Aufrufe
vor 5 Tagen

Netzwoche 10/2021 BOSW-Special

VI XXXXXXXXXXX

VI XXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXX Das war Best of Swiss Web 2021 Winner, Winner, Chicken Dinner! Am 6. September ist die 21. Ausgabe der Best of Swiss Web Awards über die Bühne gegangen. Die Preisverleihung zeigte, wer in der Digitalbranche den Ton angibt. Autor: Colin Wallace Die Gewinner von Best of Swiss Web 2021 stehen fest. Zehn Mal Gold (ab Seite VII), 26 Mal Silber (ab Seite XII) und 36 Mal Bronze (ab Seite XVIII) wurden an der Award Night in der Samsung Hall in Dübendorf vergeben. Dank des neuen Schutzkonzepts entfielen viele Einschränkungen vom Vorjahr und das Publikum traf sich wieder zu Apéro, Speis, Trank und lockeren Gesprächen. Von den insgesamt 326 Projekteingaben für den Award schafften es 83 auf die Shortlist. Die Projekte zeigen auf ein Neues, wie breit die Schweizer Digitalbranche aufgestellt ist. Die Vielfalt der Projekte und Dienstleister legt offen, dass nicht nur die grossen Namen den Ton in der Branche angeben. Die «kleineren» Projekte beweisen eindrücklich, wie Innovation auch ohne grosses Budget möglich ist. Nach einem starken Start im letzten Jahr vergab dot. swiss erneut den «Best of .swiss»-Award. Die eidgenössisch rote Boje ging an das KMU und Start-up «kln.swiss», eine innovative Schreinermanufaktur mit Schweizer Qualität. Auch in diesem Jahr vergab Goldbach bereits zum dritten Mal im Rahmen von Best of Swiss Web den «Goldbach Crossmedia Award». Bronze ging an das Projekt «Back to Business» von SBB, Silber an Zalandos Kampagne «The Last Run» mit Iouri Podladtchikov. Das Rennen machte das Projekt «Mein AUTOgramm» von Auto-Schweiz. Als Ergänzung zum Award vergab Goldbach erneut den Publikumspreis. Hier errang das Projekt «Launch und digitale App-Vermarktung frankly» die Gunst des Publikums. Jung von Matt Limmat, Webrepublic und The House Agency überzeugten das Publikum mit einem starken Case. An der Award Night wurde auch der Master of Swiss Web gewählt und ausgezeichnet. In Ausgabe 10 der «Netzwoche» lesen Sie die Interviews mit dem Auftragnehmer und Auftraggeber des Masterprojekts. Auch lassen wir die Award Night, inklusive einer umfangreichen Fotostrecke, Revue passieren. In der «Bestenliste» von Best of Swiss Web sehen Sie ausserdem, welche Digitalagenturen und Webdienstleister in diesem Jahr die meisten Punkte sammeln konnten. Best of Swiss Web 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Best of Swiss Web Gold-Gewinner VII Gold geht an ... So vielfältig und abwechslungsreich wie die Kategorien sind auch die Gold-Gewinner der diesjährigen Ausgabe von Best of Swiss Web. Projekte mit den Schwerpunkten Storytelling, AR, Kunsthandel oder Community stellen die Kreativität der Branche eindrucksvoll unter Beweis. Autor: Colin Wallace Es wäre nicht weiter verwunderlich gewesen, wenn sich in diesem Jahr die meisten Projekteingaben in der einen oder anderen Form um Covid-19 gedreht hätten – schliesslich steht die Schweizer Wirtschaft nach wie vor unter dem Einfluss der Pandemie. Doch wie die Gewinner der diesjährigen Ausgabe von Best of Swiss Web zeigen, wagen viele Unternehmen bereits wieder den Blick in die Zukunft. Das Ergebnis: ein abwechslungsreiches Line-up von Projekten, das die Kreativität und den Schaffenswillen einer Branche auch in ungewissen Zeiten repräsentiert. Wie die Gewinner der diesjährigen Ausgabe von Best of Swiss Web zeigen, wagen viele Unternehmen trotz Covid-19 bereits wieder den Blick in die Zukunft. Die Verkehrsbetriebe Zürich holen sich mit der «VBZ Contextual Experience Marketingcycle» gleich zweimal Gold, und zwar in den Kategorien Business und Marketing. Die Recruiting-Plattform stellt Storytelling in den Vordergrund und wird so nicht nur für Mitarbeitende attraktiver. Dank effizienter Prozesse sparen die VBZ auch Kosten, Zeit und Manpower. Die Projekte «Artlist.net by Kunstbulletin» und «Elementum» schufen digitale Räume für Kunst, die nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich überzeugen. Dabei nutzen sie moderne Technologien und machen Kunst zum interaktiven digitalen Erlebnis. Noch nie war es so spannend, alte und zeitgenössische Kunstwerke neu zu entdecken. Zalandos «The Last Run» ist ein Musterbeispiel für eine digitale Kampagne. Das Unternehmen nutzt den Rücktritt Iouri Podlatchikows gekonnt, um seine Audiences über mehrere Channels hinweg zu aktivieren. Die «CSS- Herbstkampagne» beweist, dass der Einsatz von Daten und modernen Technologien für Werbekampagnen längst keine Zukunftsmusik mehr ist. Beide Projekte haben sich die Siegerboje mehr als verdient. Auf den ersten Blick haben Swisscom und «Jass Fédéral – online jassen mit Videofunktion» wenig gemeinsam. Doch geht es bei diesem Projekt darum, Menschen miteinander zu vernetzen. Die Jass-App mit integriertem Videochat kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wer ausserdem zu den Gold-Gewinnern gehört und wie die Projekte die Jury überzeugen konnten. Die Gold- Gewinner finden Sie auch online www.netzwoche.ch KATEGORIE: BUSINESS Urteil der Jury «Content is King, Context is Queen» – das leben die VBZ in ihrem Rekrutierungsprozess. Strategisch gewählte Netzwerkpartnerschaften ermöglichen es, die passenden Mitarbeitenden mit individualisiertem Content im richtigen Kontext anzusprechen und vor allem zu verstehen. So wurde ein Marketing-Herz-Kreislauf-System geschaffen, bei dem Individualisierung auf Automatisierung trifft. Das überzeugt mit effizienten Prozessen (Kosten, Zeit, Manpower) und hohen Erfolgsquoten in der Rekrutierung. Projektname VBZ Contextual Experience Marketingcycle URL www.vbz.jobs Auftraggeber Verkehrsbetriebe Zürich Auftragnehmer We are York www.netzwoche.ch © netzmedien ag Best of Swiss Web 2021

Archiv