Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 13/2018

16 People Köpfe

16 People Köpfe DIGITAL-BUSINESS-CHEF RISING STAR: MICHAEL LOCHER-TJOA cgr. SAP hat Michael Locher-Tjoa zum neuen Managing Director Schweiz ernannt. Locher-Tjoa arbeitete seit Oktober des letzten Jahres als COO bei SAP Schweiz. Er löst als neuer Managing Director per sofort Bernd Brandl ab. Brandl war seit Frühjahr 2014 Geschäftsführer und wechselt nun zu SAP Central and Eastern Europe, wo er eine neue Führungsfunktion übernimmt. Locher-Tjoa studierte nach seiner Ausbildung zum Facharbeiter bei Mercedes-Benz Verfahrenstechnik und anschliessend Betriebswirtschaft in Deutschland. Parallel zu seinen Aufgaben in der IT-Industrie hat er sich laufend in Vertrieb, Management und Führungsfragen weitergebildet. Laut SAP ist es dem neuen Managing Director ein besonderes Anliegen, Schweizer Kunden auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen mit dem SAP Portfolio zu unterstützen und aktiv zu begleiten: «Mit künstlicher Intelligenz, automatischem Lernen, dem Internet der Dinge und komplexen Analysefunktionen verfügen wir nun über die notwendigen technologischen Grundlagen, um in die Ära des intelligenten Unternehmens einzutreten.» Als Nachfolger für Locher-Tjoa als COO ernannte SAP Stefan Inderbitzin. Inderbitzin hatte elf Jahre bei IBM und später bei Microsoft gearbeitet. 2011 kam er laut Mitteilung zu SAP Schweiz. Seit Herbst 2014 leitete er den Geschäftsbereich Financial. Inderbitzin ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Brugg. VERLÄSST SBB UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH BERUFT CIO ADAPTRICITY ERNENNT NEUEN CEO MOBILIAR BEKOMMT NEUEN IT-LEITER Christof Zogg Guru Sivaraman Adriano Beti Thomas Kühne mur/cgr. Christof Zogg wird sein Amt als Director Digital Business bei den SBB gemäss eigenen Angaben per Ende Dezember 2018 aufgeben. Die letzten vier Jahre war der studierte Sozialwissenschaftler und Informatiker bei den SBB verantwortlich für das Digital-Business-Team und leitete zusätzlich das ÖV-Projekt «Vertriebslandschaft 2020». Zu den Gründen für den Abgang gab Zogg keine Auskunft. Er wolle neue berufliche Herausforderungen suchen und prüfe aktuell verschiedene Optionen. Dem Thema Digitalisierung und Innovation wolle er treu bleiben. Bei der Firmengrösse und der Branche zeigte er sich offen für alles. Nur in der Schweiz wolle er bleiben. Zoggs Nachfolger gaben die SBB noch nicht bekannt. aza. Guru Sivaraman wird der neue Direktor ICT und CIO des Universitätsspitals Zürich (USZ). Er wird seine Stelle am 1. Januar 2019 antreten, wie das USZ schreibt. Er folgt in dieser Funktion auf Martin Matter, der das Unternehmen vergangenen März verlassen hat, wie es in der Mitteilung heisst. Sivaraman arbeitete zuletzt als Leiter Corporate Center bei Arizon Sourcing, dem IT- Provider für die Raiffeisen-Gruppe. Er bringe Erfahrung in der Softwareentwicklung, im Programm- Management, der ICT-Governance und strategischen Beratung mit. Der schweizerisch-kanadische Doppelbürger ist in Mumbai, London und Toronto aufgewachsen. Er lebt und arbeitet seit 1994 in der Schweiz. osc. Adaptricity hat Adriano Beti zum neuen CEO des Unternehmens ernannt. Wie es in einer Mitteilung heisst, folgte Beti per 1. Juli auf Stephan Koch, der als Co-Gründer weiterhin CTO des Unternehmens ist und die Leitung der Abteilung Software Engineering übernimmt. Das ETH-Spin-off Adaptricity entwickelt nach eigenen Angaben Software für die Planung, Simulation, Analyse und den Unterhalt von Stromnetzen. Der 42-jährige Beti war laut Mitteilung bislang in Managementpositionen beim Industriezulieferer Leoni und bei ABB tätig. «Ich bin überzeugt, dass wir einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 des Bundes leisten können», lässt sich Beti in der Mitteilung zitieren. cgr. Die Mobiliar hat Thomas Kühne zum Nachfolger des bisherigen IT- Leiters Rolf Trüeb ernannt. Zum 1. Januar 2019 tritt er die Stelle an und wird bis zum Ausscheiden von Trüeb die IT mit ihm gemeinsam leiten. Trüeb tritt nach acht Jahren beim Unternehmen im März 2019 in den Ruhestand. Kühne wird auch Mitglied der Geschäftsleitung. Zuletzt war der ausgebildete Computerwissenschaftler mit Abschluss an der ETH Zürich für die IT der Zurich Gruppe in Deutschland als CIO zuständig. Davor hatte er Erfahrungen bei den Grossbanken Credit Suisse und UBS gesammelt. Von 1999 bis 2001 war er Leiter der IT für die UN im Kosovo, wie es weiter heisst. Kühne hat zudem einen MBA der Wirtschaftshochschule Insead. 13 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 17 SHARP ELECTRONICS SCHWEIZ BERUFT COO AUTORICARDO.CH ERHÄLT NEUEN CEO SWISSCOM BEKOMMT NEUEN IT-CHEF NEUE CHEFIN FÜR UPC SCHWEIZ Peter Suter Ivo Streiff Christoph Aeschlimann Severina Pascu aza. Sharp Electronics Schweiz hat Peter Suter per 1. August zum COO ernannt. Gemäss Mitteilung wurde die Stelle im Zuge des Wachstums des Anbieters für Multifunktionssysteme, Displaytechnologien sowie Cloud- und Softwarelösungen in der Schweiz neu geschaffen. Suter übernehme die operative Verantwortung für alle Geschäftsbereiche von Sharp in der Schweiz und berichte an Alexander Hermann, President Information Systems Europe und CEO Sharp Electronics Schweiz. Suter habe über 30 Jahre Erfahrung in internationalen Führungspositionen in den Bereichen Distribution, Marketing, Logistik und IT. Er kenne sich zudem im Umfeld von Printing und Business Solutions aus. osc. Autoricardo.ch hat einen neuen CEO. Wie Tamedia, die Miteigentümerin des Onlinemarktplatzes für Fahrzeuge, in einer Mitteilung schreibt, übernimmt Ivo Streiff die Leitung der Plattform. Hintergrund sei ein Joint Venture mit der Versicherung Axa. Streiff war laut Mitteilung bislang Head of Innovation bei Axa. Der diplomierte Jurist arbeite seit Herbst 2015 bei Axa. Davor habe er mehrere Jahre als Gründer und CEO von MDC Media gewirkt. Von 2008 bis 2011 war er CEO bei Swissrisk, einem Softwareanbieter für Finanzdienstleister. Davor hatte Streiff als Head Peach Internet Divison bei 3T Supplies gearbeitet, wo er den Aufbau und internationalen Rollout des Digitalgeschäfts verantwortet hatte. osc. Christoph Aeschlimann wird per 1. Februar 2019 Leiter des Unternehmensbereichs IT, Network & Infrastructure bei Swisscom. Er übernimmt die Aufgaben des bisherigen IT-Chefs Heinz Herren und wird Mitglied der Konzernleitung, wie der Telko mitteilt. Herren habe nach 17 Jahren bei Swisscom entschieden, sich nach der Einarbeitung Aeschlimanns strategischen Projekten und Aufgaben innerhalb und ausserhalb von Swisscom zu widmen. Aeschlimann ist aktuell CEO der Software- Engineering- Firma Erni. Er schloss ein Studium als Informatikingenieur an der ETH Lausanne sowie einen MBA an der McGill University in Kanada ab. Er wohne in Genf, sei verheiratet und Vater von zwei Kindern. mur. Severina Pascu, bisher Chief Operating Officer von UPC Schweiz, wird per 1. September CEO des Telkos. Sie löst Eric Tveter ab, der neun Jahre an der Spitze von UPC Schweiz stand. Der 59-Jährige werde sich als Chairman von UPC weiter mit der strategischen Planung und dem Stakeholder-Management beschäftigen. Pascu leitete das operative Geschäft in Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik, Rumänien, der Slowakei und Luxemburg. In ihrer neuen Rolle soll sie den Fokus auf das Schweizer Geschäft legen. Laut Mitteilung hatte Pascu in den vergangenen Jahren ausserdem mehrere leitende Positionen in der Telko-Branche. Pascu wird direkt an Liberty-Global-CEO Mike Fries und Eric Tveter rapportieren. BEYOND ICT: ROGER HEGGLIN, CEO, INFONIQA SQL Roger Hegglin ist verheiratet und Vater einer dreijährigen Tochter. Er lebt in der Nähe von Zug. Seine Freizeit verbringt er zu einem Grossteil mit seiner Familie. Er reist gerne und mag Wasser- und Motorsport. Ausserdem praktiziert er alle Saison-Sportarten, die ihm Spass machen – joggen, Skifahren usw. Interview: Christoph Grau Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Es wird mir nie langweilig – «erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt», wie das Sprichwort schon sagt. Mein Arbeitsalltag ist immer ausgefüllt, gespickt mit einer Prise Abwechslung neben dem Geplanten. Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben? Da müssen Sie meine Mitarbeiter fragen. Ich glaube aber, offen und geradlinig dürften zwei Eigenschaften sein, die unter anderem zutreffen. Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht oder sich geärgert? Meine kleine Tochter bringt mich fast täglich mit irgendeiner Aktion zum Lachen. Manchmal ärgern mich Aktionen, ausgelöst durch Dritteinflüsse, bei denen wir als Firma nichts dafürkönnen, jedoch zum Kundenwohl die Sache wieder geradebiegen sollten. Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? Die 100-prozentige Firmenübernahme von Infoniqa SQL Mitte des letzten Jahres, zusammen mit Urs Tschudin. Das heisst: vom Manager mit Minderheitsbeteiligung zum Unternehmer mit voller Verantwortung. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Ich war früher oft in Japan, aber schon lange nicht mehr. Gerne würde ich ein paar alte Weggefährten und somit das Land Japan einmal wieder ausgiebig besuchen. Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Mit niemandem. Ich bin mit mir selbst sehr zufrieden. Was essen oder kochen Sie gerne? Beim Essen liebe ich vor allem die japanische und italienische Küche. Ich koche gerne, meistens etwas mit Fleisch oder Fisch, leider reicht aber die Zeit oft nicht dazu. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Wahrscheinlich in derselben Funktion wie jetzt. Aber wir arbeiten ja bekanntlich in der IT, da ist alles möglich. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 13 / 2018

Archiv