Aufrufe
vor 2 Monaten

Netzwoche 02/2021

  • Text
  • Mitteilung
  • Microsoft
  • Zudem
  • Datenschutz
  • Digital
  • Huawei
  • Netzmedien
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Unternehmen

28 Web Aktuell

28 Web Aktuell WWW.NETZWOCHE.CH Google will Firmen-VPNs überflüssig machen rja. Google erweitert sein Public-Cloud-Angebot für Unternehmenskunden. Neu lanciert der US-Konzern den Dienst «Beyondcorp». Dabei handle es sich um eine Zero- Trust-Lösung, um Mitarbeitenden den Zugang zu Unternehmensanwendungen zu ermöglichen, wie Google in einem Blogbeitrag schreibt. App-Wirtschaft im Rekordhoch jor. Die Coronapandemie hat dem Geschäft mit Mobile- Apps einen Boom beschert. Android- und iOS-User gaben im vergangenen Jahr 143 Milliarden US-Dollar in den App- Stores aus. Das sind 20 Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus Zahlen des kalifornischen App-Analyse-Dienstleisters App Annie hervorgeht. Tools gegen nervige Browser-Banner cwa. Seit Inkrafttreten der EU-DSGVO sind sie auf fast jeder Website im EU-Raum zu finden: Cookie-Banner. Mithilfe der Browser-Erweiterung «I don't care about cookies» können die lästigen Banner nun ausgeblendet werden. Das Add-on ist für Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge und Opera kostenlos erhältlich; speziell für Apple-User gibt es eine kostenlose App namens «Hush». Diese Plattform bündelt Schweizer Angebote für Shared Mobility ych/jor. Schweizerinnen Den vollständigen Artikel finden Sie online auf einer Plattform heraus- und Schweizer können nun www.netzwoche.ch finden, ob ein Carsharing- Fahrzeug, ein Mietvelo oder ein E-Trottinett in ihrer Nähe zur Verfügung steht. Auf der Website sharedmobility.ch können die entsprechenden Daten in Echtzeit abgerufen werden, wie es in einer Mitteilung heisst. Betreiber der Plattform sind das Bundesamt für Energie (BFE), das Programm Energieschweiz und Anbieter von Shared-Mobility-Diensten. Mobilitätsanbieter könnten die Daten auf der Plattform kostenlos in ihre eigenen Systeme und Apps einbinden – und zwar ohne dass sie mit jedem Sharing-Anbieter eine eigene Datenschnittstelle vereinbaren müssen. Öffentliche Verkehrsbetriebe könnten die Daten beispielsweise für multimodale Routenplaner nutzen, teilt das BFE mit. Die Daten sind als Open Data unter der Nutzungslizenz «O-By» verwendbar. Sie können also frei genutzt werden, sofern die Quelle angegeben wird. Screenshot von sharedmobility.ch Einladung zum Mitmachen Die Plattform zeigt derzeit die Standorte der Fahrzeuge, E-Bikes, Velos und E-Trottinetts folgender Anbieter: Airbie, Bird, Bond, Carvelo2go, Donkey Republic, Edrive Carsharing, Mobility, Nextbike, Pick-E-Bike, Publibike, Rent a Bike, Tier, Voi und Zisch. Weitere Anbieter sind eingeladen, sich anzuschliessen. Ziel sei es, auf der Plattform möglichst rasch alle Angebote in der Schweiz verfügbar zu machen. «Um die Mobilität nachhaltig zu verändern, ist es wichtig, dass die Bevölkerung über die vielfältigen Angebote, die ihr zur Verfügung stehen, Bescheid weiss», sagt Thomas Hug, Leiter Geschäftsentwicklung von Publibike, im Interview mit dem Magazin des BFE. Die meisten Kindersicherungs-Apps saugen sensible Daten ab Ricardo im Corona- Höhenflug cwa. Ricardo hat 2020 in allen Bereichen Rekordergebnisse zu verzeichnen. Im vergangenen Jahr wurde gemäss Mitteilung alle 5 Sekunden ein Artikel auf Ricardo verkauft. Insgesamt über 6,5 Millionen Transaktionen. Das entspricht einem Plus von 29 Prozent gegenüber 2019. Dabei boomte vor allem das Geschäft mit Gebrauchtartikeln. 67 Prozent der verkauften Artikel waren aus zweiter Hand. Konkrete Geschäftszahlen nannte das Unternehmen allerdings nicht. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch ych/ebe. Anwendungen zur Kindersicherung sind besonders aufdringlich. Sie erfordern einen privilegierten Zugriff auf die Ressourcen eines Smartphones und die darin enthaltenen Daten. Doch sehr oft erfüllen diese im Google Play Store verfügbaren Apps nicht die notwendigen Datenschutz- Anforderungen. Das zeigt ein Forscher der EPFL in Zusammenarbeit mit Kollegen des IMDEA-Institute (Spanien) in einer Studie auf. Kinderschutz-Anwendungen haben mehrere Funktionen: einerseits die Überwachung des Standorts von Kindern, andererseits die Kontrolle ihrer Onlineaktivitäten durch Einschränkungen des Zugriffs auf bestimmte Websites und Dienste. Für die Studie analysierten die Forscher 46 Anwendungen dieser Kategorie, die insgesamt mehr als 20 Millionen Mal heruntergeladen worden waren. Dabei fanden sie heraus, dass 80 Prozent der untersuchten Anwendungen Zugriff auf Standort, Kontakte und Speicher anfordern. Auch wenn Zugriffsanfragen von Entwicklern oft gerechtfertigt sind, um die App dazu zu bringen, das zu tun, was von ihr erwartet wird, können die gewährten Privilegien dennoch von Dritten ausgenutzt werden. Die Autoren der Studie fanden heraus, dass drei Viertel der analysierten Anwendungen datengesteuerte Bibliotheken von Drittanbietern für Werbung, soziale Netzwerke und Analysedienste enthielten. Die wenigsten dieser Apps erwähnen die Namen der Drittfirmen in ihren Datenschutzrichtlinien, was ein Mangel an Transparenz und Verstösse gegen gesetzliche Vorschriften offenbart. 02 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Web Projects 29 Ihr Webprojekt in der Netzwoche Haben Sie eine Website umgesetzt, ein Redesign vorgenommen oder neue Technologien implementiert? Informieren Sie die Redaktion per E-Mail an desk@netzmedien.ch – mit etwas Glück stellen wir Ihr Webprojekt vor. Wir benötigen folgende Angaben: URL, Datum der Aufschaltung, Kontaktperson, beteiligte Unternehmen (Auftraggeber, Auftragnehmer, Partner) und die genutzten Technologien. Wir freuen uns auf Ihre Eingaben! Autor: Fabian Kindle NEUE WEBSITES www.plugandautomate.swiss Bachmann Engineering mit Sitz in Zofingen hat einen Webshop für Plug-&-Play-Industrieautomation lanciert. Der Shop bietet kollaborative Roboter (Cobots), Automationsmodule, Peripheriegeräte und Zubehör an. Laut Bachmann ist es der erste Schweizer Webshop seiner Art. Der Shop für Schweizer Geschäftskunden bietet neben Cobots von Universal Robots auch eine grosse Anzahl Peripherieprodukte an. Darunter sind auch von Bachman selbst entwickelte Module. Um die Preise und Konditionen zu sehen, müssen sich Interessenten allerdings im Shop registrieren. Kunden können über ein Kontaktformular auch Livedemonstrationen buchen. Zudem bietet die Website Fallbeispiele von Kunden und einen Blog zum Thema kollaborative Roboter. Auftraggeber Bachmann Engineering Auftragnehmer Bachmann Engineering Technologie SaaS-Lösung von Lightspeed Online seit Juni 2020 www.smartconext-bau.ch Das Start-up Smartconext mit Sitz in Baar hat die Onlineplattform www.smartconext-bau.ch für Baugesuche und Bauprojektinformationen lanciert. Die Website wurde für Handwerksunternehmen, Ingenieure, Bauunternehmer, Hersteller, Händler und Zulieferer konzipiert. Durch Robotic Process Automation (RPA) werden Baugesuche aus verschiedenen Quellen gesammelt. Die zusammengetragenen Daten werden durch Machine Learning aufbereitet. So zeigt die Plattform, wer was und wo baut. Dieser Service ist für alle User gratis. Darüber hinaus werden zwei Abomodelle für intelligente und personalisierte Filter in Kombination mit einer Akquiseverwaltung angeboten. Damit könnten Zeit und Kosten gespart werden, heisst es in der Mitteilung. Eine API ermöglicht die Einbindung in bestehende Systeme. Auftraggeber Smartconext Auftragnehmer und Partner Novalytica, Ennit Interactive Technologien Python, AWS, Elasticsearch, PHP/ MySQL, Silverstripe, React Online seit Juni 2020 www.musicbox.ch Die Website Musicbox ist ein neuartiges Lehrmittel für die Volksschule, das als digitaler Service für Lehrpersonen aufgebaut ist. Durch das Lehrmittel soll Lehrern geholfen werden, den Musikunterricht spannend zu gestalten. Der Musiker und Lehrer Pascal Von lanthen (aka Gustav) moderiert fünf Mal pro Jahr eine Folge und stellt darin einen «coolen» Song aus der Schweizer Rock- und Popwelt vor, wie etwa von Steff La Cheffe, Krokus, Patent Ochsner oder Boy, wie es in der Mitteilung heisst. Dabei gibt es zu jedem Lied zahlreiche Tipps und Umsetzungshilfen in Form von Videotutorials und Download-Materialien. Für die Krokus-Folge wird beispielsweise auch ein Videotutorial für eine Gitarre zum Selberbasteln geliefert. Dadurch will Musicbox die Schweizer Klassenzimmer zum Klingen bringen. Auftraggeber Lernetz und Lehrmittelverlag St. Gallen Auftragnehmer und Partner Lernetz, Gustav Manufactur, Pilotkantone: LU, SZ, ZG, UR, NW, OW, VS; Fondation Suisa Technologien PHP/Laravel; MongoDB; HTML/ CSS/Javascript Online seit August 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag 02 / 2021

Archiv