Aufrufe
vor 1 Monat

Netzwoche 12/2020

  • Text
  • Entwicklung
  • Markt
  • Zeit
  • Themen
  • Digitale
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Unternehmen
  • Netzwoche

40 Focus 20 Jahre

40 Focus 20 Jahre Netzwoche Ein Plädoyer zur Stärkung der Cyberdimension Seit den 1970er-Jahren digitalisieren wir unser Leben und vergrössern so unsere Abhängigkeit von der IT. Konsumenten übergeben ihre Daten, Unternehmen ihre Wertschöpfung und Nationen ihre Infrastruktur dem Internet. Dies treibt die Cyberkriminalität und das digitale Wettrüsten an. Es ist an der Zeit, die Herausforderungen rund um veraltete IT-Infrastrukturen und fehlende Standards für die IT-Produktsicherheit zur Förderung der digitalen Gesellschaft und des Cyber-Peace anzugehen. DIE AUTOREN Nicolas Mayencourt Gründer und CEO, Dreamlab Technologies Marc K. Peter Professor, FHNW, GL- Mitglied, Dreamlab Technologies In den 70er- und 80er-Jahren waren IT-Systeme wie ein unbebautes Stück Land. Die damals schon wichtigsten zwei grossen amerikanischen Hersteller boten lediglich ein Spielfeld, auf dem Einzelne und Kleingruppen Ideen umsetzen konnten. Es gab noch keine Standardsoftware. Was immer man mit Computern tat, war Neugierde, Erfindung oder Kreativität. Mit der Digitalisierung entstand die Abhängigkeit Auf dem Weg in die 90er-Jahre zeichneten sich langsam Bedürfnisse ab: Mail, Browser, Office-Anwendungen, Ablage – das wollten die Anwender und Anwenderinnen. Es entstand die New Economy, die versprach, dass alles gut wird; die Wirtschaft transparenter, offener, demokratischer – und damit auch die Welt. Alle können mitmachen, alle können gewinnen. Spätestens Anfang 2000 erkannten die Informatikunternehmen, dass die IT die Welt tiefgreifend ändern wird. Sie begannen, die Bedürfnisse mit Standardprodukten zu bedienen. Mit entsprechend ausgestatteten Systemen erreichten sie grössere Teile der Gesellschaft. Zugleich entstand damals der Beginn der grossen Abhängigkeit. Bis 2000 diente die IT als Unterstützung für analoge Prozesse. Wenn es ein technisches Problem gab, lief das Geschäft analog weiter. Das änderte sich nun: Der digitale Weg wurde der primäre, bald auch der einzige. Die Gesellschaft wurde im Cyberraum neu abgebildet und reproduzierte sich digital als E-Mail, E-Commerce und E-Banking. Viele investierten ihr Geld und ihre Energie in neue Ideen. Doch die Blase platzte und viele Visionen erwiesen sich als überbewertet. Übrig blieben Grosskonzerne, die sich professionell organisierten. Die Gesellschaft wurde im Cyberraum neu abgebildet und reproduzierte sich digital als E-Mail, E-Commerce und E-Banking. Mit allen bereits bekannten Problemen und einem Unterschied: Alles wuchs exponentiell. Multinationale Riesenkonzerne entstanden, die bald die Mehrheit der Daten weltweit kontrollierten. Die Konsumenten übergaben ihre Daten, Unternehmen ihre Wertschöpfung und Nationen ihre Infrastruktur dem Internet. Die Abhängigkeit im Cyberraum treibt kriminelle Geschäftsmodelle Die Geschichte des Hackens ist eng mit der IT-Entwicklung verknüpft. Zu Beginn war Hacking ein Ausleben von Kreativität. Es ging darum, ein Problem mit unkonventionellen Mitteln zu lösen. Die Herausforderung war es oft, die Technologie auszutricksen. Mit dem Film War Games wurde 1983 das Zeitalter der Hacker einem breiteren Publikum vorgestellt. Dies, nachdem bereits der erste Virus in Umlauf gebracht und der erste Cyberkriminelle (AT&T-Hack) verurteilt wurde. Anschliessend entstanden die erste Schadsoftware (der Morris-Wurm führte 1988 beinahe zum Zusammenbruch des gesamten Internets) und bekannte Hackertools wie SATAN, Back Orifice, John the Ripper und Auditor. Und man merkte: Da ist eine Gefahr. Andere erkannten: Da ist eine Möglichkeit. Es entstanden weitere Root-Kits und Werkzeugkoffer für digitale Einbrecher. Nach Tricks und Angriffen von Einzelpersonen mischten bald schon Staaten mit und die organisierte Kriminalität wurde aktiv. Sie trieb im Cyberraum dasselbe wie in der analogen Welt: Spionage, Erpressung, Betrug, Bankraub; und dies seit spätestens den 2010er-Jahren hochprofessionell und mit exponentiell wachsender Reichweite. Digitale Verbrechen wurden hochprofitabel. Das digitale Wettrüsten auf beiden Seiten beginnt Im Cyberraum entbrannte ein Rüstungskampf. Unternehmen und Behörden implementierten Firewalls, Antivirusprogramme und Intrusion-Detection-Systeme. Angreifer fanden Wege, trotzdem einzudringen, zu stehlen und zu zerstören. Darauf wurde mit einer weiteren Lesen Sie weiter auf Seite 42 12 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Stopp dem Cyber-Wahnsinn! Netcloud Experten bieten mit Cyber Defence und Managed Services den besten Rundumschutz. 1. Sichtbarmachung und Orchestrierung der Sicherheitsanwendungen und Prozesse. 2. Automatisierte Abwicklung mittels lernender Algorithmen. 3. Organisierte Bewältigung der Folgen einer Bedrohung. Durch aktives Threat Hunting spüren wir mittels Defence Tools unbekannte Angriffe und Bedrohungen auf, bevor diese bei ihnen einen Schaden anrichten. MANAGED SERVICES Gerne beraten wir Sie zu unseren Cyber Defence und Managed Services. Markus Michalek freut sich auf Ihren Anruf. +41 58 344 12 88, michalek@netcloud.ch, www.netcloud.ch DATACENTER SECURITY CLOUD FOKUS TEAMS CYBER DEFENCE COLLABORATION NETWORK PROFESSIONAL SERVICES

Archiv