Aufrufe
vor 5 Tagen

Netzwoche 13/2021

  • Text
  • Wwwnetzmediench
  • Digitalen
  • Labster
  • Digital
  • Microsoft
  • Apps
  • Digitale
  • Swiss
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Unternehmen

34 Web Fachbeitrag

34 Web Fachbeitrag Amazon Web Services (AWS) wird in der zweiten Hälfte Cloud-native: Mehr als nur Datencenter-Outsourcing Das Angebot für Cloud-Services wächst auch in der Schweiz stetig. Das Potenzial für Unternehmen ist gross. Entscheidend ist jedoch eine klare Ausrichtung auf Business-Cases und die Integration in das eigene IT-Ökosystem. DER AUTOR Lorenz Wolf Lead Architect, Zühlke Den Beitrag finden Sie auch online www.netzwoche.ch des Jahres 2022 eine neue Infrastrukturregion in der Schweiz eröffnen. So stösst nun also, neben den bereits ansässigen Playern Microsoft Azure und Google Cloud Platform, ein weiterer grosser Tech-Gigant mit dem hauseigenen Cloud-Offering in den Schweizer Markt. Die Strategie der Anbieter ist klar: das Erfolgskonzept von Cloudnative, nun auch unter Berücksichtigung der hiesigen Gesetzgebungen, für Schweizer Kunden zur Verfügung zu stellen. Immer mehr Unternehmen möchten davon profitieren und diesen Trend mitmachen. Potenzial von Cloud-native für Business-Cases identifizieren Doch was bedeutet eigentlich Cloud-native? Dabei geht es um mehr, als dass Cloud-Anbieter ihren Kunden gewaltige Mengen an Rechen- und Speicherressourcen im Selfservice bereitstellen. Schon seit geraumer Zeit setzen Azure, AWS und Google alles daran, Plattformen zu schaffen, die es erlauben, Workloads so schnell und effizient in die Cloud zu bringen wie nie zuvor. Dabei stellen die Anbieter hunderte individuelle Services zur Verfügung, die sich nahtlos miteinander integrieren lassen und für spezifische Anwendungszwecke konzipiert und optimiert sind. Daneben wird eine Vielzahl von neuen Werkzeugen für die automatische Provisionierung und Überwachung von ebensolchen Cloud-Umgebungen bereitgestellt. Die Plattformen werden laufend ausgebaut und dadurch stetig umfassender, stabiler und auch sicherer. Egal wie effizient und optimiert diese Services auf Anbieterseite sind; das Angebot allein schafft nicht automatisch einen Mehrwert. Viele Schweizer Unternehmen sehen sich nun vor der Aufgabe, dieses Potenzial für die eigenen Business-Cases zu identifizieren und bestmöglich auszuschöpfen. Dies stellt eine traditionell aufgestellte IT-Organisation typischerweise vor eine Reihe von Herausforderungen und Fragen, da Cloud-native-Ansätze und Architekturen oftmals neues Know-how und andere Herangehensweisen erfordern. Bestehende Applikationen müssen angepasst und modernisiert, Teile davon gar abgelöst werden, um sie optimal in die Cloud zu überführen. Bei neuen Applikationen wiederum kann die Entscheidungsfindung bei der schieren Anzahl an Möglichkeiten zu einem zeitaufwändigen Unterfangen werden. Integration in das eigene IT-Ökosystem Das Versprechen der Cloud-Anbieter steht im Raum: Wer bereit ist, die Cloud nicht nur als ein weiteres Datacenter zu behandeln, sondern es schafft, diese als eine sich ständig weiterentwickelnde Plattform in das eigene IT-Ökosystem zu integrieren, ist auf einem guten Weg, das volle Potenzial auszuschöpfen. Die Umstellung für existierende Systeme kann komplex sein und erfordert ein schrittweises und agiles Vorgehen. Es empfiehlt sich, möglichst schnell eine erste Applikation nach Cloud-native zu überführen, um rasch Ergebnisse zu erzielen und Erfahrungen zu sammeln: Build, Measure & Learn. So können Schweizer Unternehmen schnell und zielgerichtet prüfen, ob es sich für sie schon lohnt, den Trend mitzumachen und ihr IT- und Geschäftsmodell auf das nächste digitale Level zu bringen. Bild: Vladimir_Timofeev / iStock.com 13 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

XXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXX 35 Die besten Schweizer Apps des Jahres 2021 cwa. Die besten Apps des Jahres 2021 sind gekürt, und die Jury, die Leserinnen und Leser der «Netzwoche» sowie das Saalpublikum haben den Master of Swiss Apps 2021 gewählt. Gewonnen hat das Projekt «Swisstopo» vom Bundesamt für Landestopografie Swisstopo und Ubique Innovation. Dazu finden Sie in dieser Ausgabe auch die Interviews mit dem Auftraggeber ab Seite 22 und dem Auftragnehmer ab Seite 24. Den Eventbericht zur abendfüllenden Veranstaltung inklusive Bilderstrecke finden Sie ab Seite 36. Zudem gibt es auf den Seiten 40 und 41 die aktualisierte Bestenliste, ein Ranking der besten App-Dienstleister der Schweiz. Dieses Jahr fand die Award-Show dank des Schutzkonzepts im Rahmen einer festlichen Gala mit rund 350 Gästen im Zürcher Aura statt. Die Schweizer App-Macher schickten dieses Jahr 183 Einreichungen in 11 Kategorien ins Rennen. Insgesamt haben es 51 Projekte in mindestens einer Kategorie auf die Shortlist geschafft. Die 63-köpfige Expertenjury kürte daraus 10 Gold-, 20 Silber- und 28 Bronze-Gewinner. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 13 / 2021

Archiv

Specials