Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 11/2018

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweiz
  • Firmen
  • Schweizer
  • Blockchain
  • Webcode
  • Netzmedien
  • Digitalisierung
  • Crypto
  • Digitale

20 People Köpfe RISING

20 People Köpfe RISING STAR: JAN ELLERBROCK mur. Jan Ellerbrock wird «im Laufe des Sommers» Chief Transformation Officer (CTO) bei Vaudoise, wie es in einer Mitteilung heisst. Er werde ausserdem Mitglied der Direktion. Der 43-Jährige hält einen Master in Industrial Engineering der Universität Darmstadt. Ellerbrock begann seine Laufbahn als Projektleiter bei der Boston Consulting Group. Er war zudem Head Client Markets IT, Head Enterprise Architecture und Chief Operating Officer bei Swiss Re. Aktuell ist er Head of Insurance Management Consulting bei PwC Switzerland. In der Kaderposition ist er für die Beratung von Versicherern in der Schweiz und in Europa und für die Konzeption, Spezifikation und Umsetzung von digitalen Innovationen zuständig. Als neuer Direktor des Departements Digitale Transformation bei Vaudoise wird auch die Organisation der IT zu den Aufgaben von Ellerbrock gehören. Er werde hauptsächlich für die Leitung von digitalen Projekten verantwortlich sein, die das Kundenerlebnis und die operative Effizienz verbessern sollen, teilt Vaudoise mit. Als CTO soll er zur Weiterentwicklung des Wirtschaftsmodells beitragen und die Innovationskultur des Unternehmens fördern. Philippe Hebeisen, CEO von Vaudoise, kommentiert: «Wir sind sehr froh, auf Persönlichkeiten wie Jan Ellerbrock zählen zu können, die für unsere Werte stehen und über breite Kompetenzen verfügen.» Anzeige Gemeinsam geht’s besser. Unsere Wireless-Netzwerkscanner der Serie ADS vereinfachen die Zusammenarbeit. DRUCKEN KOPIEREN SCANNEN FAXEN WIRELESS brother.ch 11 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 21 GLOBALER INFORMATIK­ VERBAND ERNENNT CEO IXENSO SCHWEIZ TAUSCHT FÜHRUNGSSPITZE AUS SESSELRÜCKEN IN ERGONS VERWALTUNGSRAT NEUE CIO FÜR NOKIA­ GRUPPE Vicki Hanson Urs Sträuli Theodor Graf Ursula Soritsch- Renier bca. Die Association for Computing Machinery (ACM) hat ihre bisherige Präsidentin Vicki Hanson zum 1. Juli 2018 zum Executive Director und CEO ernannt. Die ACM ist nach eigenen Angaben der weltweit grösste Verband für den Einsatz von Computern in Bildung und Wissenschaft. Ihm gehören Lehrer, Forscher und Fachleute aus der Informatik an. Als langjährige Mitarbeiterin der ACM wird Hanson laut Mitteilung mit der ehrenamtlichen Community des Verbands zusammenarbeiten, um strategische Visionen und nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Da Hanson den Verband schon seit vielen Jahren in verschiedenen Funktionen unterstützt habe, seien ihre Einblicke in die Organisation einzigartig. jor. Ixenso Schweiz hat Urs Sträuli zum Geschäftsführer ernannt. Er stieg vom COO zum Managing Director auf. Sträuli folgt auf Caspar Steiner, der das Unternehmen laut Mitteilung auf eigenen Wunsch verlässt. Sträuli arbeitet seit Januar 2017 bei Ixenso. Mitglied des Verwaltungsrats ist er allerdings schon seit 2014. Bevor er 2017 das Amt des COO übernahm, war er anderthalb Jahre als CMO und Geschäftsleitungsmitglied bei Unic tätig, wie aus seinem Linkedin-Profil hervorgeht. Dort habe er unter anderem den Vertrieb geleitet. Ixenso unterhält seinen Hauptsitz in Freiburg im Breisgau. Das Unternehmen ist auf Enterprise-Content-Management- Systeme und Dokumentenmanagement spezialisiert. bca. Ergon Informatik hat einen Wechsel im Verwaltungsrat bekannt gegeben. Patrick Burkhalter ist aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden; neuer Verwaltungsratspräsident wird der bisherige CFO Theodor Graf. Graf tritt dafür aus der Geschäftsleitung aus. Graf gehört zur Gründergeneration des Zürcher IT- Dienstleisters, wie Ergon in einer Mitteilung schreibt. Mit Burkhalters Rücktritt wolle das Unternehmen mögliche Interessenkonflikte mit Ergon-Kunden vermeiden. Burkhalter sei Verwaltungsrat der Hinwiler Firma Belimo. Ergon wiederum entwickle für und mit Belimo Software. Der bisherige COO Hans-Jürg Schneider übernehme innerhalb der Ergon-Geschäftsleitung zusätzlich die Aufgaben des CFO. mur. Ursula Soritsch-Renier hat ihren Abgang bei Sulzer angekündigt. Bei der Nokia-Gruppe wird sie Group CIO and Digital Leader, wie Inside-IT berichtet. Soritsch-Renier werde Mitte Juni zum finnischen Unternehmen wechseln und dort an COO Jürg Erlemeier berichten. Die Nachfolge von Soritsch-Renier bei Sulzer tritt laut Inside-IT der bisherige Head of Applications Walter Schein an. Das Weiterbildungsunternehmen Confare ernannte Soritsch-Renier 2014 zur CIO des Jahres. Ausschlaggebend dafür sei der mutige Transformationskurs gewesen, den Soritsch-Renier bei Sulzer eingeschlagen habe. Dank diesem habe sich der Industriekonzern auf den globalen Wandel ausrichten können, so die Jury. BEYOND ICT: RUI BRANDAO, DIREKTOR INFORMATIKDIENSTE, ETH ZÜRICH Rui Brandao lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern im Raum Zürich. Am liebsten verbringt er Zeit mit seiner Familie, etwa bei gemeinsamen Taucherlebnissen. Als Leiter der Informatikdienste der ETH Zürich versorgt er 11 000 Mitarbeitende und 20 000 Studierende mit IT-Dienstleistungen aller Art, vom Netzwerk bis zur Entwicklung von Apps. Interview: Christoph Grau Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Weil jeder Tag spannender und anders ist als der vorherige. Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben? Das müssen Sie meine Mitarbeitenden fragen. Aber bitte sagen Sie mir dann auch, was sie gesagt haben. Was würde Ihr 10-jähriges Ich zu Ihnen heute sagen? Was machst du eigentlich den ganzen Tag im Büro? Genau das fragt mich auch mein 10-jähriger Sohn. Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Ich will mit niemandem tauschen. Ich bin zutiefst überzeugt, dass ich grosses Glück mit meinem Leben habe. Wieso sollte ich das ändern wollen? Auf welche Website (ausser der eigenen) würden Sie nicht verzichten wollen? Google. Wie konnte man früher bloss ohne Suchmaschinen überleben? Was essen oder kochen Sie gerne? Es gibt zu vieles, das ich gerne esse, als dass ich es aufzählen könnte. Kulinarische Vielfalt ist mir wichtig. Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht oder sich geärgert? Ich ärgere mich in letzter Zeit sehr über isolationistische Tendenzen in der Weltpolitik. Sich selbst stets an erste Stelle zu setzen heisst auch, stets alle anderen zu verdrängen. In einer Welt mit beschränkten Ressourcen kann das keine zukunftsträchtige Haltung sein. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Persönliche Herausforderungen sollte man immer neue finden. Für mich sind zwei davon Fallschirmspringen und eine Weltreise. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? An der ETH Zürich … und auf einer Reise mit meiner Familie in Namibia oder Vietnam … oder noch besser beides. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 11 / 2018

Archiv