Aufrufe
vor 4 Jahren

Netzwoche 17/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Apps
  • Netzmedien
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Swiss
  • Anbieter
  • Webcode
  • Zudem
  • Digitale

BEEINDRUCKEND

BEEINDRUCKEND Erstklassige Qualität, die wirklich überzeugt. Brother führt ein innovatives und ressourcenschonendes Produktsortiment und garantiert zuverlässige Kundenbetreuung - At your side. BROTHER.CH

Editorial 05 Auf der Zielgeraden Am 16. November wird im Zürcher Club Aura der Master of Swiss Apps gekürt. Ein Titel, den man sich verdienen muss. Denn das Siegerprojekt wird sich gegenüber 218 weiteren Einreichungen durchgesetzt haben. Die Beteiligung am Best of Swiss Apps Award erreichte dieses Jahr Rekordniveau. Die Jury war beeindruckt von der Qualität der Applikationen. Beides zeigt die Bedeutung der Schweizer App-Wirtschaft auf. Die Zeiten, in denen eine lustige Gimmick-App Anwender beeindrucken konnte, scheinen definitiv vorbei zu sein. Heute sind Apps raffinierte Programme, die komplexe Aufgaben erfüllen. Die Reise-App der SBB ist Datenbank, Ticketshop und Werbeplattform in einem. Neu drängen virtuelle Assistenten in die App-Welt. Siri, Google Assistant und Cortana nutzen Algorithmen für die künstliche Intelligenz. Das Jahresthema von Best of Swiss Apps widmet sich denn auch einem komplexen Thema, dem Internet der Dinge. Ein Trend, mit dem sich die ICT-Branche seit einigen Jahren ausei nandersetzt. Er hat inzwischen auch die politische Debatte erreicht. Initiativen wie «Industrie 2025» klären auf und lobby ieren. Denn es geht um nichts weniger als um die sogenannte vierte industrielle Revolution. Deren Basis ist das Internet der Dinge. Das Thema sollte also in aller Munde sein und oben auf der Agenda vieler App-Entwickler stehen. Umso überraschter zeigt sich der Jurypräsident der Award-Kategorie Internet of Things, Ralf Günthner, dass verhältnismässig wenige Projekte in dieser Jahreskategorie eingereicht wurden (Seite 35). Gerade einmal 8 der 219 Projekte sind Applikationen für das Internet der Dinge. Von diesen schaffte es eine Anwendung in die finale Auswahl. Die App «Sarah» soll das smarte Haus steuern. Sie vernetzt verschiedene Geräte im Haushalt, kann diese ein- und ausschalten und tauscht Daten verschlüsselt aus. Die App zählt zu den zehn Anwärtern auf den Master-Titel (Seite 32). Dominiert wird die Master-Gruppe von Apps aus dem Bereich Transport und Reisen. Wer sich am Ende durchsetzen wird? Das bestimmen auch die Leser. Die Abonnenten des «Netzwoche»- Newsletters Netzticker können aus den Master-Nominierten ihren Favoriten auswählen und auf die Ziel gerade im Rennen um den Master-Titel schicken. Wer wohl die Ziel linie überqueren und Master of Swiss Apps wird? Viel Lesevergnügen! « Das Internet der Dinge bildet die Basis für die nächste industrielle Revolution. » George Sarpong, stellvertretender Chefredaktor, Netzwoche Anzeige IT-Jobs mit Auszeichnung Projektleiter ERP Verkaufspersönlichkeiten Frontend-Entwickler WebApps und weitere www.netzwoche.ch © netzmedien ag www.opacc.ch/karriere 17 / 2016

Archiv

Specials