Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 14/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Chatbots
  • Netzmedien
  • Schweizer
  • Webcode
  • Schweiz
  • Laut
  • Apps
  • Nutzer
  • Outsourcing

32 XXXXXXXXXXX

32 XXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXX Bild: iStock FOCUS MANAGED SERVICES Stets zu Diensten gsa. IT muss viel leisten und sollte immer auf dem neuesten Stand sein. Anstatt weitere Technik einzukaufen, mieten Unternehmen je nach Bedarf Infrastruktur oder Rechenleistung. All die verschiedenen Systeme sollten miteinander funktionieren und einfach zu verwalten sein. Ein Beispiel ist die hybride Cloud. Teile des privaten Rechenzentrums werden mit Services öffentlicher Cloud-Anbieter kombiniert. Um sich hier vor einem Vendor-Lock-in zu schützen, setzen manche CIOs auf eine Multi- Cloud-Stratgie. Es werden also Dienste verschiedener Anbieter bezogen. Dadurch steigt der Verwaltungsaufwand. Was zu tun ist, damit der Vorteil der Multi-Cloud nicht zum Nachteil wird, erklärt Roger Schroth, Director International Strategy bei Rackspacevon Rackspace. Welche Lösungen es für die Administration von Multi-Clouds für Unternehmen gibt, erklärt Roger Semprini, Managing Director Schweiz, beim Colocation-Anbieter Equinix. Ausserdem beleuchtet Semprini anhand verschiedener Beispiele die praktischen Vorteile von Lösungen wie Interconnect für Multi-Cloud-Umgebungen. 99 von 100 Applikationen werden heute auf virtuellen Systemen betrieben und auf Cloud-Plattformen zur Verfügung gestellt, sagt Kaspar Geiser, Geschäftsleiter des IT-Dienstleisters Aspectra. Dennoch gibt es Anwendungen, die den Betrieb von dedizierten physischen Servern erfordern. Denn diese garantieren Verfügbarkeit, Performance und Sicherheit. Eigenschaften, die mit der Digitalisierung ganzer Geschäftsbereiche noch relevanter werden. Was das für die IT-Strategie von Unternehmen bedeutet, erläutert Geiser im Fachartikel. 14 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Focus Managed Services 33 Multi-Cloud auf dem Vormarsch CIOs fürchten sich vermehrt vor einem Vendor-Lock-in und wollen bei ihrer Cloud nicht von einem einzelnen Anbieter abhängig sein. Dies wirkt sich merklich auf die Cloud-Strategie der Unternehmen aus: Multi-Cloud wird immer häufiger ein Thema und die Verwaltung der verschiedenen Clouds immer mehr zur Herausforderung. Trotzdem gibt es schon heute Möglichkeiten, die komplexen Cloud-Umgebungen ohne grossen Mehraufwand zu managen. DER AUTOR Roger Schroth Director International Strategy bei Rackspace Ein Vorteil einer Multi- Cloud ist der beliebig erweiterbare Funktionsumfang. Die Nutzung von verschiedenen Cloud-Services ist für Privatanwender schon länger eine Selbstverständlichkeit. Sie verschicken E-Mails über Google, chatten per Facebook, posten Fotos auf Instagram und speichern ihre Dateien bei Dropbox. Die jeweiligen Services wählen die User aufgrund des persönlichen Nutzens und der Funktionalität der jeweiligen Angebote aus. Auch bei den Unternehmen sind diese Überlegungen zu beobachten: Wurde früher meist die günstigste Cloud-Variante gewählt, spielt heutzutage bei der Entscheidung für eine Cloud-Umgebung der finanzielle Aspekt nicht mehr die wichtigste Rolle. Stattdessen werden Features und Serviceleistungen beim Kauf einer Cloud-Lösung viel höher gewichtet. Deshalb setzen CIOs vermehrt auf eine Multi-Cloud-Strategie. Verschiedene Clouds von verschiedenen Anbietern werden kombiniert, um von den jeweiligen Vorteilen und Stärken der einzelnen Lösungen zu profitieren. Mehr Freiheit dank verschiedener Anbieter Für die steigende Beliebtheit von Multi-Cloud-Umgebungen gibt es diverse Gründe. Eine Multi-Cloud erlaubt die Verbindung der unterschiedlichen Infrastrukturen (IaaS, PaaS, SaaS) mit den unterschiedlichen Cloud-Modellen (Public, Private, Managed), was eine enorme Flexibilität, Agilität und Stabilität zur Folge hat. Ein weiterer wichtiger Punkt für CIOs ist sicherlich die Vermeidung eines Vendor-Lock-ins. Setzt das Unternehmen nur auf einen Anbieter, kann der Provider durch die starke Abhängigkeit nach kurzer Zeit etwa gewisse Bedingungen oder sogar Preise diktieren. Gibt es Verfügbarkeitsprobleme oder stellt der Anbieter im schlimmsten Fall benötigte Anwendungen ganz ein, kann der Kunde unter Umständen wichtige Geschäftsprozesse nicht mehr fortführen. Dies hat in den meisten Fällen schwerwiegende Folgen und verursacht hohe Kosten. Ein weiterer Vorteil einer Multi-Cloud ist der beliebig erweiterbare Funktionsumfang. Durch die Kombination der einzelnen Angebote von verschiedenen Herstellern können Cloud-Umgebungen auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens ausgerichtet werden. Man ist somit nicht mehr von den oftmals beschränkten Angeboten der Provider abhängig und kann den Servicebedarf mit den benötigten Features durch mehrere Anbieter abdecken. Trotz all dieser Vorteile gibt es auch einige Herausforderungen, die nicht ausser Acht gelassen werden dürfen. Elementar dabei sind die Komplexität der Angebote, eine mögliche Exit-Strategie sowie die Sicherheits- und Compliance-Aspekte, die bei jedem Anbieter einzeln überprüft werden müssen. Unterstützung beim Cloud-Management Die Verwaltung von unterschiedlichen Clouds von verschiedenen Anbietern stellt für viele eine grosse Herausforderung dar. Damit kein Mehraufwand für die IT entsteht, ist die Auslagerung des Cloud-Managements an einen externen Partner eine mögliche Option. Für ein erfolgreiches Outsourcing braucht es den richtigen Service sowie die nötige Expertise des Anbieters. «Managed Multi-Cloud» heisst hier das Lösungswort. Darunter versteht man eine Cloud-Umgebung, die perfekt auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten ist und vom Cloud-Anbieter erstellt wie auch betrieben wird. Der Kunde hat einen persönlichen Ansprechpartner und eine Betreuung rund um die Uhr, sodass er sich voll und ganz auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann, ohne sich dabei mit technischen Details auseinandersetzen zu müssen. Zusätzlich zur technischen Expertise unterstützt der ideale Cloud-Anbieter den Kunden auch bei Design, Aufbau und operativem Management der Cloud-Umgebung. Ein externer Partner bringt dem Unternehmen aber nur etwas, wenn er die verschiedenen Cloud-Angebote wie etwa OpenStack, Microsoft Azure oder Amazon Web Services auf dem Markt bestens kennt, anbietet und so die jeweiligen Bedürfnisse des Kunden mit den angebotenen Features der Anbieter genau abdecken kann. Nur wenn eine Multi-Cloud richtig gemanagt wird, können die wesentlichen Faktoren wie Datensicherheit, Verfügbarkeit, Stabilität oder Skalierbarkeit berücksichtigt werden und kann von den zahlreichen Vorteilen der Multi-Cloud profitiert werden. Ein Multi-Cloud-Modell verschafft Unternehmen die Freiheit, Services von verschiedenen Providern zu nutzen. Bild: Fotolia www.netzwoche.ch © netzmedien ag 14 / 2016

Archiv