Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 16/2018

  • Text
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Unternehmen
  • Netzmedien
  • Swiss
  • Apps
  • Webcode
  • Informatik
  • Digital
  • Microsoft

10 XXXXXXXXXXX

10 XXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXX Die Com-Ex 2018 fand vom 25. bis 27. September in der Bernexpo statt. Com-Ex zieht gemischte Bilanz Im September hat die zweite Auflage der Com-Ex stattgefunden. Rund 1650 Besucher reisten für die Fachmesse für Kommunikationsinfrastruktur nach Bern. Die Rückmeldungen von Besuchern und Ausstellern waren mitunter kritisch. Autorin: Barbara Camenzind Vom 25. bis 27. September hat die Fachmesse für Kommunikationsinfrastruktur Com-Ex stattgefunden. Rund 60 Aussteller waren dabei. An drei Tagen informierten sich Fachleute in der Bernexpo über neue Angebote und Entwicklungen in den Bereichen Telekom, Breitband, Kabelnetze, Datacenter, LAN und M2M-Technologien. Am ersten Tag der Com-Ex luden Energie Schweiz und Asut zur Konferenz «Mehr Effizienz in Rechenzentren und Serverräumen» an die Com-Ex. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten über das Thema Stromsparen in Schweizer Rechenzentren. Weniger Besucher als erhofft Für die zweite Ausgabe der Com-Ex zogen die Veranstalter eine «fast durchwegs positive Bilanz». Es sei gelungen, die wichtigsten Fachleute und Entscheidungsträger der Branche nach Bern zu holen. Doch was die Anzahl der Besucher angeht, sehen die Organisatoren wie auch die Aussteller noch Luft nach oben. «Der Messebetrieb war sehr gut organisiert. Das Standkonzept sowie die Com-Ex Night haben dazu beigetragen, dass ein gemütlicher Austausch zwischen den Gästen und den Ausstellern stattfinden konnte», gab Hauptsponsor UPC als Fazit zur Messe an. Trotzdem sei die Besucherfrequenz an der Messe leider etwas tiefer als erhofft gewesen. Das könne daran liegen, dass der gewählte Zeitpunkt der Messe Woche der Woche ungeeignet gewesen sei. Auch die Urner Dätwyler Cabling Solutions gab auf Anfrage die allgemein zu niedrige Besucherfrequenz am Dienstag und Donnerstag als Kritikpunkt an. Zudem seien sehr wenige Neukundenkontakte entstanden. Auch seien Kunden aus der französischen Schweiz trotz der Nähe zu Bern schwach vertreten gewesen. «Die Com-Ex ist für unsere Branche die bedeutendste Messe in der Schweiz. Es « Es kamen genau die Besucher, die für uns wichtig sind. » Samir Delic, Country Manager Switzerland, Vertiv Infrastructure Für die zweite Ausgabe der Com-Ex zogen die Veranstalter eine «fast durchwegs positive Bilanz». kamen genau die Besucher, die für uns wichtig sind», bestätigte Aussteller Samir Delic von Vertiv Infrastructure in einer Mitteilung. Auch die angenehme Atmosphäre und die gute Organisation habe er geschätzt. Messe soll attraktiver werden Die Teilnehmerzahl von rund 1650 Personen entspricht laut Veranstalter den Erwartungen. Dennoch sehen die Organisatoren hier Steigerungspotenzial. Um die Com-Ex künftig für einen grösseren Personenkreis interessant zu machen, will die Messeleitung das Angebot erweitern und die Attraktivität der Messe als Branchenplattform erhöhen. Konkrete Ideen gäbe es bereits und würden in den nächsten Wochen gemeinsam mit dem Messebeirat besprochen und weiterentwickelt. Gemäss Veranstalter wird die nächste Com-Ex im Jahr 2020 durchgeführt. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_108954 16 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Business Nachgefragt 11 « Die Konferenz wird neue Impulse auslösen » Am 5. und 6. November findet in Zürich das Swiss Payment Forum statt. Dort diskutieren Referenten und Teilnehmer über die Digitalisierung im Zahlungsverkehr und darüber, wie neue Innovationen in der Finanzbranche für frischen Wind sorgen sollen. Im Interview gibt Event Director Nicole von Mulert Auskunft, was die Teilnehmer am Event erwartet. Interview: Barbara Camenzind Was erwartet die Besucher am Swiss Payment Forum? Nicole von Mulert: In den Jahren 2012 bis 2017 haben am Swiss Payment Forum in Zürich 125 Referenten mit rund 900 Teilnehmern aus 23 Ländern über neue Entwicklungen diskutiert, ihre Erfahrungen mit ihnen geteilt und so manche neue Idee auf den Weg gebracht. Angespornt durch das positive Feedback unserer Teilnehmer haben wir auch in diesem Jahr in enger Zusammenarbeit mit über 20 Referenten an den beiden Eventtagen eine spannende Agenda mit herausragenden Vorträgen und Keynotes zusammengestellt. Für wen ist das Forum besonders interessant? Mit seinem vielfältigen Angebot an Vorträgen eignet sich das Swiss Payment Forum für alle, die sich über die aktuellen Trends einen Überblick verschaffen möchten. Unsere Hauptzielgruppe sind daher Geschäftsführer und Führungskräfte von Kreditkarteninstituten, Payment-Service- Providern, Zahlungsverkehrsabwicklern, Karten- und Chiplösungsanbietern, Mobile Network Operators, Handel und Gastronomie sowie IT-Dienstleistern und Systemanbietern aus der Finanz- und Payment-Branche. Mit wie vielen Fachbesuchern rechnen Sie dieses Jahr? Die Teilnehmerzahl am Swiss Payment Forum schwankte in den vergangenen Jahren zwischen 160 und 180. Auch in diesem Jahr rechnen wir wieder mit dieser Anzahl an Besuchern. Was ist Ihr persönliches Ziel für das diesjährige Swiss Payment Forum? Ich persönlich verfolge zwei Ziele: Am wichtigsten ist mir, dass sich die Teilnahme für möglichst alle Teilnehmer, Referenten und Partner lohnt und sie an den zwei Veranstaltungstagen neue Erkenntnisse und Ideen gewinnen. Für mich persönlich ist das Swiss Payment Forum die optimale Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen, bestehende Kontakte zu vertiefen und Ideen und Anregungen für die Konzeption des Swiss Payment Forum im nächsten Jahr zu erhalten. Wird die Konferenz neue Impulse auslösen können? Ja, davon bin ich überzeugt. Ausser zahlreichen Finanzund Payment-Experten aus der Schweiz sind am Swiss Payment Forum auch Teilnehmer aus dem europäischen Ausland, vereinzelt auch aus Übersee anwesend. Zusätzlich steigt die Zahl der Payment-Anwender unter den Teilnehmern stetig, sodass sich auf Basis der Fachvorträge gute Diskussionen entwickeln, durch die neue Impulse entstehen können. « Am wichtigsten ist mir, dass sich die Teilnahme für möglichst alle lohnt und sie neue Erkenntnisse und Ideen gewinnen. » Nicole von Mulert, Event Director Payment & Banking, Vereon Welche Highlights bietet der diesjährige Event? In diesem Jahr gibt es drei Keynotes, die sicher für die Teilnehmer einen Höhepunkt darstellen. Je nach Interessenschwerpunkt kann dies aber auch einer der Fachvorträge sein. Ein Höhepunkt für alle, die gerne ihre Erfahrungen mit anderen teilen und in entspannter Atmosphäre ihr Netzwerk vergrössern möchten, ist der Apéro am 5. November, der dafür den optimalen Rahmen bietet. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 16 / 2018

Archiv