Aufrufe
vor 3 Wochen

Netzwoche 14/2020

  • Text
  • Transformation
  • Beschwerde
  • Digitale
  • Zuschlag
  • Microsoft
  • Huawei
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Schweiz
  • Unternehmen

50 Service

50 Service Simap-Meldungen In Kooperation mit i IMPRESSUM NETZMEDIEN AG Heinrichstrasse 235, CH-8005 Zürich Tel. +41 44 355 63 63 Verlag: info@netzmedien.ch Anzeigen: inserate@netzmedien.ch Pressemitteilungen: desk@netzmedien.ch Sie erreichen alle Mitarbeiter telefonisch unter +41 44 355 63 + jeweilige Endziffern oder per E-Mail: vorname.name@netzmedien.ch CEO & Verleger: Dr. Heinrich Meyer (+31) Sales-Leitung: Markus Stotz (+34) Sales: Colette Mader (+39) Sales: Cristina Nogueiro (+33) Sales W-CH: Supannika Chavanne Leiterin Sales-Support: Svenja Goltz (+63) Sales-Support & Marketing: Andreas Schamberger (+69) Buchhaltung: Christina Frischknecht (+30) Grafik/Layout: Samantha Maurer (+65) Onlineverantwortliche: Julia Ostermann (+35) Redaktion Deutschschweiz Marc Landis, Chefredaktor (+36) Leslie Haeny, stv. Chefred. CEtoday (+66) Coen Kaat, stv. Chefred. IT-Markt (+64) Susanne Löbe, CvD / Korrektorat Print (+61) Kevin Fischer, Redaktor (+38) René Jaun, Redaktor (+68) Joël Orizet, Redaktor (+68) Colin Wallace, Redaktor (+60) Pamela Beltrame, Praktikantin (+66) Milena Kälin, Praktikantin (+38) Fabian Kindle, Praktikant (+68) Redaktion Westschweiz Rodolphe Koller, Chefredaktor Yannick Chavanne, Redaktor Steven Wagner, Redaktor Marie-France Porres, Korrektorat Regelmässige Mitarbeit Martin Andenmatten, Rino Borini, Marcel Dobler, André Golliez, Daniel Liebhart, Christopher Müller, Philipp A. Ziegler NETZWOCHE Das Schweizer ICT-Magazin für Business-Entscheider ISSN 1424-2397 Verkaufte Auflage: 5287 Ex. Verbreitete Auflage: 6760 Ex. Druckauflage: 9000 Ex. Erscheinungsweise, Abonnement Die Netzwoche erscheint vierzehntäglich (18 Ausgaben pro Jahr). Jahresabonnement (Schweiz): CHF 139.– E-Paper: kostenlos Einzelausgabe: CHF 9.– Aboservice E-Mail: info@netzmedien.ch Abonnemente: www.netzwoche.ch/abo ICTJOURNAL Le magazine suisse des technologies de l’information pour l’entreprise Verkaufte Auflage: 2567 Ex. Verbreitete Auflage: 2602 Ex. Druckauflage: 4000 Ex. www.ictjournal.ch BILDQUELLEN Sofern nicht anders vermerkt, stammen die Bilder von den Herstellern der abgebildeten Produkte oder wurden zur Verfügung gestellt. DRUCK Werner Druck & Medien AG, Basel © 2020 NETZMEDIEN AG Die Wiedergabe von Artikeln, Bildern und Inseraten, auch auszugsweise oder in Ausschnitten, ist nur mit Geneh migung des Verlags erlaubt. Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: Best of Swiss Web GmbH DIE SIMAP-MELDUNGEN DER SCHWEIZER IT-, TELEKOM- UND CE-BRANCHE. MEHR SIMAP-MELDUNGEN AUF NETZWOCHE.CH Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern entscheidet sich für Digitalparking Zuschlag 1150105: Beschaffung Parkplatzbewirtschaftungssystem. Publiziert am 18.8.2020. Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern / Amt für Grundstücke und Gebäude. Ausschreibung vom 17.12.2019. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern / Amt für Grundstücke und Gebäude, Reiterstrasse 11, 3011 Bern. Vergabe: Zuschlag an Digitalparking AG. Bernstrasse 388, 8953 Dietikon. Preis: 397 402 CHF. Begründung: Das gesamt wirtschaftlichste Angebot erhält den Zuschlag. Details: 2 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 244 Tage. Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft entscheidet sich für MTF Data Zuschlag 1149965: Beschaffung von IT-Geräten für IT. SBL (Windows). Publiziert am 27.8.2020. Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft Stab Informatik. Ausschreibung vom 16.4.2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/ WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft Stab Informatik, Rheinstrasse 31, 4410 Liestal. Vergabe: Zuschlag an MTF Data AG. Rütiweg 1, 4133 Pratteln. Preis: 5 630 280 CHF. Details: 5 Offerten eingegangen. Soweit es sich nicht aus dieser Publikation ergibt, können die Beteiligten innerhalb von fünf Tagen, von der Veröffentlichung im Amtsblatt Kanton Basel-Landschaft an gerechnet, verlangen, dass ihnen durch einen weiteren Entscheid eröffnet wird, aus welchen wesentlichen Gründen ihr Angebot nicht berücksichtigt wurde und worin die ausschlaggebenden Merkmale und Vorteile des berücksichtigten Angebotes liegen. Das Begehren ist schriftlich an die Zentrale Beschaffungsstelle, Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal, E-Mail: zbs@bl.ch zu stellen. Evaluationsdauer: 133 Tage. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen, nach seiner Publikation im Amtsblatt Kanton Basel-Landschaft an gerechnet, beim Kantonsgericht, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Bahnhofplatz 16, 4410 Liestal, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Einer Beschwerde kommt nicht von Gesetzes wegen aufschiebende Wirkung zu. Die Beschwerdeschrift ist in vierfacher Ausfertigung einzureichen. Sie muss ein klar umschriebenes Begehren und die Unterschrift der beschwerdeführenden oder der sie vertretenden Person enthalten. Der angefochtene Entscheid ist der Beschwerde in Kopie beizulegen. Das Verfahren vor Kantonsgericht, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht, ist kostenpflichtig. Direktion für Bildung Bern entscheidet sich für PMI Projektmanagement & Informatik Zuschlag 1149255: Publikation über die Absicht der freihändigen Vergabe, Schuladministrationssoftware Scolaris V. Publiziert am 24.8.2020. Direktion für Bildung, Soziales und Sport, Abteilung Schulamt. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO- Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Gemeinde/Stadt. Auftragsort: Direktion für Bildung, Soziales und Sport, Abteilung Schulamt, Bundesgasse 33, 3011 Bern. Vergabe: Zuschlag an PMI Projektmanagement & Informatik AG. Bleichenmattstrasse 2, 5000 Aarau. Preis: 280 120 CHF. Begründung: Sachverhalt: Der geplante Wechsel der bestehenden Software auf die neue Version Scolaris V erreicht den Schwellenwert des offenen/selektiven Verfahrens. Unter den Voraussetzungen von Art. 7 der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen vom 16. Oktober 2002 (ÖBV) können Aufträge jedoch im freihändigen Verfahren vergeben werden, auch wenn mindestens die Schwellenwerte des Einladungsverfahren erreicht werden. Entscheid: Der geplante Wechsel der bestehenden Software auf die neue Version Scolaris V wird nach Art. 7 Abs. 3 Lit. f der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen der Firma PMI Projektmanagement & Informatik AG, Aarau freihändig zugeschlagen. Begründung: Die Software Scolaris V wurde im Jahr 2011 in einem Einladungsverfahren beschafft und 2012 eingeführt. Die heute bestehende Software muss auf die Version Scolaris V gewechselt werden, damit die Software auf dem neusten technischen Stand ist und die Applikation die neusten Datenschutzbestimmungen einhält. Zudem sollen zusätzlich neue Lizenzen eingeführt werden. Details: Die Verfügung über die Absicht der freihändigen Vergabe kann innert 10 Tagen nach der ersten Publikation mittels Beschwerde beim Regierungsstatthalteramt Bern- Mittelland, Poststrasse 25, 3071 Ostermundigen, angefochten werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen. Sie muss einen Antrag, die Angaben von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten; greifbare Beweise sind beizulegen). Fachstelle Beschaffungswesen. ETH Zürich entscheidet sich für Keyon Zuschlag 1150611: Management Lösung für Maschinen-Zertifikate (PKI). Publiziert am 21.8.2020. ETH Zürich. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO- Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: ETH Zürich, Stampfenbachstrasse 69, 8092 Zürich. Vergabe: Zuschlag an Keyon AG. 8645 Jona. Preis: 781 337 CHF. Begründung: Gemäss Art. 13, Abs. 1, Lit c VöB. Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen. Flughafen Zürich entscheidet sich für Convergint Technologies Schweiz Zuschlag 1151249: Ablösung Videomanagementsystem. Publiziert am 28.8.2020. Flughafen Zürich AG. Ausschreibung vom 10.9.2019. Offenes Verfahren. Keine GATT/WTO- Ausschreibung. Auftraggeber: Träger kommunaler Aufgaben. Auftragsort: Flughafen Zürich AG, Postfach, 8058 Zürich-Flughafen. Vergabe: Zuschlag an Keyon AG. 8645 Jona. Preis: 781 337 CHF. Begründung: Gemäss Art. 13, Abs. 1, Lit c VöB. Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen. Gemeindeverwaltung Herrliberg entscheidet sich für Visavis Schweiz Zuschlag 1151813: Lieferung intelligentes Messsystem (iMS). Publiziert am 28.8.2020. Gemeindeverwaltung Herrliberg. Ausschreibung vom 29.5.2020. Offenes Verfahren. Keine GATT/WTO-Ausschreibung. Auftraggeber: Gemeinde/Stadt. Auftragsort: Gemeindeverwaltung Herrliberg, Aemtlerstrasse 201, 8003 Zürich. Vergabe: Zuschlag an VIVAVIS Schweiz AG. Täfernstrasse 39, 5405 Dättwil AG. Preis: 1 207 506 CHF. Begründung: Beste Erfüllung der Zuschlagskriterien. Details: 3 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 91 Tage. Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen, von der Zustellung an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich. Militärstrasse 36, 8004 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen; sie. muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen. Eine Kopie der Rekursschrift ist gleichzeitig dem Bauamt, Abt. Tiefbau und Infrastruktur, zuzustellen. Kanton Zürich entscheidet sich für GFT Technologies Zuschlag 1151917: Fachapplikation Einbürgerung. Publiziert am 31.8.2020. Kanton Zürich, Direktion der Justiz und des Innern, Gemeindeamt. Ausschreibung vom 2.3.2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Kanton Zürich, Direktion der Justiz und des Innern, Gemeindeamt, Räffelstrasse 32, 8090 Zürich. Vergabe: Zuschlag an GFT Technologies (Schweiz) AG. Baumackerstrasse 24, 8050 Zürich. Preis: 1 331 002 CHF. Begründung: Wirtschaftlich günstigstes Angebot. Details: 13 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 181 Tage. Gegen diese Bekanntmachung des Zuschlages besteht keine Anfechtungsmöglichkeit. Den Verfahrensteilnehmern wurde der Zuschlag mittels anfechtbarer Verfügung eröffnet. Schweizerische Post entscheidet sich für Siemens Logistics Zuschlag 1150207: Weiterentwicklung MHS und FöTBB. Publiziert am 27.8.2020. Post CH AG / PostMail. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Post CH AG / PostMail, Wankdorfallee 4, 3030 Bern. Vergabe: Zuschlag an Siemens Logistics AG. Albisriederstrasse 243c, 8047 Zürich. Preis: 11 800 000 CHF. Begründung: Art. 13 Abs. 1 lit. c VöB: Die in den Briefzentren der Schweizerischen Post eingesetzte Software (Sortierinformatik) wurde von der Zuschlagsempfängerin im Rahmen des Projektes REMA in den Jahren 2006 und 2007 aufgrund einer WTO-Ausschreibung beschafft und installiert. Dabei wurde die Software in einem komplexen Verbund mit diversen anderen Applikationen installiert und aufgrund neuer Anforderungen der Post auch laufend weiterentwickelt. Alle Komponenten der Informatik und Fördertechnik (Material-Handling-System und Fördertechnik Briefbehälter) sind eng miteinander vernetzt und verwenden in der abgestimmten prozessualen Verarbeitung vor- und nachgelagerte Informationen. Nur die Zuschlagsempfängerin ist in der Lage, den Betriebsprozess durch den Verbund aller Applikationen auch weiterhin sicherzustellen, zumal die Urheberrechte an der betroffenen Software ebenfalls bei ihr liegen. Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen. Schweizerische Post entscheidet sich für Sitecore Deutschland Zuschlag 1147905: CMS Framework Sitecore. Publiziert am 26.8.2020. Post CH AG / In- 14 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

In Kooperation mit Service Simap-Meldungen 51 DIE SIMAP-MELDUNGEN DER SCHWEIZER IT-, TELEKOM- UND CE-BRANCHE. MEHR SIMAP-MELDUNGEN AUF NETZWOCHE.CH formatik (inkl. ganzer Konzern Post). Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Post CH AG / Informatik (inkl. ganzer Konzern Post), Wankdorfallee 4, 3030 Bern. Vergabe: Zuschlag an Sitecore Deutschland GmbH. Ludwigstrasse 9, DE-80539 München. Preis: 1 000 000 CHF. Begründung: Art. 13 Abs. 1 lit. f VöB: Die heutige Lösung für den Internet- und Intranet-Auftritt der Post basiert auf dem Content Management System von Sitecore. Diese Lösung ist in ein äusserst komplexes Umfeld mit diversen Schnittstellen zu anderen Applikationen integriert. Die eingesetzten Sitecore-Lizenzen sowie die Wartung und der Support wurden ursprünglich im Rahmen der WTO-Ausschreibung „WEPP“ im 2013 beschafft. Um die Weiterführung und die Weiterentwicklung des Internet- und Intranet-Auftritts weiterhin gewährleisten zu können und somit auch die Austauschbarkeit mit den vorhandenen Lizenzen und den bisherigen Dienstleistungen (Wartung und Support) sicherstellen zu können, müssen entsprechende Leistungen und Lizenzen weiterhin bei Sitecore bezogen werden. Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen. SECO entscheidet sich für Linguistic Search Solutions Zuschlag 1150865: (20000) 704 Linguistisches Suchsystem für Sanktionsadressaten. Publiziert am 24.8.2020. Staatssekretariat für Wirtschaft SECO. Ausschreibung vom 6.3.2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Fellerstrasse 21, 3003 Bern. Vergabe: Zuschlag an Linguistic Search Solutions AG. Gubelstrasse 19, 6300 Zug. Preis: 450 000 CHF. Begründung: Der Zuschlagsempfänger überzeugt mit seinem angebotenen Suchsystem insbesondere hinsichtlich der Verfügbarkeit von nichtlateinischen Alphabeten, der Handhabung der Sprachvarianten, in der Bestimmung und Handhabung von Transkriptionsvarianten ins lateinische Alphabet, in der Handhabung von unterschiedlichen Vornamensformen und nicht identifizierender Partikel sowie in der Fehlertoleranz. Nebst dieser überzeugenden Erfüllung der qualitativen Kriterien bietet der Zuschlagsempfänger seine Lösung zu einem attraktiven Preis an. Details: 4 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 170 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen. Stadt Winterthur entscheidet sich für Rothsoft Zuschlag 1150307: Applikation für SuS-Verwaltung durch Lehrpersonen. Publiziert am 21.8.2020. Stadt Winterthur, SCHU::COM. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Gemeinde/Stadt. Auftragsort: Stadt Winterthur, SCHU::COM, Pionierstrasse 7, 8403 Winterthur. Vergabe: Zuschlag an RothSoft AG. Oberdorf 6, 8476 Unterstammheim. Preis: 336 000 CHF. Begründung: Die Vergabe erfolgt freihändig aufgrund von § 10 Abs. 1 lit. c SVO. Details: Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Militärstrasse 36, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Der Fristenverlauf beginnt für die Teilnehmenden / Anbietenden mit der Zustellung, für Dritte mit der Publikation. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen, sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen. Swissgrid entscheidet sich für Lake Solutions Zuschlag 1152011: Backup Software. Publiziert am 29.8.2020. Swissgrid AG. Ausschreibung vom 4.5.2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Swissgrid AG, Bleichemattstrasse 31, 5001 Aarau. Vergabe: Zuschlag an LAKE SOLUTIONS AG. Neugutstrasse 16, 8304 Wallisellen. Preis: 364 734 CHF. Begründung: Das wirtschaftlich günstigste Angebot gemäss Zuschlagskriterien erhält den Zuschlag. Details: 6 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 117 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen. Universität Bern entscheidet sich für Unisys Zuschlag 1151131: Beschaffung und Wartung einer Identity & Accessmanagement (IAM) Lösung für die Universität Bern. Publiziert am 27.8.2020. Universität Bern. Ausschreibung vom 3.2.2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Universität Bern, Hochschulstrasse 6, 3012 Bern. Vergabe: Zuschlag an Unisys (Schweiz) GmbH Zweigniederlassung Bern. Chutzenstrasse 24, 3007 Bern. Preis: 467 885 CHF. Details: 1 Offerte eingegangen. Evaluationsdauer: 205 Tage. Gegen die zugestellte Zuschlagsverfügung kann innerhalb von 10 Tagen, von der Zustellung an gerechnet, Beschwerde bei der Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Bern, Rechtsdienst, Sulgeneckstr. 70, 3005 Bern erhoben werden. Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten. Die angefochtene Verfügung und greifbare Beweismittel sind beizulegen. Gemeindeverwaltung Herrliberg entscheidet sich für Visavis Schweiz Zuschlag 1151821: Integration und Messdienstleistung iMS als Full Service Provider. Publiziert am 28.8.2020. Gemeindeverwaltung Herrliberg. Ausschreibung vom 29.5.2020. Offenes Verfahren. Keine GATT/WTO-Ausschreibung. Auftraggeber: Gemeinde/Stadt. Auftragsort: Gemeindeverwaltung Herrliberg, Aemtlerstrasse 201, 8003 Zürich. Vergabe: Zuschlag an VIVAVIS Schweiz AG. Täfernstrasse 39, 5405 Dättwil AG. Preis: 654 869 CHF. Begründung: Beste Erfüllung der Zuschlagskriterien. Details: 3 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 91 Tage. Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen, von der Zustellung an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich. Militärstrasse 36, 8004 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen; sie. muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen. Eine Kopie der Rekursschrift ist gleichzeitig dem Bauamt, Abt. Tiefbau und Infrastruktur, zuzustellen. Amt für Informatik des Kantons Graubünden entscheidet sich für iGovPortal.ch Zuschlag 1146547: Basisinfrastruktur für E-Government Portal. Publiziert am 23.7.2020. Amt für Informatik des Kantons Graubünden. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Amt für Informatik des Kantons Graubünden, Rosenweg 4, 7000 Chur. Vergabe: Zuschlag an iGovPortal.ch. Route de Moutier 109, 2800 Delémont. Preis: 674 400 CHF. Begründung: Freihändige Vergabe gemäss Art. 3 SubV. Details: Die Ziele des Vorhabens sind der Aufbau des E-Government Portals und in der Folge die Beschaffung, der Aufbau und die Integration der Lösung iGovPortal in die bestehende IKT-Umgebung des Kantons Graubünden und im Weiteren die Integration ausgewählter Anwendungsfälle in das E-Government-Portal. Gegen diese Vergabe kann innert 10 Tagen seit Mitteilung beim Verwaltungsgericht des Kantons Graubünden, Obere Plessurstrasse 1, 7001 Chur, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren sowie deren Begründung mit Angabe der Beweismittel zu enthalten. Die Vergabeakten liegen während der Beschwerdefrist beim Amt für Informatik zur Einsicht auf und können nach telefonischer Voranmeldung eingesehen werden. Eidgenössisches Institut für Metrologie entscheidet sich für Indema Zuschlag 1144275: Dokumentenmanagement-System METAS. Publiziert am 8.7.2020. Eidgenössisches Institut für Metrologie METAS. Ausschreibung vom 6.11.2019. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Vergabe: Zuschlag an Indema AG. Gessnerallee 38, 8001 Zürich. Preis: 2 995 745 CHF. Details: 2 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 244 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen. Fachhochschule Nordwestschweiz entscheidet sich für Softec Zuschlag 1147291: Ersatz Firewall. Publiziert am 31.7.2020. Fachhochschule Nordwestschweiz. Ausschreibung vom 15.5.2020. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Auftraggeber: Träger kantonaler Aufgaben. Auftragsort: Fachhochschule Nordwestschweiz, Bahnhofstrasse 6, 5210 Windisch. Vergabe: Zuschlag an Softec AG. Bahnhofstrasse 3, 6312 Steinhausen. Preis: 409 548 CHF. Details: 10 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 77 Tage. Gegen diese Publikation kann innert 10 Tagen seit Eröffnung des Entscheides schriftlich Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons Aargau erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der Beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 14/ 2020

Archiv