschinelles Lernen, Computer Vision, cyber-physikalische Systeme und Robotik spezialisiert. BEYOND ICT NICOLAS MAYENCOURT, GLOBAL CEO, DREAMLAB TECHNOLOGIES Nicolas (Nick) Mayencourt ist Gründer und Global CEO von Dreamlab Technologies. Er lebt mit seiner Familie in Bern. Seine Freizeit verbringt er diesen Sommer mit der Familie und dem Schreiben eines Sachbuchs zur IT-Sicherheit für Schweizer KMUs. Interview: Joël Orizet Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? Der Schweizer Regierung und unserer Wirtschaft zu helfen, sich gegen ausländische Hackerangriffe zu verteidigen und anschliessend den Angriff zu analysieren. Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Um mit unseren Teams auf vier Kontinenten an tollen Projekten arbeiten zu können. Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben? Vermutlich als «Nerd» – als technologiegetriebener Hacker der ersten Stunde, der gerne über technische Details grübelt. Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht? Doris Fiala hat während den Swiss Cyber Security Days gesagt, dass mein Vortrag zeige, dass es die Welt bezüglich der IT-Sicherheit «noch nicht geschnallt hat». Das brachte es emotional auf den Punkt! Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Für einen Tag würde ich gerne in einem ausländischen Cyberteam mitarbeiten, um ihre Sicht auf die Schweiz mitzuerleben. Was würde Ihr 10-jähriges Ich zu Ihnen heute sagen? Warum geht das alles so langsam? Sicherheit ist ein Grundbedürfnis; warum hat die Welt dies in der Cyberdimension im Jahr 2020 noch nicht umgesetzt? Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Ich freue mich auf die Zeit, mit meiner Familie die Welt zu bereisen. Heute reise ich hauptsächlich für Projekte. Was essen oder kochen Sie gerne? Ich bringe viele Menü-Ideen aus den Regionen unserer Firmen in die Küche mit, speziell aus Lateinamerika und dem Oman. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Wir haben in den letzten Monaten zwei Start-ups unterstützt. Ich möchte weiter ein Ökosystem von interessanten Unternehmen ausbauen. Auf welche Website (ausser der eigenen) würden Sie nicht verzichten wollen? Ohne news.ycombinator.com wäre das Leben langweiliger. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 10 / 2020

Archiv