Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 18/2017

  • Text
  • Apps
  • Unternehmen
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Swiss
  • Webcode
  • Eingereicht
  • Digitalisierung
  • Gesellschaft

MICROSOFT VERZEICHNET

MICROSOFT VERZEICHNET ZWEI ABGÄNGE 22 People Köpfe COMPETEC SCHAFFT NEUE CEO VON AMAZEE LABS TRITT ZURÜCK Urs Bucher cgr. In einer E-Mail hat Urs Bucher Anfang November seinen Rücktritt als CEO von Amazee Labs bekannt gegeben. Als Grund nennt er «unterschiedliche Ansichten zwischen Verwaltungsrat und CEO». Er habe bereits eine Woche zuvor seinen Schreibtisch geräumt und sei nicht mehr für die Firma tätig. Dreieinhalb Jahre leitete Bucher die Geschäfte des Unternehmens und sass auch im Verwaltungsrat der Amazee Holding. Auf Anfrage bestätigte Stefanie Hetjens, Head of Operations bei Amazee Labs, die Meldung. Amazee Labs und Bucher hätten sich in «gegenseitigem Einverständnis und freundschaftlich» zum 1. November getrennt, sagte sie. Hetjens führe die lokalen Geschäfte in der Schweiz stellvertretend. RISING STAR: SANDRO PRINCIPE sma/osc. Der Immobilien-Dienstleister Wincasa schafft einen neuen Unternehmensbereich für die Digitalisierung. Am 1. Januar 2018 übernimmt Sandro Principe als Chief Transformation Officer den Bereich Transformation und wird Mitglied der Geschäftsleitung, wie Wincasa in einer Mitteilung schreibt. Principe doktorierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaft. Er hat mehrjährige Erfahrung in Führungsverantwortung in Marketing und Verkauf sowie Transformation in den Technologie- und Outsourcing-Unternehmen Swiss Post Solutions und Swisscom, sagt Principe auf Nachfrage. «Zudem bin ich seit mehr als zehn Jahren erfolgreicher Gründer und Miteigentümer des Technologie-Start-ups Lemonfrog.» Bei Wincasa sieht Principe Potenzial in der konsequenten Kundenorientierung: «Es gilt, deren Customer Journey zu verstehen, Bedürfnisse zu erkennen und diese über den ganzen Lebenszyklus hinweg mit nutzenbringenden Dienstleistungen zu adressieren.» Voraussetzung dafür sei die Offenheit für agilere Arbeitsformen, Kooperationsbereitschaft und Experimentierfreude. «Mein Ziel ist es, gemeinsam mit der Unternehmensführung und den rund 830 engagierten Mitarbeitern von Wincasa nicht nur Digital Leader in der Branche zu bleiben, sondern über die Branche hinweg mit Best-Practice-Beispielen für Kundenorientierung aufzuwarten.» Wincasa werde vor allem von Principes Erfahrung in Digital Marketing und Marketing Automation profitieren. LEITERIN DIGITALE PRODUKTE VERLÄSST DIE NZZ TELEKOMEXPERTE KEHRT VERIVOX DEN RÜCKEN UNTERNEHMENSSTRUKTUR LEXMARK BERUFT CEO UND PRÄSIDENTEN Ragnar Heil Anita Zielina Ralf Beyeler Walter Briccos Richard Geruson jsc. Ragnar Heil ist von Microsoft zu dessen Partnerunternehmen Metalogix gewechselt. Als Alliance Manager wird er auf EMEA-Ebene für die Partnerschaft mit Microsoft verantwortlich sein, wie Metalogix mitteilt. Metalogix schuf die Stelle neu und richtete sie speziell auf Heil aus. Damit könne er seine Erfahrungen, die er in über zehn Jahren bei Microsoft gesammelt habe, voll einbringen, heisst es weiter. Microsoft verlassen hat laut der «Südostschweiz» auch Jon Erni. Erni hatte 2012 als Leiter des Grosskundengeschäfts bei Microsoft Schweiz angeheuert. Anfang 2017 übernahm er das Amt des Leiters Public Sector. Nun mache er sich selbstständig. Sein Amt übernehme interimistisch Simone Frömming. mur. Anita Zielina ist seit Mai 2015 Leiterin Digitale Produkte der NZZ. Das Verlagshaus schuf die Stelle damals neu. Nun habe sich Zielina entschieden, die NZZ Ende des Jahres zu verlassen und eine neue Herausforderung zu suchen, heisst es in einer Mitteilung. Zielina habe alle digitalen NZZ-Produkte neu lanciert und um NZZaS.ch, NZZ Bellevue und NZZ Perspektive ergänzt. Noch dieses Jahr werde auch eine neue Newsapp rauskommen. Zielina reorganisierte zudem die Aktivitäten Video, Audience Management und Social Media. «Anita Zielina hat das Unternehmen in seiner digitalen Transformation entscheidende Schritte vorangebracht», kommentiert Jörg Schnyder, Vorsitzender der Unternehmensleitung ad interim der NZZ-Mediengruppe. osc. Ralf Beyeler trennt sich Ende November vom Konsumenten­ Vergleichsportal Verivox, wie der Telekomexperte auf seinem Twitter-Kanal bekannt gab. Er wolle sich nach rund 20 Jahren neuen Herausforderungen stellen, «gerne auch ausserhalb der Telekomwelt». Interessierte Arbeitgeber sollen sich bei ihm melden. Er nutze den Wechsel, um sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln, sagte Beyeler der Redaktion. Auf die Frage, was er als Nächstes vorhabe, antwortete er: «Das ist noch offen.» Wer jetzt befürchtet, er müsse in Zukunft auf Beyelers kritischen Blick auf die Telkos verzichten, kann aufatmen. Mit seinen Kommentaren und Tweets sei weiterhin zu rechnen. osc. Die Competec-Gruppe hat angekündigt, ihre Unternehmensleitung neu aufzustellen. Künftig will sich die Muttergesellschaft von Brack.ch und Alltron in fünf Bereiche gliedern. Dadurch ergebe sich auch eine neue Zusammensetzung der Unternehmensleitung, schreibt Competec in einer Mitteilung. Ein Neuzugang in der Unternehmensstruktur von Competec ist der Business-to- Business-Bereich. Bereichsleiter der neuen B2B-Sparte wird laut Mitteilung Walter Briccos. Dieser war zuletzt zwei Jahre Geschäftsführer von Polysys, einer Tochtergesellschaft der Planzer-Gruppe. Von 2000 bis 2015 habe er für das Elektronikunternehmen Oki gearbeitet, zuletzt als Regional Vice President für Schweiz, Österreich und Benelux. cgr. Richard (Rich) Geruson ist neuer CEO und Präsident von Lexmark. Der Verwaltungsrat wählte ihn zum neuen Unternehmenschef, wie es in einer Mitteilung heisst. Er war die letzten sechs Jahre CEO und Präsident bei Phoenix Technologies. Davor leitete er die Geschäfte von Voice Signal. Ausserdem hatte er Führungsaufgaben bei Nokia, IBM, Toshiba und McKinsey. Geruson ist promovierter Ökonom. Seine Doktorarbeit verfasste er an der Oxford University. Gerusons Vorgänger, David Reeder, verliess das Unternehmen bereits nach einem halben Jahr. Er gab dafür persönliche Gründe an. Interimistisch leiteten Brock Saladin, CRO, und Allen Waugerman, CTO, das Unternehmen. 18 / 2017 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 23 ADCUBUM SCHAFFT NEUEN GESCHÄFTSBEREICH HMD GLOBAL HAT EINEN NEUEN CEO IDNOW ERNENNT ERSTMALS EINEN CEO ZÜHLKE WECHSELT NACH 15 JAHREN CEO Emanuele Diquattro Florian Seiche Rupert Spiegelberg Nicolas Durville jsc. Die Adcubum-Gruppe hat ihre Geschäftsleitung auf vier Personen ausgebaut, wie das auf Banken und Versicherungen spezialisierte IT-Unternehmen mitteilt. Mit dabei ist nun Emanuele Diquattro. Er soll die Leitung des neu geschaffenen Bereichs «Markt Schweiz & Business Development» übernehmen. Gemeinsam mit den bisherigen Geschäftsleitern René Janesch (CEO), Holger Rommel (COO) und Walter Meister (CTO) werde er weiter am Ausbau der Marktstellung von Adcubum arbeiten, schreibt die St. Galler Firma. Diquattro verbrachte seine ganze bisherige Berufslaufbahn bei der Sanitas Krankenversicherung. Der 35-Jährige war zuletzt Leiter Vertrieb und Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung bei Sanitas. osc. HMD Global, die finnische Firma, die Mobiltelefone unter der Marke Nokia herstellt, hat einen neuen Chef. Das Unternehmen berief Florian Seiche zum CEO, wie es in einer Mitteilung heisst. Laut einem Bericht der Handelszeitung kommt Florian Seiche aus Deutschland und begann als Marketing-Chef beim Unternehmen, als Nokia das Handy-Geschäft 2013 an Microsoft verkaufte. Später sei er zum Verwaltungsratspräsidenten aufgestiegen. Er habe den Chefposten bei HMD Global im vergangenen Sommer interimistisch vom damaligen CEO Arto Nummela übernommen. «Florian hat HMD Global als Präsident seit der Gründung mitgeleitet», lässt sich Chairman of the Board Sam Chin in der Mitteilung zitieren. cka. IDnow hat nun einen CEO. Dieser heisst Rupert Spiegelberg, wie der deutsche Anbieter von Video-Identifikationslösungen im Fintech-Bereich mitteilt. Der neue Chef soll sich um den Ausbau der internationalen Geschäftsbeziehungen kümmern. Die Position des CEO wurde neu geschaffen, wie es auf Anfrage heisst. Die Aufgaben des CEOs hätten zuvor die drei bestehenden Geschäftsführer wahrgenommen: CSO Michael Sittek, CTO und Mitgründer Armin Bauer sowie Sebastian Bärhold, CFO und ebenfalls Mitgründer. Mit der Ernennung eines übergreifenden CEOs könnten sich die drei nun stärker auf ihre primären Aufgaben konzentrieren. Spiegelberg blickt gemäss Mitteilung auf eine 17-jährige Erfahrung im Aufbau von Unternehmen zurück. jsc. Nicolas Durville übernimmt bei Zühlke Schweiz die Funktion des CEO. Er tritt die Nachfolge von Philipp Sutter an, der das Amt seit 2003 innehatte, wie das Unternehmen mitteilt. Nach 15 Jahren sei es Zeit für einen Wechsel gewesen und dieser sei auch langfristig geplant worden. Sutter bleibt dem Unternehmen weiterhin als Verwaltungsratspräsident erhalten. Der neue Chef, Durville, kam 2004 zum IT-Dienstleister. Er war zuerst Business-Unit- Leiter, dann Bereichsleiter und seit 2010 Mitglied der Geschäftsleitung. «Ich möchte den bisher eingeschlagenen Weg weiterverfolgen, denn wir möchten uns zum Global Player als Partner für Business Innovation weiterentwickeln», lässt sich Durville in der Mitteilung zitieren. BEYOND ICT: MARCO BAZZANI, CIO, SWISSCARD Marco Bazzani ist CIO und Mitglied der Geschäftsleitung beim Kreditkartenunternehmen Swisscard. Er wohnt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Winterthur. Als Gegenpol zu seinen sportlichen Hobbys geniesst Bazzani italienisches Essen mit entsprechendem Wein und in guter Gesellschaft. Interview: Christoph Grau Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? In meiner beruflichen Laufbahn durfte ich bereits viele schöne Momente erleben. Sie waren allesamt durch Teamspirit geprägt. Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht oder sich geärgert? Als fröhlicher Mensch lache ich täglich herzhaft. Am liebsten über karikierte Alltagssituationen. Ärgern kann man mich, wenn man mir nur Gründe aufzeigt, wieso etwas nicht möglich ist, anstatt einen Weg sucht, um es zu ermöglichen. Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Mit jemandem, der mit seiner Leistung emotional begeistert: Sportler, Sänger, Schauspieler oder Kabarettist. Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben? Als offenen und direkten Arbeitskollegen, der fordert, aber auch fördert. Was würde Ihr 10-jähriges Ich zu Ihnen heute sagen? Wahrscheinlich: «Wow, bist du alt geworden!» Schon im zweiten Satz würde es aber auch sagen: «Zum Glück ist dein Tatendrang erhalten geblieben.» Was essen oder kochen Sie gerne? Es geht nichts über die Küche meines Heimatlandes Italien. Ich koche auch selbst ab und zu. Wenn es aber sehr gut sein soll, muss jemand anderes an den Herd. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Meine Familie reist viel und gerne. Auf unserer «Bucket List» stehen noch einige exotische Länder. Ein Land, das mich besonders fasziniert, ist Tibet. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Für Sport und Natur habe ich seit jeher eine Faszination. Als Nächstes könnte ich mir vorstellen, einen Achttausender zu besteigen. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Ich sehe mich immer noch im gleichen Job. Bis in fünf Jahren gehe ich davon aus, dass ich und mein Managementteam die Früchte ernten können, die wir bereits jetzt schrittweise säen. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 18 / 2017

Archiv