Aufrufe
vor 2 Wochen

Netzwoche 11/2021

  • Text
  • Wwwnetzmediench
  • Zudem
  • Schweizer
  • Payments
  • Digitalen
  • Swiss
  • Schweiz
  • Apps
  • Digital
  • Netzmedien
  • Unternehmen

52 EVENT-SPECIAL Swiss

52 EVENT-SPECIAL Swiss Payment Forum In Kooperation mit Vereon Social Commerce: eine neue Evolutionsstufe im E-Commerce Spätestens seit der Einführung von Shops auf Facebook und Instagram Mitte 2020 gewinnt Social Commerce zunehmend an Aufmerksamkeit. Nahezu monatlich gibt es seitdem News zu neuen Commerce-Funktionen, an denen auch andere populäre soziale Netzwerke wie Pinterest, Twitter und Tiktok arbeiten. DER AUTOR Björn Erbslöh Director Business Development, Suxeedo Social Commerce (oder auch Social Shopping) steht für einen Kaufprozess, der auf Social-Media-Kanälen startet (Inspiration) und dort auch abgeschlossen wird (Check-out) – eine nahtlose Customer Experience ohne Medienbruch. Das heisst: Die Bewerbung von Produkten und ihr direkter Verkauf finden auf der Social-Media-Plattform statt, ohne dass Nutzer die Plattform verlassen müssen. Im Fokus steht dabei die aktive Beteiligung der (potenziellen) Kundinnen als auch ihre Beziehung und Kommunikation untereinander. Bislang ist aber das, was wir hierzulande unter Social Commerce verstehen, eine Kombination aus Social-Media-Marketing und E-Commerce, wobei der finale Kauf auch offline erfolgen kann. Geschuldet ist dieser Umstand der Tatsache, dass Social-Media-Kanäle (anders als etwa in den USA) im DACH-Raum noch keine Bezahloption (z. B. über Paypal oder Kreditkarte) auf der eigenen Plattform anbieten. Es ist aber davon auszugehen, dass sich das in den nächsten zwölf Monaten ändert. Die Treiber hinter Social Commerce 2020 erreichte die Zeit, die junge Erwachsene zwischen 18 und 24 Jahren am Smartphone verbrachten, einen neuen Peak. Social Media und Onlineshopping werden immer beliebter und auch der E-Commerce erlebt einen Aufschwung. Die Covid-19-Pandemie hat ebenfalls dazu beigetragen, dass der E-Commerce boomt. Diese Entwicklungen treffen mit dem Trend zusammen, dass viele kleinere Händler und Shops die Notwendigkeit der Digitalisierung bereits erkannt haben und in den Onlinehandel eingestiegen sind. Plattformen wie Shopify bieten diesen KMUs die perfekte Infrastruktur, um einen Onlineshop zu erstellen und ermöglichen eine direkte Synchronisierung mit sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder demnächst auch Tiktok. Denn: Die meisten Onlineshopperinnen nutzen Social Media und werden so oft überhaupt erst auf neue Produkte aufmerksam. Der Grundgedanke von Social Commerce ist damit klar: Nutzerinnen dort erreichen, wo sie sich ohnehin befinden – online. Die folgenden drei Punkte fassen das Potenzial von Social Commerce für Unternehmen zusammen: 1. Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten Social-Media- Präsenz von Unternehmen: Sie nutzen die sozialen Medien, um sich über Produkte und Services zu informieren. 2. Etablierte Infrastrukturen nutzen: Ein praktischer Aspekt beim Einstieg in Social Commerce ist der Fakt, dass Unternehmen nicht erst einen eigenen Onlineshop aufbauen müssen. Die grossen Social-Media-Plattformen stellen Funktionen und eine Infrastruktur bereit, mit der Firmen ihre Angebote schnell marktfähig machen können. 3. Diverse Zielgruppen erreichen: Erwartungsgemäss besteht der Grossteil der Mitglieder in sozialen Netzwerken aus jüngeren Nutzerinnen zwischen 14 und 29 Jahren. Mit zunehmendem Alter wächst auch deren Kaufkraft. Stossen Nutzerinnen auf ein Produkt, dass auf der sozialen Plattform beworben wird, können sie dieses Produkt sofort kaufen – ohne dabei die Plattform zu verlassen. Die Customer Journey wird verkürzt und das Risiko, dabei Kunden zu verlieren, reduziert sich. Die Erfolgsfaktoren für Social Commerce Bei all dem Vertriebspotenzial einer automatischen Synchronisierung von Onlineshop und Social Network darf die soziale Komponente nicht in Vergessenheit geraten. Wir sollten potenziellen Kundinnen immer die Möglichkeit geben, sich aktiv einzubringen: etwa durch Kommentare, Likes und private Nachrichten. Eine praktische Strategie ist es, nach Produktrezensionen zu fragen und User Generated Content aufzugreifen. Ehrliches Feedback bietet Transparenz, ist eine willkommene Hilfe bei der Kaufentscheidung und gibt Händlern die Möglichkeit, auf Kritik zu reagieren. Gerade für Unternehmen mit erklärungsbedürftigen Angeboten oder Nischenprodukten ist etwa Influencer Marketing mit authentischen Meinungsführerinnen eine effektive Vorgehensweise. Social Commerce steht also nicht nur für eine weitere Vertriebskategorie, sondern der soziale Aspekt ist entscheidend. Am Ende sind es nicht nur die verkürzte Customer Journey und nahtlose Transaktion, sondern immer unsere Botschaften, Inhalte und Anreize, die zu sozialen Interaktionen führen und potenzielle Kundinnen zum Kauf inspirieren. 11 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

15. und 16. November 2021 in Zürich Innovative Payment Modelle, Mobile Payment und Banking, Open Banking, Blockchain KEYNOTE - Mit Innovationsmanagement in die Zukunft Univ.-Prof. Dr. Marion Weissenberger-Eibl Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und Inhaberin des Lehrstuhls Innovations- und Technologie Management am Karlsruher Institut für Technologie Social Commerce - Aktuelle Entwicklungen im Überblick Björn Erbslöh Suxeedo Das Grand Casino Luzern geht online Rudolf Widmer Grand Casino Luzern Entmystifizierung digitaler Währungen Dr. Thomas Fromherz Netcetera The Swiss Payments Vision – Schnelle, kontobasierte und interoperable Zahlungen Dr. Andréa M. Maechler Schweizerische Nationalbank Globale Trends erfordern innovative Antworten Christian Baumann Worldline Introducing Digital First: A new revolution in mobile card issuance Bertrand Michaux Thales Die Erfolgsgeschichte TWINT Markus Kilb TWINT Wie Richemont den stetigen Wandel im elektronischen Zahlungsverkehr international meistert Dr. Dominique Bächler treibauf und Sebastian Lütke-Kappenberg Richemont International EMV® Secure Remote Commerce / Click to Pay Roger Burkhardt Netcetera Der TWINT Marktplatz Stefan Flükiger TWINT Banken als Netzwerker und Integratoren: Handlungsoptionen für die Zukunft David Kauer PostFinance Instant Payments im Open Business Ecosystem Daniel Capraro und Patrick Schöni YAPEAL Sie können nicht vor Ort teilnehmen? Dann buchen Sie unseren Live-Stream! Mehr Information und Anmeldung unter www.swisspaymentforum.ch

Archiv

Specials