Aufrufe
vor 5 Monaten

Netzwoche 12/2020

  • Text
  • Entwicklung
  • Markt
  • Zeit
  • Themen
  • Digitale
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Unternehmen
  • Netzwoche

22 Focus 20 Jahre

22 Focus 20 Jahre Netzwoche Die drei Partner Thomas Brenzikofer, Heinrich Meyer und Matthias Zehnder (v. l.) gründen die ZBM AG, einer der ersten auf B2B spezialisierten Content- Provider der Schweiz. ZBM ist auf den noch kaum erschlossenen Themenbereich Internet fokussiert. Produziert werden Inhalte für andere Medienunternehmen, so die Wirtschaftszeitung «Cash», das Nachrichtenmagazin «Facts», die Frauenzeitschrift «Bolero», das Internetmagazin «Smile», diverse Regionalzeitungen und die «Werbewoche». Wir lancieren unser erstes eigenes Medienprodukt, den Netzticker, einen täglichen Newsletter, der jeweils am Mittag erscheint. Die Vision: Das Web wird die IT-Branche und die ganze Wirtschaft grundlegend verändern. Alles kann jetzt mit allem verbunden werden, jeder Server, jeder PC ist Teil eines Netzes und kommuniziert mit anderen. Unsere Mission: Wir vernetzen die Macher in der IT-, Web- und Telekom-Branche, versorgen sie mit businessrelevanten Informationen und helfen so, sie mit Kunden und Auftraggebern zusammenzubringen. Der Nasdaq erreicht seinen Höhepunkt, das Platzen der Dotcom-Blase kündigt sich an. Für uns – und andere auch – ist das aber noch weit weg. Januar 1999 Dezember 1999 März 2000 September 1999 Januar 2000 19. April 2000 Mit Clemens Hörler engagieren wir unseren ersten Mitarbeiter, weitere folgen (siehe historisches Impressum, Seite 83) und bilden unser erstes Kernteam, unterwegs im Drive und Spirit eines Start-ups. Das Konzept geht auf, der Erfolg des Netztickers ist überwältigend. Obwohl am Tag 1 nur gut 30 Personen aus dem Bekanntenkreis den Newsletter erhalten haben, verbreitet er sich via Weiterempfehlung rasend schnell und die Abonnentenzahlen explodieren. Für uns ist klar: der Markt ist bereit, wir starten durch. Die erste Netzwoche erscheint. Das Geschäftsmodell ist erprobt, wir orientieren uns an erfolgreichen Branchenmedien im In- und Ausland. Unser Thema und unsere Vision heben uns aber ab. Alle wollen mit dabei sein! Die Netzmedien-Story 12 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Focus 20 Jahre Netzwoche 23 Bild: Brian A Jackson / Shutterstock Wir gründen die Netzmedien AG, um das Content- Providing vom Mediengeschäft zu entkoppeln. Mit der ZBM AG versorgen wir weiterhin Medienhäuser mit News, Einzelberichten oder ganzen Zeitungsseiten und beliefern ausgesuchte andere Kunden wie zum Beispiel Swisscom Mobile mit News. Die Investitionskrise nach dem Platzen der Dotcom-Blase trifft nun auch uns. Wir machen, was ein KMU in Existenzangst tut, wir werden innovativ: Mit dem Netzguide «E-Marketing 2002» erscheint die erste Ausgabe einer erfolgreichen monothematischen Publikationreihe, die Beiträge von Experten und Machern aus der Praxis versammelt. Ab 2002 folgen jährlich drei bis sieben Ausgaben zu aktuellen Themen. Wir wagen den Sprung in die Westschweiz und lancieren mit Rodolphe Koller als Chefredaktor das ICTjournal. Ein Viertel des Schweizer BIP wird in dieser Region erarbeitet, eine grosse Chance für jedes Unternehmen. Uns interessiert auch der dynamische Arc lémanique mit seinen internationalen Firmen, der EPFL und vielen spannenden Start-ups. Einer unserer Mitbewerber befürchtet ein «Blutbad unter welschen IT-Medien». September 2000 November 2001 September 2008 2. Mai 2001 April 2004 Mai 2010 Zum ersten Mal werden im Zürcher Kaufleuten die «Best of Swiss Web»-Awards verliehen. Veranstalter sind wir von Netzmedien und die Sima (vormals Simsa), der erste Internetverband der Schweiz. Unser Motto: Einmal im Jahr wollen wir feiern! Die besten Teams der Schweizer Webszene sollen auf einer Bühne stehen und für ihre Projekte ausgezeichnet werden. Das Konzept geht auf, bereits ein Jahr später werden an der Preisverleihung annähernd so viele Flaschen Prosecco getrunken, wie Besucher anwesend sind … Das Schweizer ICT-Jahrbuch feiert Premiere. Im ersten Jahr noch ganz auf die «Best of Swiss Web»-Awards ausgerichtet, öffnet es sich schon bald für die ganze ICT-Branche. Basel, wo wir nach der Gründung zehn Jahre arbeiteten, war nie ein grosser IT-Standort. Zudem wurde es immer schwieriger, geeignete Mitarbeitende zu finden. Jetzt wagen wir den Sprung in den ICT- und Medien-Cluster Zürich und beziehen neue Büros mitten im Kreis 5. Das irritiert auch unsere Mitbewerber: Von jetzt an sind wir nicht mehr «die Basler» und die Berichterstattung über uns wird eingestellt. Bild: Claudio Schwarz / Unsplash www.netzwoche.ch © netzmedien ag 12 / 2020

Archiv