Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 18/2017

  • Text
  • Apps
  • Unternehmen
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Swiss
  • Webcode
  • Eingereicht
  • Digitalisierung
  • Gesellschaft

32 Best of Swiss Apps

32 Best of Swiss Apps 2017 Die Gold-Gewinner KATEGORIE: DESIGN KATEGORIE: ENTERPRISE KATEGORIE: FUNCTIONALITY Projektname: Inside Laax Auftraggeber: Weisse Arena Gruppe Auftragnehmer: Inside Labs Betriebssystem: eingereicht für Apple iOS Beschreibung: Lifttickets kaufen, Live-Infos abrufen und die eigene Performance auf dem Berg tracken. Doch «Inside Laax» ist mehr als nur eine App. Es ist eine Datenmaschine und Kommunikationsplattform zugleich, integriert ein Loyalitätsprogramm und verfolgt neue Ansätze für M-Commerce entlang der Customer Journey. Urteil der Jury: Die Inside-Laax-App beinhaltet einen überdurchschnittlich grossen Funktionsumfang. Und das nicht nur im Winter, sondern besonders auch im Sommer. Details sind durchdacht, das Interface mit viel Hingabe und Liebe gestaltet. Die App wirkt attraktiv und stellt die Funktionen und Informationen strukturiert dar. Die unglaubliche Fülle an Informationen, kombiniert mit einem schlüssigen Design, sucht im Bereich der Tourismus- Apps ihresgleichen. Für uns daher der verdiente Gewinner der Kategorie Design. Projektname: Sherpany Boardroom 3 für iOS und Windows Auftraggeber: Sherpany Auftragnehmer: Agilentia, Sherpany Betriebssystem: eingereicht für Apple iOS und Microsoft Windows Beschreibung: Sherpany stellt mit dem Boardroom Verwaltungsräten und Managern eine hochsichere, effiziente und durchgängig digitale Sitzungsmanagement-Lösung auf dem iPhone oder iPad zur Verfügung. Die Grundfunktionen in der App sind: Dokumentenstudium, Sitzungsübersicht, Notizen anbringen und Zirkularbeschlüsse. Urteil der Jury: Sherpany Boardroom 3 ist vollständig auf die Zielgruppe der Verwaltungsräte und deren Anforderungen ausgerichtet. Die App besticht durch die Einfachheit in der Unterstützung der Aufgaben von Verwaltungsräten. Über die klare Navigation finden die Anwender ihre Mandate und Sitzungen, die Dokumente übersichtlich nach Traktanden sortiert. Der internationale Erfolg dieser App zeigt, dass hier vieles richtig gemacht wurde. Weiterentwickeln kann sich die App beispielsweise noch mit einer intelligenten Suche. Projektname: BUX App Auftraggeber: Universität St. Gallen Auftragnehmer: Dreipol Betriebssystem: eingereicht für Apple iOS Beschreibung: In spielerisch erzählten Stadttouren führt die «BUX App» zu Zürichs interessantesten Literaturschauplätzen. Die App leitet punktgenau von Schauplatz zu Schauplatz und bietet dem Nutzer dabei dank multimedialer Inhalte wie Augmented Reality-Features, 360-Grad-Videos und Hörbuchpassagen ein immersives Erlebnis. Urteil der Jury: Die «BUX App» ist ein clever durchdachter Städte- Guide, der das Kulturgut von Zürich der Bevölkerung und Touristen auf spielerische Weise näherbringt. Die sehr gelungene Darstellung und die erfrischenden Aktionselemente wurden zu runden, durchgängigen Storys verpackt. Mittels cleverer Gamification wird der Benutzer immer wieder von Neuem dazu animiert, weiterzulaufen. Das Projekt besticht auch durch die grosse Anzahl an Stakeholdern, mit denen es gelungen ist, eine stringente App zu produzieren. 18 / 2017 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Best of Swiss Apps 2017 Die Gold-Gewinner 33 KATEGORIE: GAMES KATEGORIE: INNOVATION KATEGORIE: USER EXPERIENCE Projektname: ewz-on Auftraggeber: EWZ Auftragnehmer: Staay Betriebssystem: eingereicht für Google Android Beschreibung: Erlebe zum 125-Jahr-Jubiläum von EWZ die Elektrifizierung und damit Entwicklung der Stadt Zürich über die sechs wichtigsten Epochen seit 1892. Sechs unterschiedlichste Games mit aufwändiger Grafik, zwei in Mixed-Reality, in Geschicklichkeit, Taktik, Wissen und Schnelligkeit. Angereichert mit Infotainment. Urteil der Jury: Die App «ewz-on» ist eine abwechslungsreiche Reise durch die Geschichte der Elektrizität. Die App bietet eine Vielfalt von Minigames, die einfach und verständlich sind und aus Gameplay-Sicht überzeugen. Besonders gefallen hat uns der Damm-Bau, bei dem ein altbekanntes Spielprinzip gekonnt aufgefrischt wurde. Freuen würden wir uns aber, wenn die Spiele auch offline funktionierten und wir sie auch auf Bahnfahrten durch Tunnels durchgängig geniessen könnten. Projektname: MeteoSchweiz Auftraggeber: Meteo Schweiz Auftragnehmer: Ubique Innovation Betriebssystem: eingereicht für Apple iOS Beschreibung: Die «MeteoSchweiz»-App bietet Wetterprognosen, umfangreiche Messdaten und eine personalisierbare Benutzeroberfläche, die klar und intuitiv dargestellt sind. Ein besonderes Augenmerk verdienen die bis ins Detail optimierten Karten und Animationen – gestochen scharf in allen Zoomlevel und mit flüssigen Übergängen. Urteil der Jury: Eine altbekannte, komplett überarbeitete und stark erweiterte Wetter-App, bei der die Navigation zu den Inhalten über ein personalisierbares Dashboard erfolgt. Die innovativen Mittel der Kartendarstellung mittels OpenGL-Technologie, das Crowdsourcing von Hagelmeldungen und die vollständige Unterstützung aller drei Plattformen macht die App für uns zum Sieger. Seitens der Jury sehen wir noch Innovationspotenzial in alternativen und kontextbezogenen Wetterdaten- Darstellungen. Projektname: Wetter-Alarm: Prognosen, Unwetterwarnungen und Livecams Auftraggeber: GVB Services Auftragnehmer: Appculture Betriebssystem: eingereicht für Apple iOS Beschreibung: Wetter-Alarm warnt kostenlos vor Unwettern in der Schweiz und liefert zudem aktuelle Wetteraussichten. Neu: Erkunden Sie das Wetter in Echtzeit dank über 150 hochauflösenden, zoombaren Livecams. Die meisten davon mit 360-Grad-Panorama! Urteil der Jury: Die Wetter-Alarm-App überrascht mit ihrem Umfang und Detailreichtum. Die Finesse der App, die sich durch die Liebe zu Details auszeichnet, macht richtig Spass. Der Wow-Effekt ist die 360-Grad-Livecam, die sich mit dem Benutzer mitbewegt. Funktional stark ist die umfangreiche Individualisierung, die mit verschiedensten Alarmen pro Lokalität aufgebaut ist. Einzige Optimierung wäre ein längerer Ausblick auf den Niederschlag. Fazit: Wie ein Biss in ein gutes Praliné. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 18 / 2017

Archiv