Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 17/2018

60 DOSSIER Thema In

60 DOSSIER Thema In Kooperation mit xxxxxxx Grafik: Macrovector / shutterstock.com Dossier Rekrutierung In Kooperation mit Abraxas Informatik AG Digitaler Boost für die Rekrutierung osc. Firmen werden immer mehr zu Softwarefirmen. Dieser Satz wird an vielen IT-Veranstaltungen gesagt. Er bedeutet, dass heute alle möglichen Branchen digitale Lösungen entwickeln müssen, seien dies Apps, Webinhalte oder Schnittstellen. Dazu brauchen sie IT-Spezialisten, die moderne Technik beherrschen und im besten Fall mehr können als zu programmieren. Diese zu finden, ist keine einfache Aufgabe, denn der Arbeitsmarkt für IT-Spezialisten ist hart umkämpft. Der Fachkräftemangel wird seit geraumer Zeit beklagt. Helfen kann hierbei ein leistungsfähiges Bewerbungsmanagement-System. Was dieses alles können muss, zeigt Vanessa Hunkeler, Leiterin Refline bei Abraxas Informatik AG, in ihrem Fachbeitrag. Das fängt bei der Bedienung an, geht über die Anbindung an verschiedene Medienkanäle und das Reporting bis hin zur Kommunikation mit den Kandidaten. Dabei spielen die flexible Anpassung an Kundenbedürfnisse, eine längerfristige Beziehungspflege, die Einhaltung von Datenschutz- Vorschriften sowie die Präsenz auf mobilen Plattformen eine zentrale Rolle. Im anschliessenden Interview entwirft Vanessa Hunkeler eine Blaupause für eine adäquate Rekrutierungsstrategie und erläutert, wie ein Bewerbungsmanagement-System operativ gezielt Unterstützung leisten kann. 17 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

In Kooperation mit Abraxas Informatik AG Rekrutierung DOSSIER61 Rekrutierung muss digital gedacht werden Ein zeitgemässes und modernes Bewerbungsmanagement-System muss die Bewerbungsprozesse und den Austausch zwischen Unternehmen und Kandidatinnen und Kandidaten effizient und sicher gestalten. Dabei greifen idealerweise Personalmarketing, E-Recruiting und Talent Management integral ineinander. DIE AUTORIN Vanessa Hunkeler Leiterin Refline, Abraxas Informatik AG Schon heute klagen viele Unternehmen in unterschiedlichen Branchen über Schwierigkeiten, geeignete Spezialisten zu finden. Diese Situation wird sich noch deutlich verschärfen, wenn ab 2020 die Generation der Babyboomer in Pension geht: Für zwei altersbedingt aus dem Arbeitsmarkt ausscheidende Fachkräfte rückt nur noch eine Person in den Arbeitsmarkt nach. Studien gehen je nach Szenario davon aus, dass in den nächsten zehn Jahren der Schweiz 0,5 bis 1,3 Millionen Arbeitskräfte fehlen. Digitaler Challenge fürs Personalmarketing In diesem umkämpften Marktumfeld müssen sich Unternehmen mittels Personalmarketing attraktiv und effizient auf dem Markt der Stellensuchenden positionieren, um sich qualifizierte Mitarbeitende zu sichern. Dazu benötigen sie ein bedienerfreundliches und effizientes Bewerbungsmanagement-System, das sie nicht zuletzt auch im Employer Branding unterstützt: Stellen werden direkt aus dem System heraus ausgeschrieben, Inserate sind bereits im CI/ CD des Unternehmens gebrandet und werden automatisch über beliebig viele Medienkanäle wie Website, Intranet, diversen Jobbörsen oder Social Media distribuiert. Stellenmarkt und Inserate sind die Visitenkarte eines Unternehmens, der erste Kontaktpunkt mit potenziellen Bewerbern und somit die ideale Gelegenheit, sein Image als Arbeitgeber zu stärken. Reports verbessern Rekrutierungsstrategie Die Digitalisierung verändert die Erwartungshaltung der Bewerbenden, die sich zunehmend anspruchsvoller und opportunistischer verhalten. Dies erfordert eine Neupositionierung des HR und eine Optimierung des Rekrutierungsprozesses. HR und Marketing rücken näher zusammen, da sie dieselbe Firmen-Identität vermitteln. Dank Reports mit aussagekräftigen KPIs – wie etwa Rücklauf, Reaktionszeiten, Kanal-Performance – unterstützt ein Bewerbungsmanagement-System HR und Unternehmensführung dabei, interne Prozesse zu optimieren und eine adäquate Rekrutierungsstrategie zu entwickeln. Mit einem passenden System wird der administrative Aufwand in HR-Abteilungen bis zu 70 Prozent reduziert. Digitalisierung bedeutet, Standardabläufe zu automatisieren, so dass mehr Zeit bleibt für das Wesentliche. HR-Abteilungen haben so mehr Zeit, ihre Rolle als strategische Berater und Sparringspartner der Linie wahrzunehmen. Der Digital Shift führt eindeutig weg von einer Verwalterrolle. Flexible Zeiten erfordern flexible Lösungen Anforderungen an ein digitales Bewerbungsmanagement-System sind genauso unterschiedlich wie die Kunden selbst. Eine modulare und flexible E-Recruiting-Lösung deckt diese Kundenbedürfnisse passgenau ab. Dazu gehören unter anderem anpassbare Online- Bewerbungsformulare, die Einbindung von Personalberatungen ins Bewerbungsmanagement, Reports, welche die Qualität der Rekrutierung verbessern und diverse Funktionen für die effiziente Kommunikation zwischen Bewerbenden, Personalabteilung und Linie inklusive der Möglichkeit einer Bewerbung via Mobile. Auch technisch geht der Trend bei Bewerbungsmanagement- Systemen in Richtung mehr Flexibilität: weg von On-Premise-Lösungen hin zu webbasierten SaaS-Lösungen (Software-as-a-Service). Diese sind mindestens um den Faktor 2 kostengünstiger bei Initialaufwand und Betrieb. Mit minimalem Aufwand kann hier maximaler Erfolg erzielt werden. Diese «Low hanging fruits» müssen nur geerntet werden. KERNANFORDERUNGEN AN IT-LÖSUNGEN FÜR DIGITALES RECRUITING • Massive Reduktion des administrativen Aufwands für Rekrutierung • Höchste Verfügbarkeit und Performance • Einfache und intuitive Bedienung • Direkte Schnittstellen zu Jobbörsen, eigener Website und Social Media • Modularer, an Kundenbedürfnisse angepasster Aufbau • Aussagekräftige Reports und KPIs • Hohe Service- und Supportqualität, inkl. laufenden Updates und neuen Releases dank einer flexiblen SaaS-Lösung • Konformität mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Mobile Recruiting mittlerweile ein Muss Smartphones machen auch vor der Jobsuche nicht halt – bereits die Mehrheit der Bewerbenden sucht damit nach Stellen. Viele Unternehmen hinken heute den Ansprüchen hinterher, was diese Erwartung betrifft. Gemäss Studien wird eine solche Bewerbungsmöglichkeit nicht nur als zeitgemäss angeschaut, sondern bereits schon vorausgesetzt und nachgefragt. Unternehmen sind hier unter Zugzwang. Mobile Recruiting bietet eine einfache Möglichkeit, als modern und fortschrittlich angesehen zu werden. Gleichzeitig ist es ein einfaches und funktionales Instrument für Stellensuchende, um sich ohne Hürden bewerben zu können. Da viele Kandidaten unterwegs via Mobile oder Tablet nach Stellen suchen, geht es beim Mobile Recruiting in erster Linie darum, die Eintrittsschwelle möglichst niedrig und den Bewerbungs- www.netzwoche.ch © netzmedien ag 17 / 2018

Archiv