Aufrufe
vor 4 Jahren

Netzwoche 17/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Apps
  • Netzmedien
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Swiss
  • Anbieter
  • Webcode
  • Zudem
  • Digitale

18 SPECIAL Product

18 SPECIAL Product Finishing In Kooperation mit ALSO Schweiz Bild: iStock Product Finishing: Stets einen inno vativen Schritt voraus Erfolg setzt sich zusammen aus Einzigartigkeit in Bezug auf die Produkte oder Dienstleistungen, die man anbietet, und aus der Fähigkeit, mit dem Zeitgeist, der Konkurrenz und den variierenden Bedürfnissen der Kunden mithalten zu können. Es reicht somit nicht, seinen Blick nur nach innen zur richten. Man sollte stets auch die Umgebung im Auge behalten und versuchen, sich danach zu orientieren und immer neue Wege zu finden. DER AUTOR Thomas Kyburz Head of Logistics, ALSO Schweiz Nach diesem Grundsatz bieten wir als Business-Process-Outsourcer Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette unserer Kunden, von der Abholung in der Fabrik bis hin zur Auslieferung der Produkte an Privat- und Geschäftskunden. Im Bereich der Produktveredelung unterstützt ALSO ihre Kunden bei Themen wie Bundling, Staging und Assembling sowie beim Ver- und Entpacken und Etikettieren von Geräten. Egal ob es sich um das Zusammenstellen von Druckern, das Einsetzen der Druckmodule und die Inbetriebnahme oder das Entsorgen des Verpackungsmaterials handelt. Ob aktualisierte Software auf Hightechgeräte gespielt wird, ein individuelles Labeling von Geräten oder das Beifügen bestimmter Zusatzteile gefragt ist. Unser Augenmerk liegt auf der Zuverlässigkeit, dem fortwährenden Ausbau der Dienstleistung und der Fähigkeit, uns auf schwankende Auftragsgrössen und individuelle Kundenbedürfnisse einzustellen. Geht die Produktveredelung in die Hände von professionellen Partnern über, wird sie zudem auf so hohem Level abgewickelt, dass diese Qualität in den meisten Fällen «inhouse» nicht erreicht werden kann. Um auch in Sachen Modernität wettbewerbsfähig zu bleiben, haben wir Mitte September neue Maschinen in Betrieb genommen. Sie sollen einzelne Schritte im Prozess der Produktveredelung abwickeln und eine hohe Qualität sicherstellen. Konkret heisst das: Während bisher eine Artikelnummer manuell auf der einen Seite der Prozesskette gescannt und auf der anderen Seite mit der auf das assemblierte Produkt applizierten Etikette abgeglichen wurde, übernimmt diese Arbeit heute eine Maschine. Unseren Partnern stehen wir weiterhin als unkomplizierter und fachkundiger Ansprechpartner persönlich mit Rat und Tat zur Seite. Keine Maschine wird solche Aufgaben je übernehmen können. 17 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

In Kooperation mit ALSO Schweiz Product Finishing SPECIAL19 «Die Nachfrage nach individuell personalisierten Geräten steigt» Vom Prepaid-Bundle bis zum Hightechgerät: Der Distributor Also bietet mit seinem Product- Finishing-Service Unternehmenskunden eine Dienstleistung, bei der diese nur das bezahlen, was sie effektiv nutzen. Welchen Benefit dies etwa Fachhändlern bringt, erklärt Thomas Kyburz, Head of Logistics bei Also. Interview: George Sarpong «Wir gehen davon aus, dass Geräte künftig immer individueller und personalisierter an den Kunden ausgeliefert werden.» Thomas Kyburz, Head of Logistics, ALSO Schweiz Firmen können den gesamten Bereich des Product Finishing zu ALSO outsourcen. Inwiefern lohnt sich eine solche Zusammenarbeit? Thomas Kyburz: Wir können qualifizierte Mitarbeiter bieten, die jahrelange Erfahrung in der Bearbeitung solcher Aufträge haben. Zudem stellen wir Flächen zur Verfügung, die viele Kunden nicht haben. Ihnen fehlt oft auch die Infrastruktur, die es braucht, um auf einzelne Kundenbedürfnisse einzugehen und individuelle Wünsche zu erfüllen. Kurz: Wir können den Kunden mit der Produktveredelung einen Zusatzservice anbieten, bei dem nur bezahlt wird, was effektiv genutzt wurde. Auf die Assembling-Dienstleistung greifen beispielsweise hauptsächlich unsere Telekom-Kunden zurück. Für sie machen wir zum Beispiel Prepaid-Bundles. Wir setzen ein Gerät zusammen, packen eine Zusatzbroschüre dazu und bieten den Mehrwert, dass wir alle Produktinformationen und Seriennummern auf einer Etikette vereinen und eine sogenannte Bundle-Nummer zur Verfügung stellen. Im Staging-Bereich geht es eher darum, dass wir Hightechgeräte so aufbereiten, sprich mit der richtigen Software bespielen, dass der Endkunde das Gerät direkt in Betrieb nehmen kann. Grundsätzlich probieren wir, jede Art von Kundenwunsch anzuschauen und individuell zu lösen. Warum hat sich die ALSO für den Schritt der Teilautomatisierung entschieden? In der heutigen Zeit sind jegliche Automatisierungen im Bereich der Logistik erwünscht. Es geht darum, Kosten zu senken, Prozesse einfacher und schneller zu gestalten, um somit im Wettbewerb zu bestehen – und zwar gegenüber Firmen in der Schweiz und in anderen Ländern. Mir ist es an dieser Stelle wichtig, zu betonen, dass wir nicht anstreben, künftig nur noch mit Robotern zu arbeiten. Wir probieren lediglich, einen Bereich, den wir manuell angefangen haben, maschinell fortzusetzen. Die Maschinen sind noch nicht lange in Betrieb. Können Sie dennoch schon ein Fazit ziehen? Kein umfassendes, dafür ist es zu früh. Doch man kann immerhin bereits jetzt sehen, dass wir die Ziele erreichen werden, die wir uns mit diesem Modernisierungsschritt vorgenommen haben. Wird das Product Finishing bei der ALSO auch kostengünstiger? Die Amortisierung einer solchen Maschine dauert natürlich. Sollte sich nach Ablauf dieser Zeit jedoch ein Kostenvorteil ergeben, werden wir sicherlich umgehend entsprechende Anpassungen vornehmen. Das ist natürlich das Ziel. Wie könnte sich Ihre Arbeit hier in Zukunft weiterentwickeln? Wir gehen davon aus, dass Geräte künftig immer individueller und personalisierter an den Kunden ausgeliefert werden. Die Personifizierung von Geräten gehört zu unseren Stärken, insofern stellen wir uns auch vor, in diesem Bereich eine zunehmend wichtige Rolle zu spielen. Das bedeutet natürlich gleichzeitig, dass wir es vermehrt mit kleineren Auftragsmengen zu tun haben könnten: weniger Massen, mehr Spezialitäten. Sind Sie nicht heute schon auf unterschiedlich grosse Auftragsmengen eingestellt? Doch, wir übernehmen die Produktveredelung bereits ab 20 bis 30 Stücken. Individualisierte Produkte erfordern eine massgeschneiderte Logistik. Unser Vorteil liegt klar darin, dass wir flexibel und schnell auf Kundenwünsche eingehen und so auch kleine, individuelle Auflagen effizient fertigen und verteilen können. Werden immer detailliertere und individuellere Wünsche nicht irgendwann doch nur noch von Maschinen gemeistert werden können? Aus meiner Sicht wird es den Menschen immer brauchen, gerade in einer Einzelfertigung wird das Know-how und vor allem die Flexibilität von Fachkräften immer benötigt. Es kann aber sein, dass man gewisse Schritte automatisiert, so wie wir das jetzt im Product Finishing getan haben. Eine gute Kombination ist unser Ziel. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 17 / 2016

Archiv