Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 16/2017

46 Products Neuheiten

46 Products Neuheiten WWW.NETZWOCHE.CH Swisscom weitet Cybersicherheitsangebot aus cgr. Der Schweizer Telekommunikationsanbieter Swisscom hat sein Angebot im Bereich Cyber-Sicherheit ausgebaut. Wie das Unternehmen mitteilt, verstärkt es seine Fähigkeiten zur Erkennung von Angriffen mit der Lösung «Threat Detection & Response». Hierbei handle es sich um einen Managed Se curity Service. Weitere Informationen zum neuen Angebot hat Swisscom auf seiner Website bereitgestellt. ▸ Webcode DPF8_59374 Axis bringt IP-Radaranlage jor. Axis Communications hat eine Radaranlage mit der Bezeichnung D2050-VE auf den Markt gebracht. Das Gerät sei eine Ergänzung für Kameras zur Überwachung von Firmengeländen. Der Radardetektor soll bewegliche Objekte auch bei schwierigen Licht- und Wetterverhältnissen erkennen, wie der Hersteller mitteilt. Axis will mit dem Produkt insbesondere mittelgrosse Industrieunternehmen adressieren. Die Radaranlage liefere in Echtzeit Informationen über bewegliche Objekte. ▸ Webcode DPF8_60085 Das Internet der Dinge erhält Offline-Starterkit sma. Der Schweizer Softwarehersteller Myriad Group hat ein Starterkit für das Internet der Dinge (IoT) veröffentlicht. Es heisst Thingstream und soll internationale Verbindungen zwischen einzelnen Geräten vereinfachen, ohne vom Internet abhängig zu sein, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heisst. Die Technologie richte sich vor allem an den industriellen IoT-Markt, etwa in den Bereichen Teileverfolgung, Zulieferkette, Facility- Management und Energie- Kontrolle. ▸ Webcode DPF8_60679 HP lanciert neue Laptops cmu. Der US-Computerhersteller HP hat mit den Laptops Spectre 13 und Spectre x360 zwei Neuzugänge vorgestellt. Die Geräte erweitern HPs Portfolio für Privatkunden. Gemäss Mitteilung hat der Spectre-13-Laptop bis zu 11 Stunden Akku-Laufzeit. Er verfügt über ein 4k-Display, einen Touchbildschirm und wird mit den Intel-Core-Prozessoren der 8. Genera tion angetrieben. Der Laptop hat 1 Terabyte Speicherplatz Der Spectre-x360-Laptop lässt sich mit einem Stift bedienen, der gemäss Hersteller 15 Sekunden Aufladezeit für rund 200 Minuten Einsatzzeit benötigt. Der Spectre x360 verfügt über 1 Terabyte Speicherplatz, lässt sich in ein Tablet verwandeln, hat einen Fingerabdrucksensor, Gesichtserkennung und Sure-View-Datenschutzfilter. Der Bildschirm misst 33 Zentimeter in der Diagonalen und hat eine 4k-Auflösung. jsc. Der US-Hersteller Western Digital hat eine Festplatte mit 14 Terabyte Speicherkapazität auf den Markt gebracht. Sie ist laut Hersteller Der HP Spectre x360 bietet 1 Terabyte Speicherplatz. Beide Laptops werden Anfang November für einen UVP von 1700 Franken für den Spectre 13 beziehungsweise 1500 Franken für den Spectre x360 erhältlich sein. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_61097 Western Digital kündigt 14-TB-HDD an Die neue 14-TB-Festplatte sei die bisher grösste von Western Digital. die grösste HDD des Herstellers. Vor einem Monat hatte das Unternehmen bereits eine 12-Terabyte-HDD vorgestellt. Wie Western Digital mitteilt, soll die neue HDD Cloud- und Hyperscale-Rechenzentren die Kapazität zur Verfügung stellen, die sie zur Verarbeitung von grossen Datenmengen benötigen. Der Hersteller bietet die HDD unter der Marke «HGST Ultrastar Hs14» an. Die Festplatte soll im Vergleich zu den Vorgängermodellen eine 40 Prozent höhere Speicherkapazität sowie eine mehr als doppelt so schnelle sequenzielle Schreibleistung vorweisen. In der neuen Hard Disk habe Western Digital zwei Technologien miteinander kombiniert: die Helioseal- Technologie der 4. Generation sowie die Host-managed- SMR-Technologie der 2. Generation. Helioseal-Technologie bedeutet, dass die Laufwerke mit Helium gefüllt sind, was laut Hersteller der Energieverbrauch senkt. SMR steht für «Shingled Magnetic Recording». Dabei werden die magnetischen Spuren zur Datenspeicherung leicht überlappend statt nebeneinander aufgezeichnet. Das führe zu einer höheren Speicherkapazität der Festplatte. Die HDD soll im Schnitt 2,5 Millionen Stunden störungsfrei laufen. Das sind fast 300 Jahre. Erhältlich ist die Festplatte momentan lediglich für einzelne Erstausrüster. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_61043 16 / 2017 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Products Neuheiten 47 Pixel 2 und noch viel mehr Google hat neue Geräte präsentiert: Pixel-Smartphones, ein Premium-Pixelbook, Google-Home- Lautsprecher, eine Schnappschuss-Kamera, Bluetooth-Kopfhörer und eine überarbeitete Version der Virtual-Reality-Brille Dream. Die Geräte punkten vor allem mit intelligenter Software. Autor: Marcel Urech Google hat zwei neue Pixel-Smartphones präsentiert. Die Displays der beiden Geräte nutzen die OLED- und Gorilla- Glass-Technologie. Ihre technische Ausstattung ist fast identisch. Unterschiedlich sind nur der Akku, das Gehäuse und die Display-Grösse. Das Pixel 2 entwickelte Google mit HTC. Es hat einen 5 Zoll grossen Display und eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Für das Pixel 2 XL kooperierte Google mit LG. Es hat ein 6-Zoll-Display und eine Auflösung von 2880 x 1440 Pixeln. Das Gerät nutzt ein Seitenverhältnis von 16:9, das Pixel 2 XL eines von 2:1. Auch Google lässt die Kopfhörerbuchse weg Beide Geräte haben einen Fingerabdrucksensor, Qualcomms Snapdragon-835-Prozessor, 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 oder 128 Gigabyte Flash-Speicher. Die 3,5-mm- Kopfhörer-Buchse gibt es nicht mehr, wie bei Apple. Auch einen Steckplatz für Speicherkarten sucht man vergebens. Sowohl das Pixel 2 als auch das Pixel 2 XL sind IP67-zertifiziert und damit gegen Wasser und Staub geschützt. Im Pixel 2 steckt ein 2700-mAh-Akku, das Pixel 2 XL hat 3520 mAh. Beide Smartphones werden mit Googles Android-Betriebssystem in der Version 8.0.1 ausgeliefert. Das Unternehmen verspricht, die Geräte drei Jahre lang mit Sicherheits-Updates zu versorgen. Pixel-Kamera sticht Apple aus Während der Trend im Smartphone-Markt Richtung Dual- Kameras geht, nutzt Google weiterhin nur eine Kamera. Das Unternehmen macht diese mit seiner Software smart. Das integrierte Google Lens soll Objekte erkennen und Visitenkarten verarbeiten können. Das Pixel 2 erreicht auf der Test-Website DxOMark mit 98 Punkten die für eine Smartphone-Kamera höchste je Die neuen Geräte von Google. vergebene Wertung. Zum Vergleich: Das Apple iPhone 8 Plus kommt auf 94 Punkte, das Galaxy Note 8 auf 94, das iPhone 8 auf 92. Google stösst damit Apple nach wenigen Tagen wieder vom Thron. Auf der Rückseite der Pixel-Geräte befindet sich eine 12,2-Megapixel-Kamera mit einer Blendenöffnung von f/1.8. Die Kamera hat einen Laser-Autofokus. Die Tiefenschärfe lässt sich auch nach der Aufnahme noch ändern. Die Frontkamera hat 8 Megapixel und eine Blendenöffnung von f/2.4, aber keinen Autofokus. Neues Pixelbook mit Stift Google stellte zudem ein neues Pixelbook vor. Es läuft auf Googles Betriebssystem ChromeOS, wiegt rund 1 Kilogramm und hat einen Touchscreen mit einer Bildschirmdiagonale von 12,3 Zoll. Die Auflösung liegt bei 2560 x 1700 Pixeln. Für das Gerät gibt es einen optionalen Stift, den Pixelbook Pen, mit 2048 Druckstufen. Das Pixelbook hat 128, 256 oder 512 Gigabyte Flashund bis zu 16 Gigabyte Arbeitsspeicher. Im Unterschied zu den Pixel-Smartphones hat das Gerät noch einen Kopfhörerausgang. Anschlüsse gibt es aber sonst fast keine. Immerhin: Zwei USB-Typ-C-Anschlüsse sind vorhanden. Die maximale Akkulaufzeit soll zehn Stunden betragen. Nicht verfügbar in der Schweiz Google stellte zudem Google-Home-Lautsprecher, eine kleine Schnappschuss-Kamera, eine überarbeitete Version der Virtual-Reality-Brille Dream und Bluetooth-Kopfhörer vor. Der Akku der Pixel Buds hält bloss 5 Stunden. Die Kopfhörer sollen dafür Google Translate nutzen und gesprochene Sprache in Echtzeit übersetzen können. Wer die Geräte in der Schweiz kaufen will, hat verloren. Kein einziges davon ist hierzulande verfügbar. WWW.NETZWOCHE.CH Microsoft Office 2019 kommt nächstes Jahr jor. Microsoft hat an seiner Entwicklerkonferenz Ignite eine Neuauflage des Bürosoftware-Pakets Office angekündigt. Office 2019 soll in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres auf den Markt kommen. Mit dem Angebot will der Softwarekonzern Nutzer und Firmen adressieren, «die noch nicht bereit für die Cloud sind», wie Jared Spataro, General Manager von Microsoft Office, in einem Blogeintrag schreibt. Die Previews sollen Mitte 2018 starten. ▸ Webcode DPF8_59884 Lexmark will Papier- Prozesse beschleunigen sma. Lexmark bringt ein System zur virtuellen Dokumenterfassung auf den europäischen Markt. Die Technologie «Smart Document Capture» beschleunige und digitalisiere papierbasierte Prozesse, teilt Lexmark mit. Das System richte sich an Einzelhändler, Banken und Versicherungen und soll deren Informationsmanagement vereinfachen. Nutzer könnten über das Lexmark-Multifunktionsgerät auf die Oberfläche zugreifen. ▸ Webcode DPF8_59846 G Data bringt neue Antiviren-Programme osc. G Data hat seine Sicherheitslösungen für das Jahr 2018 aktualisiert. Wie der deutsche Softwarehersteller in einer Mitteilung schreibt, sind die Programme Antivirus 2018, Internet Security 2018 und Total Security 2018 im Handel erhältlich. G Data wirbt damit, seine Antiviren-Programme schneller und benutzerfreundlicher gemacht zu haben. Des Weiteren verspricht das Unternehmen, dass es alle Kundendaten nur auf deutschen Servern speichere. ▸ Webcode DPF8_59469 www.netzwoche.ch © netzmedien ag 16 / 2017

Archiv