Aufrufe
vor 5 Monaten

Netzwoche 12/2020

  • Text
  • Entwicklung
  • Markt
  • Zeit
  • Themen
  • Digitale
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Unternehmen
  • Netzwoche

76 Web Aktuell So tickt

76 Web Aktuell So tickt die Schweiz auf Social Media ·· Fehlende Relevanz der Inhalte ist der häufigste Grund, einem Unternehmen nicht mehr zu folgen. ·· Storys sind das Format der Stunde. Der Überraschungssieger hinsichtlich Gesamtnutzung heisst: Whatsapp. ·· Social-TV-Formate wie IGTV und Youtube TV kommen langsam im Mainstream an. ·· Whatsapp baut seinen Vorsprung als Messenger weiter aus. ·· Die Generation Z will mitreden: Umfragen als Social Content sind hoch im Kurs. Wer die Generation Z erreichen will, kommt an Instagram nicht vorbei. cwa. Die Digitalagentur Xeit hat die 11. Ausgabe ihrer Social-Media-Studie veröffentlicht. Mit der Befragung untersucht Xeit das Verhalten von Schweizerinnen und Schweizern auf den sozialen Medien und liefert Einblicke für andere Agenturen und Unternehmen, die Social Media als Marketingkanal nutzen. Die wichtigsten Erkenntnisse ·· Auf Facebook, Instagram und Youtube verbringen die Schweizer Nutzer die meiste Zeit. ·· Die Bildschirmzeit hat deutlich zugenommen. ·· Im Social Web werden auch politische Meinungen geäussert: Die Hälfte der Schweizer nutzt Social Media zur politischen Meinungsbildung. ·· Jeder Dritte liest mindestens ein Mal pro Woche in einem Blog. ·· Influencer gewinnen weiter an Bedeutung – über alle Altersgruppen hinweg. Xeit fragte auch, welche Plattformen die Teilnehmer nutzen, um Unternehmen zu folgen. Facebook und Instagram seien dafür am beliebtesten. Unternehmen, die eine jüngere Zielgruppe ansprechen wollen, sollten jedoch vor allem auf Instagram setzen: Ganze 84 Prozent der unter 20-Jährigen folgen einem oder mehreren Unternehmen auf Instagram. Interessant ist die geringe Verwendung von Tiktok zu demselben Zweck – lediglich 3 Prozent der Befragten folgen Unternehmen auf Tiktok. Dies, obwohl Tiktok seit 2019 einen starken Hype erfährt. Bereits Anfang 2019 durchbrach die Social-Media- und Video-App die Milliardengrenze bei den Nutzern, die sich vor allem aus Jugendlichen zusammensetzt. Da Tiktok jedoch im Vergleich zu anderen Plattformen noch relativ jung ist, bleibt abzuwarten, wie sich die Verwendung der App entwickeln wird. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Anzeige Wir gratulieren der Netzwoche zum 20-Jahre-Jubiläum! 12 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Web Aktuell 77 Sunrise frischt B2B-Angebot auf rja. Sunrise erneuert sein Angebot für Geschäftskunden. Sie könnten sich aus dem neuen B2B-Portfolio für jeden Mitarbeiter das passende Angebot zusammenstellen, schreibt der Telko in einer Mitteilung. Das Dienstleistungsangebot umfasst Abopläne für Mobil- und Internetanschluss sowie Services für die Konferenz- und Kollaborationslösung Microsoft Teams. Mobilfunk-Abos: Vorrang für «Premium» Für Smartphone, Tablet und Laptop bietet Sunrise neu vier Mobilfunk-Abos an. Alle beinhalten die unlimitierte Nutzung innerhalb der Schweiz, bei den teureren Stufen ist je nach Preis mehr oder weniger umfangreiches Roaming im Ausland enthalten. Die Abos kosten zwischen 50 und 180 Franken im Monat. Für monatlich 15 Franken zusätzlich bietet der Telko eine «Premium»-Version der Abos an. Diese enthalten vollen 5G-Zugang und drei zusätzliche SIM-Karten für weitere Geräte. Zusätzlich werde der Datenverkehr der Premium-Kunden priorisiert behandelt, schreibt Sunrise: «Wer beispielsweise an einem Grossanlass dringend etwas Geschäftliches zu erledigen hat, wird es schätzen, wenn er bei Gesprächen und mit Daten im Mobilnetz Vorfahrt hat.» Internet: schnellste Option, gleicher Preis Vereinfacht werde auch die Preisstruktur des Internetangebots «Business Connectivity», schreibt Sunrise. Für 59 Franken im Monat erhalten Unternehmen künftig immer automatisch die schnellste Internetverbindung (bis zu einem Gigabit pro Sekunde), die am jeweiligen Standort über 4G, 5G, Glasfaser- oder Kupferleitung verfügbar ist. Gegen Aufpreis gibt es Premiumfeatures wie garantierte Bandbreiten oder Internetadressen. Schon seit einigen Monaten bietet Sunrise die Festnetz- Integration in die Microsoft-Lösung Teams an. Mitarbeiter können somit über die Konferenzlösung auf die Unternehmenstelefonie zugreifen. Dies funktioniere für stationäres und mobiles Arbeiten und egal, mit welchem Gerät sie Teams nutzen. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Mit «Premium» erhalten Geschäftskunden vollen 5G-Zugang und drei zusätzliche SIM-Karten. Anzeige Wir gratulieren der Netzwoche zum 20-Jahre-Jubiläum! www.netzwoche.ch © netzmedien ag 12 / 2020

Archiv