Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 11/2018

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweiz
  • Firmen
  • Schweizer
  • Blockchain
  • Webcode
  • Netzmedien
  • Digitalisierung
  • Crypto
  • Digitale

44 Service Event Plus

44 Service Event Plus KOMBINIEREN SIE JETZT IHREN EVENTEINTRAG (ONLINE UND PRINT) FÜR NUR CHF 860.– UNTER WWW.NETZWOCHE.CH/EVENTS Trivadis TechEvent 2018 Datum: 14.09.2018 Zeit: 07.45 – 23.00 Uhr Ort: Mövenpick Hotel, Im Zentrum 2, 8105 Regensdorf Kontakt: Silke Leisner, silke.leisner@trivadis.com Veranstalter: Trivadis Anmeldung: m.trivadis.com/tech-event-2018 Am 14. September 2018 findet in Regensdorf das alljährliche Gipfeltreffen der Schweizer IT-Szene statt: der Trivadis TechEvent! Insgesamt werden über 500 IT-Spezialisten an der Veranstaltung erwartet, die in diesem Jahr ganz unter dem Motto «Digitalization: Better together!» steht. Neben einer Keynote und Plenumsvorträgen haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, zahlreiche Sessions rund um technologische und strategische Aspekte der IT zu besuchen. Sie widmen sich schwerpunktmässig den Themen Cloud, Digitalization, Big Data and Data Science, aber auch Sessions zu Business- und Softskills-Themen fehlen nicht. Ein weiteres Highlight des TechEvents findet sich in der Verleihung des alljährlichen Trivadis-Innovationspreises, mit dem innovative Ideen innerhalb der Trivadis belohnt werden, die einen massgeblichen Mehrwert für die Kunden bieten. In zwei Innovation-Streams erhalten die Kunden zudem Einblick in innovative Projekte von Trivadis und können gemeinsam mit den Trivadis-Experten aktuelle Kunden-Cases bearbeiten. Neben der Möglichkeit, sich weiterzubilden, bleibt auch der Spass nicht auf der Strecke: So gibt es auch in diesem Jahr wieder einen speziellen Abendevent mit Buffet. Nicht zu vergessen sind natürlich Lounge und Bar, die zum Austausch und Networking mit anderen IT-Spezialisten einladen. CAS E-Commerce und Online-Marketing Datum: 18.09. – 12.12.2018 Zeit: 08.45 – 16.00 Uhr Ort: FHNW Campus Basel Kontakt: Jasmin Stumpf, jasmin.stumpf@fhnw.ch Veranstalter: FHNW, Institut für Wirtschaftsinformatik Anmeldung: www.fhnw.ch/cas-online-marketing Das Internet als Umsatzmaschine! Im Jahr 2000 haben wir an der FHNW den ersten Lehrgang der Schweiz für «E-Commerce & Online-Marketing» entwickelt, damals noch als Nachdiplomkurs. Seit Langem führen wir diese anerkannte Ausbildung zwei Mal jährlich durch. Das Besondere: Sie setzen das Fachwissen gleich in ein echtes Konzept um! Die hohe Praxisorientierung und der intensive Austausch mit den Experten wird sehr geschätzt. Im Zertifikatslehrgang E-Commerce und Online-Marketing setzen Sie sich fundiert und zielorientiert mit den Möglichkeiten des Internets für die Kundengewinnung und Kundenbindung auseinander. Sie lernen, wie Sie mit innovativen Weblösungen und professionellem Online-Marketing die Bekanntheit eines Unternehmens erhöhen und neue Kundengruppen und Märkte erschliessen können. Strategien, Konzepte und der Online-Marketing-Mix werden anhand eines Projektes eins zu eins umgesetzt. Sie schliessen mit dem Zertifikat «Certificate of Advanced Studies» ab. 15 ECTS Punkte sind zudem Ihr Karrierebaustein für einen Diplom- oder Masterabschluss. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sich als Consultant für einen rechtskonformen Webshop (www.e-comtrust.ch) zertifizieren zu lassen. Der Kurs wendet sich an Fachkräfte aus Marketing und IT, die sich im E-Commerce weiterbilden wollen. Neben E-Business-Profis sind auch heutige und zukünftige Webshop-Verantwortliche angesprochen. Auch für Unternehmensberater im E-Business öffnen sich ganz neue Türen. Brennpunkt Nahrung 4.0 Datum: 06.11.2018 Zeit: 09.00 – 16.45 Uhr Ort: Messe Luzern, Forum Kontakt: Barbara Kretz / info@brennpunkt-nahrung.ch Veranstalter: Messe Luzern AG Anmeldung: www.brennpunkt-nahrung.ch Am Puls der Agro-Food-Branche An der Fachkonferenz Brennpunkt Nahrung treffen sich Entscheidungsträger der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft zum Austausch. Im Zentrum der 4. Austragung steht die digitale Transformation: Welches sind die aktuellen Trends, gibt es überhaupt noch Grenzen und was sind die Auswirkungen? Namhafte Referenten aus dem In- und Ausland sprechen über die Marktveränderungen in der Agro-Food-Branche durch die Digitalisierung. Im Zentrum stehen dabei die Chancen und Risiken der digitalen Transformation, das Internet der Dinge, die Industrie 4.0, der Wandel im Handel und die Veränderungen in der Kundenbeziehung in der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft. Lernen Sie vor diesem Hintergrund am kommenden Brennpunkt Nahrung, wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich durch die digitale Revolution führen können. Machen Sie sich selbst und Ihr Unternehmen fit für die Zukunft! Innovative Start-up-Unternehmen präsentieren wiederum ihre neue Geschäftsidee und somit ihre Vision für die Zukunft. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich über die neuesten Ideen und Entwicklungen zu informieren. Mit hochkarätigen Referenten wie: Stephan Sigrist, Think Tank W.I.R.E. | Felix Wortmann, Bosch IoT Lab | Gernut van Laak, ABB | Eva Richterich, RicoLab | Bent Egberg Mikkelsen, Univerity of Aalborg | Björn Weber, LZ Retailytics | Anitra Eggler, Digital- Therapeutin | Sara Stalder, Konsumentenschutz | Peter Somaglia, efreight | Elvira Bieri, SGS | Stefan Altdorfer, Alpine Cabin | Nadja El Benni, Agroscope uwm. 11 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Wild Card 45 Siroop auf die Strategie, die Strategie auf Siroop, Teil I Ende April hat der Detailhandelsriese Coop verkündet, den gemeinsam mit Swisscom lancierten Online-Marktplatz Siroop nach nur rund zwei Jahren Betrieb wieder zu schliessen. Hätte man den Misserfolg angesichts der gewählten Strategie bereits zu Beginn erkennen können? Was etablierte Marktführer nicht können, ist, mit Greenfield-Entwicklung verpasste digitale Geschäftsfelder zurückerobern. Christof Zogg ist Director Digital Business bei den SBB Selten gibt es Ereignisse, bei denen sich gleichzeitig die drei sprichwörtlichen Redewendungen «wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen», «hinterher ist man immer klüger» und «wer zu spät kommt, den bestraft das Leben» trefflich anwenden lassen. Die vorzeitige Beendigung des Marktplatzprojekts Siroop von Coop und Swisscom ist so ein seltener Fall. Nun soll es aber hier nicht darum gehen, noch mehr Siroop beziehungsweise Häme auf den Misserfolg zu giessen, sondern sich zu fragen, ob das Projekt von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. Ich vertrete die klare Ansicht, dass der Erfolg von digitalen Innovationen zu 49 Prozent aus der richtigen Strategie und zu 51 Prozent aus deren gelungener Umsetzung besteht. Letztere lässt sich bekanntlich schwer vorhersehen und bestenfalls anhand der Qualität des jeweiligen Management-Teams abschätzen. Erstere kann sehr wohl bereits zu Beginn eines Unternehmens beurteilt werden. Wie muss man also die Geschäfts-, die Technologie- und die Investitionsstrategie von Siroop bewerten? Auf der grünen Wiese spriesst mageres Gras Die beiden Siroop-Partner hatten sich entschieden, einen eigenen Schweizer Marktplatz von Grund auf neu aufzubauen. Und wenn es etwas gibt, was etablierte Marktführer nicht können, dann ist das mit Greenfield-Entwicklung digital verpasste Geschäftsfelder zurückerobern. Keiner der zahlreichen Versuche der einstmals mächtigen Musik- Labels, eigene Streaming-Dienste zu etablieren, konnte dem Innovator Spotify das Wasser reichen. Und keiner der verschiedenen Anläufe der immer noch mächtigen Filmstudios, eigene Streaming-Plattformen aufzubauen, konnte bislang dem Innovator Netflix gefährlich werden. Was etablierten und erfolgreichen Marktführern hingegen zur Verfügung stehen, sind zwei sehr mächtige strategische Tools – die Übernahme und die Diversifikation. Ein Unternehmen, das beide Tricks perfekt beherrscht und nicht ohne Grund zum höchstkapitalisierten Unternehmen auf dem Planeten gewachsen ist, heisst Amazon. 2008 übernahm Amazon etwa den 1995 gegründeten Hörbuchdienst Audible und hält heute gegen 90 Prozent Marktanteil in dieser Kategorie. 2006 kam das Unternehmen beispielsweise auf die Idee, die enorme Leistung und Automatisierungsexperise aus dem Betrieb der eigenen Datacenter zu vermieten. Die daraus entstandene Tochtergesellschaft Amazon Web Services steuert heute etwa 90 Prozent zum Unternehmensgewinn bei. Artikel online auf www.netzwoche.ch Webcode DPF8_95882 Aus der Geschichte lernen Ein weiteres Beispiel gefällig? Wie Coop und Swisscom heute hatte sich einst Tamedia aufgemacht, mit der Winner Market AG von der grünen Wiese aus das verlorene Terrain im Online-Rubrikengeschäft zurückzuerobern. Um die Jahrtausendwende investierte das Verlagshaus einen dreistelligen Millionenbetrag in eigene Rubrikenmärkte wie Jobwinner, Immowinner und Auctionwinner. Um anschliessend angesichts des ausbleibenden nachhaltigen Erfolgs abermals einen dreistelligen Millionenbetrag zu investieren in die Übernahmen von Jobs.ch, Homegate und Ricardo. Zwischenfazit: Hinterher ist man immer klüger. Wer vorher schon die digitalen Fallbeispiele der jüngeren Geschichte studiert, kann es heute schon sein und wählt eine erfolgversprechendere Geschäftsstrategie. Teil II folgt … www.netzwoche.ch © netzmedien ag 11 / 2018

Archiv

Specials