Aufrufe
vor 10 Monaten

Netzwoche 15/2019

  • Text
  • Banking
  • Swiss
  • Digitalen
  • Zusammenarbeit
  • Digital
  • Digitale
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Unternehmen

56 EVENT-SPECIAL Swiss

56 EVENT-SPECIAL Swiss Payment Forum In Kooperation mit Vereon Open Banking – Einstieg in vernetzte Ökosysteme Die aktuelle Transformation im Finanzbereich bietet Banken beste Chancen, mit neuen Geschäftsmodellen zusätzliche Erlösströme zu erschliessen. Mit dem Aufbau eigener Ökosysteme oder Kooperationen mit Partnern können sie ihr eigenes Angebot ausweiten und so langfristig die Kundenschnittstelle sichern. DER AUTOR Andre Standke Geschäftsführer + Partner, Thede Consulting Regulation, neue technische Standards, veränderte Kundenerwartungen und der Eintritt branchenfremder Wettbewerber revolutionieren Payment und Banking. PSD2 (Payment Services Directive 2) verpflichtet Banken in der EU, ihren Zugang für Dritte zu öffnen (z.B. Access to Account, Zahlungsauslösedienste) und ermöglicht damit ein «vernetztes» Banking. Open Banking geht aber weit über die reine Pflichterfüllung hinaus. Es begünstigt offene Ökosysteme und schafft damit die Basis für den Durchbruch neuer, mehrwertbasierter Geschäftsmodelle. Banken brauchen digitale Kompetenz Fintechs sowie globale Plattformanbieter wie Amazon oder Alibaba fordern die traditionellen Geschäftsmodelle der Banken heraus, indem sie die zentralen Kundenschnittstellen besetzen. Sie bieten dem Kunden massgeschneiderte und intuitive Lösungen an, nutzbar über alle Kanäle. Damit haben sie bei ihren Kunden neue Standards etabliert, die diese nun in allen Bereichen erwarten – auch von Banken. Durch PSD2 verlieren Banken innerhalb der EU ihr Monopol auf eigene Kunden- und Kontodaten. Allerdings geniessen Banken (noch) das Vertrauen ihrer Kunden. Die beste Voraussetzung also, die Kundenidentität in digitalen Ökosystemen zu verwalten. Open Banking bietet damit die Chance, durch bessere digitale Services und personalisierte Angebote den Mehrwert für den Kunden zu erhöhen. VERANSTALTUNG Andre Standke können Sie auf dem Swiss Payment Forum, am 11. und 12. November in einer Podiumsdiskussion zu diesem Thema und zahlreiche weitere Referenten mit Vorträgen rund um das Thema Payment erleben. Weitere Informationen unter www.swisspaymentforum.ch Das Kundenerlebnis steht im Mittelpunkt Fintechs wissen aufgrund umfangreicher Datenanalysen und der konsequenten Kundenzentrik, was der Kunde will und erfüllen seine Erwartungen mit maximal auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Angeboten. Sie bieten ein nahtloses, individuelles Kunden erlebnis, zusätzlich erweitert durch ein strategisches Partnernetzwerk. Ein solch einzigartiges, umfassendes Ökosystem bedeutet, dass der Kunde immer mehr Aktivitäten auf die Plattform verlagert. Open Banking ermöglicht es nun auch Banken, dem Kunden über die offenen Schnittstellen externe Produkte anderer Banken oder Dienstleister zu verkaufen und bietet dem Kunden damit zunehmend mehr Wahlfreiheit. Mit (digitalen) Services, massgeschneidertem Banking und überzeugender UX können Banken sich so fest im Bewusstsein des Kunden verankern. Die intelligente Verknüpfung und Nutzbarmachung von Kundendaten spielen hier eine wesentliche Rolle. MEHRWERTANGEBOTE IM OPEN-BANKING-ÖKOSYSTEM Kundendaten und Legitimation Kundenidentität Anbindung an weitere Ökosysteme Legimitierte Daten Vermittlung von Leistung Konto Privatkunden Konto Händler Neukundengewinnung (Bankfremde) Mehrwerte Anbindung an weitere Ökosysteme Reporting / Analytics Angebote zur Kundenbindung Neue Wertschöpfungsmodelle jenseits des Payment Open Banking löst Bankangebote und Finanzdienstleistungen von der klassischen Silo-getrennten Hausbankbeziehung und stellt diese kundengerecht neu zusammen. Das Girokonto wird so zum Zentrum des neuen Ökosystems, erweitert durch eine Vielzahl von mehrwertorientierten Angeboten externer Kooperationspartner. Produkte wie Versicherungen, Mobilitätsdienstleistungen oder gesicherte Sign-up-Prozesse bieten zusätzliche Einnahmequellen durch Entgelte auf Fremdleistungen, Transaktions- und Servicegebühren oder Gewinnbeteiligung. Für die Banken in der EU sind die Richtlinien der PSD2 eine Verpflichtung, sie müssen sich öffnen. Schweizer Banken hingegen können sich öffnen. Und sie sollten dies auch eigenständig tun, um nicht dem internationalen Konkurrenzdruck globaler Ökosysteme im Payment-Markt zu unterliegen. 15 / 2019 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

11. und 12. November 2019 in Zürich Innovative Payment Modelle, Mobile Payment und Banking, Open Banking, Blockchain Montag, 11. November 2019 08.45 Begrüssung durch den Moderator 09.00 KEYNOTE - Trends and Infl uences within the Financial Services Industry Damir Bogdan Actvide AG 09.50 Zahlungen in China – ein Modell für die Zukunft? Robert Komatz Unionpay International 10.30 Revitalisierung von kontaktlosen Paymentkarten mit Funktionen für das Web- und Mobile-Banking Thomas Bachmann Gemalto AG 11.10 Networking Kaffeepause 11.40 Digital in Payment 2020 – welche Lösungen und Technologien werden sich durchsetzen Kurt Schmid Netcetera 12.15 Der Wandel am Point of Sale Thomas Heldner Worldline/SIX Payment Services 12.50 Networking Lunch 13.50 PODIUMSDISKUSSION - Open Banking – Einstieg in vernetzte Ökosysteme Moderation: Andre Standke Thede Consulting CH Dienstag, 12. November 2019 08.45 Begrüssung durch den Moderator 09.00 Zukunft Finanzplatz Schweiz Dr. Martin Liebi PwC 09.40 3DS 2.0 - neue Chancen für alle Beteiligten Stephan Rüdisüli Netcetera 10.15 Cryptozahlungen im Premium und Retail Markt, illustriert an verschiedenen Beispielen Armin Schmid Bitcoin Suisse AG 10.55 Networking Kaffeepause 11.25 User Experience: The New Brand Christian Baumann Worldline/SIX Payment Services 12.00 Vortrag zu Secure Remote Commerce Referent in Absprache 12.30 Succeeding in Mobile Payments: Lessons from the Incredible Growth of Mobile Wallets in China and India Kebbie Sebastian Penser 13.00 Networkung Lunch 15.05 Networking Kaffeepause 15.35 Digitale Transformation bei PostFinance Markus Schwab und David Kauer Postfinance 16.15 Wie bleibt digitales Geld digital, von der Transaktion bis zur Verbuchung Omni-Chanel Christian Vetsch Abrantix 16.45 In Plain Sight: The App Vulnerability Epidemic Winston Bond Arxan Technologies and Gregory Guglielmetti NEVIS (AdNovum) 17.25 KEYNOTE - Vom Franken zum Bitcoin – Hat unsere Währung ausgedient? Prof. Dr. Aleksander Berentsen, Universität Basel, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Center for Innovative Finance 18.15 Apéro Riche 14.00 ANWENDERPANEL Die Payment Services Reise der Hotellerie Thomas Nievergelt, Mövenpick Hotels & Resorts Management AG und Accor Hotels Middle East & Africa – Dubai UAE Mobile Payment bei Shell Adela Sagatova euroShell Deutschland GmbH & Co. KG Bezahlen beim Discounter Stefan Kopp Lidl Schweiz Vertrieb im öffentlichen Verkehr und Payment: Auch in Zukunft ein optimaler Match? Markus Basler und Fabian Schmid, SBB 15.15 Swiss Payment Monitor 2019 – Wie bezahlt die Schweiz? Sandro Graf, Swiss Payment Research Center und ZHAW 15.45 Farewell Kaffeepause Mehr Information und Anmeldung unter www.swisspaymentforum.ch

Archiv